PKK-nahe Gruppe bekennt sich zum Autobombenanschlag in Ankara

Lesezeit
kürzer als
1 Minute
Gelesen zu

PKK-nahe Gruppe bekennt sich zum Autobombenanschlag in Ankara

Februar 19, 2016 - 18:46
Kategorie:
0 Kommentare

Wie die Nachrichtenagentur DHA berichtet, haben sich die Freiheitsfalken Kurdistans (TAK) auf ihrer Internetseite zum Autobombenanschlag in Ankara bekannt. Der Drahtzieher des Terroranschlags soll laut Angaben der TAK ein gewisser Abdülbaki Sönmez sein.

Bei dem Terroranschlag gegen ein Bus-Konvoi mit zivilen und militärischen Angehörigen am vergangenem Mittwochabend wurden im Regierungsbezirk von Ankara 28 Menschen getötet, mehr als 61 zum Teil schwer verletzt. Am gestrigen Abend wurde bekannt, das in Militärkrankenhaus (GATA) eine Person seinen schweren Verletzungen erlag.

Die "Teyrêbazên Azadîya Kurdistan", ist eine PKK-nahe Terrororganisation in der Türkei, die auch in den USA verboten ist und als radikalisiert gilt. Sie verübt überwiegend Anschläge in türkischen Touristengebieten. Bei dem schwersten Anschlag im Istanbuler Taksim-Platz im Jahre 2010 wurden über 15 Personen getötet, 32 weitere zum Teil schwer verletzt. Zuletzt übernahm die Terrororganisation Ende 2015 die Verantwortung für einen Anschlag auf dem Flughafen in Istanbul, bei der eine Putzfrau ums Leben kam als eine Granate in ein stehendes Passagierflugzeug einschlug.

Werbeanzeige