Türkei: Britischer Wissenschaftler ausgewiesen

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Türkei: Britischer Wissenschaftler ausgewiesen

März 17, 2016 - 12:14
Kategorie:
0 Kommentare

Ein Mathematik-Dozent der Bilgi-Universität in Istanbul wurde wegen "Terrorismus" aus der Türkei ausgewiesen.

Istanbul/TP - Chris Stephenson, Mathedozent an der Bilgi-Universität in Istanbul, wurde nach einer Verhaftung vor dem Caglayan-Gerichtsgebäude in den späten Abendstunden aus dem Land verwiesen. Wie Stepheson selbst erklärte, lebe er seit 25 Jahren in der Türkei und seit 17 Jahren Akademiker und mit einer Türkin liiert. Das alles würde ihn hart treffen und er verstehe das ganze nicht.

Christ Stepheson wurde am Mittwoch wegen des Verdachts auf Terrorpropaganda verhaftet, als der Computerexperte und Dozent gemeinsam mit weiteren Personen drei inhaftierte Akademiker vor dem Caglayan-Gerichtsgebäude in Istanbul unterstützen wollte. Die türkischen Akademiker hatten eine Aktion gestartet, in der Akademiker über eine gemeinsame Erklärung dazu aufgerufen wurden, für den Frieden in den "Kurdengebieten" zu stimmen. Über 1.000 türkische und internationale Akademiker hatten die Aktion unterstützt. Nach einer Welle der Kritik in der Türkei wurden einige Punkte der Erklärung abgeändert. Nur einen Tag später plädierte eine andere akademische Gruppierung der Universität Sivas, sie werde eine eigene Erklärung verfassen, die für die gemeinsame Türkei stehe. Inzwischen sollen über 2.000 Akademiker diese Erklärung unterschrieben haben.

Bei der Verhaftung vor dem Gerichtsgebäude fand die Polizei ein Newroz-Flugblatt, in der die prokurdische Partei HDP zu einer Selbstverwaltung kurdischer Gebiete aufrief. Eine zentrale Forderung der Terrororganisation PKK ist die Spaltung der Türkei anstreben. Die Polizei führte Stephenson anschließend vor den Haftrichter, der zwar die Freilassung veranlasste, aber gleichzeitig eine Ausweisung verfügte. Laut Polizei soll dem Computerexperten Terrorpropaganda und Terrorunterstützung vorgeworfen worden sein.

Chris Stephenson erklärte vor der Ausreise, "sie haben eine Neujahrseinladung der Oppositionspartei HDP bei mir gefunden. Das ist alles. Sie haben mich gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, dass es sich um ein Schreiben einer Terrororganisation handelt. Ich habe gesagt, dass es kein Schreiben einer Terrororganisation ist, und dass ich Terrorismus nicht unterstütze. Ich will Frieden und habe immer für den Frieden gehandelt.". Stephenson verließ in den späten Abendstunden in Begleitung der Polizei die Türkei über den Istanbuler Atatürk-Flughafen in Richtung London.

Die türkische Regierung wirft der prokurdischen Partei HDP vermehrt vor, die Terrororganisation PKK zu unterstützen. Erst am Mittwoch wurde in türkischen Medien berichtet, wie zwei HDP-Abgeordnete in Batman einer Beerdigung eines bekannten PKK-Kaderchef beiwohnten, der in Diyarbakir-Sur bei kämpfen mit Sicherheitskräften getötet wurde. Bei der Trauerfeier hielten die Abgeordneten des Nationalparlaments Reden, in der der "heldenhafte Kampf" der Jugend gerechtfertigt und als Stolz der Kurden bezeichnet wurde. Erst Ende Februar wurde bekannt, das für den Selbstmordattentäter von Ankara vom 17. Februar, HDP-Mitglieder und eine HDP-Abgeordnete aus Van, die Trauerzeremonie in Van organisiert und Reden gehalten haben.

Werbeanzeige