In Sirnak und Yüksekova beginnen die Operationen

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

In Sirnak und Yüksekova beginnen die Operationen

März 15, 2016 - 00:20
Kategorie:
0 Kommentare

Mit Janitscharenmusik haben Einheiten des türkischen Militärs und Sondereinsatzkräfte der Polizei in Sirnak die Operationen gegen die Terrororganisation PKK angekündigt. In Yüksekova sollen erste Gefechte registiert worden sein.

Sirnak/TP - Seit 23:00 Uhr Ortszeit herrscht im Südosten des Landes in der Stadt Sirnak und Yüksekova der Ausnahmezustand. Das heißt konkret, dass die noch verbliebene Bevölkerung ihre Häuser Tag und Nacht nicht verlassen dürfen. Der Ausnahmezustand wurde bereits vergangene Woche durch den Landrat der Stadt sowie dem Provinzgouverneur angekündigt. Die Bevölkerung wurde aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen oder sich mit Lebensmitteln und Wasser ausreichend einzudecken. Krankenhäuser sollen aber weiterhin in Betrieb bleiben.

In Sirnak signalisierten Einheiten des türkischen Militärs und Sondereinsatzkräfte der Polizei die Operation die nach einem getöteten Polizisten benannt wurde, mit Janitscharenmusik. Der türkische Generalstab teilte mit, dass in den Stadtvierteln Yeni Mahalle, Dicle, Cumhuriyet, İsmet Paşa, Yeşilyurt und Bahçelievler mit erheblichem Widerstand zu rechnen sei. Dennoch werde man den Auftrag wie in anderen Städten, erfolgreich zu Ende führen, heißt es weiter. Die Stadt selbst wird durch Kontrollpunkte der Polizei gesichert. 80 Panzer, die rund um die Stadt postiert sind, sollen ausserdem Flucht- und Entsatzversuche der PKK vereiteln.

Auch in der Provinz Hakkari in der Stadt Yüksekova gilt seit heute Abend die Ausgangssperre. Das Militär hat begonnen, in den Stadtvierteln Cumhuriyet, Esentepe, Orman und Kışla Barrikaden und Straßensperren aufzuheben und so den Sondereinsatzkräften den Weg frei zu machen. In der Stadt ertönt laut Medienberichten andauernd ein Aufruf an die PKK, ihre Waffen niederzulegen und sich zu ergeben.

Werbeanzeige