Tania Kambouri - Medienindustrie Islamkritik

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Tania Kambouri - Medienindustrie Islamkritik

Januar 02, 2016 - 01:19
Kategorie:
0 Kommentare

Die Medienindustrie "Islamkritik" hat ein Dilemma: Sie stellt Behauptungen auf, ohne auch nur einen Beweis vorzulegen. 

Ob nun die Medienpolizistin Tania Kambouri, die PEGIDA oder AfD, sie haben alle ein gemeinsames Dilemma: Sie stellt Behauptungen auf, ohne auch nur einen Beweis zu erbringen. Auch die Methodik, die zu diesen "Erkenntnissen" geführt hat, liegt im Dunkeln, zumindest ist es schwer zurückzuverfolgen. Dabei hatte gerade die Polizistin Kambouri vor knapp drei Jahren selbst erklärt, das sie nicht von den vielen anderen "Migranten" spricht, sondern von den "straffälligen Migranten", die an der Gesellschaft nicht positiv teilhaben.
 
Es liegt nicht an uns, sie zu widerlegen, es liegt an ihr, den vielen PEGIDA-Demonstranten und AfD-Politikern, wissenschaftlich zu begründen, warum sie Recht haben wollen. Wenn diesen das aufgrund ihrer bescheidenen Möglichkeiten bisher unbekannt und unmöglich war, sollte sie sich nicht wundern, wie schnell unbewiesene Behauptungen die Qualität einer Volksverhetzung erreichen können. 

Wohl deshalb knirrschen jetzt wohl die Zähne bei den Amtskollegen. Nicht ohne Grund, denn die Medienpolizistin hat sich zu weit heraus gelehnt und in einem Interview in der Stuttgarter Nachrichten das BKA beschuldigt, Statistiken zur Kriminalität unter Flüchtlingen zu beschönigen. Jene werden angeblich nicht veröffentlicht, um das Volk wohl nicht unnötig zu beuruhigen. Schliesslich ist es auch politisch nicht gewollt, so die Polizistin weiter. Mit dieser Wahrheit übertrat die Polizistin wohl eine rote Linie, denn jetzt erntet sie Kritik und es hat Wirkung. Prompt ruderte die Bochumerin zurück und erklärte, es sei unglücklich gewesen, dies so in diesem Kontext zu verwenden.

Die Medienindustrie "Islamkritik" hat mit der Wahl einer Polizistin einen großen moralischen Fehler begangen. Eine Polizistin die nebenbei noch Dienst schiebt, eignet sich nicht als Vorzeige-Islamkritikerin, denn sie ist genauso wenig eine Expertin in Sachen soziologisches Verhalten wie die PEGIDA als ganzes oder die Dorfpolitgrößen der AfD. Die Islamkritik-Industrie hat aber ökonomisch gesehen einen Treffer gelandet. Wie bei Sarrazin, Pirincci oder Kelek wird die Industrie auch mit Kamouri und deren Halbwahrheiten Kasse machen. Und wenn es ernst wird, einfach fallen lassen.

Werbeanzeige