Brüssel: Terroranschlag fordert mindestens 34 Tote

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Brüssel: Terroranschlag fordert mindestens 34 Tote

März 22, 2016 - 14:06
Kategorie:
0 Kommentare

Mehrere Explosionen erschütterten die belgische Hauptstadt Brüssel in den frühen Morgenstunden. Mindestens 34 Todesopfer, darunter 14 am internationalen Flughafen und 20 in einer Metrostation unweit des EU-Parlaments.

Brüssel/TP - Kurz nach 8 Uhr detonierten laut Augenzeugenberichten mindestens zwei Bomben im Flughafenterminal der belgischen Hauptstadt Brüssel. Dabei wurden nach bisherigem Stand mindestens 14 Menschen getötet und 100 verletzt. Aus der U-Bahn Station Maelbeek in Brüssel unweit des EU-Parlaments dann die nächste Schreckensmeldung. Bei der Abfahrt einer U-Bahn aus der U-Bahn Station Maelbeek explodierte erneut eine Bombe. 20 Todesopfer und mehr als 70 Verletzte forderte diese Detonation. Die Hauptstadt ist seitdem im Ausnahmezustand.

Die belgische Regierung rief hintereinander erst einen Notfallplan, dann die höchste Terrorwarnstufe im Land aus. Alle Flüge wurden inzwischen gestrichen. Das bestätigte auch Turkish Airlines, die alle Flüge von und nach Belgien abgesagt hat. Der Brüsseler Flughafen Zaventem wurde geschlossen, auch Teile der Innenstadt sowie die U-Bahn Station Maelbeek sind abgeriegelt worden. Inzwischen soll auch eine Nachrichtensperre verhängt worden sein.

Der Terroranschlag folgte kurz nach der Festnahme des Hauptverdächtigen Salah Abdeslam, der mit den Terroranschlägen in Paris in Verbindung stehen soll. Am Freitag hatten Sondereinheiten der Polizei im Brüsseler Molenbeek zugegriffen und Abdeslam festgenommen.

Der Terroranschlag wurde weltweit scharf verurteilt. Der türkische Ministerpräsident Davutoglu bezeichnete den Terroranschlag in Brüssel als "barbarisches Verbrechen". Laut türkischen Medien ist bislang ein türkischer Staatsbürger vom Terroranschlag betroffen. Er soll schwerverletzt im Leuwen-Krankenhaus in Behandlung sein.

Italien, Frankreich und Deutschland haben unterdessen ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Das soziale Netzwerk Facebook hat den "Safety Check" aktiviert, wodurch sich User in Brüssel als sicher markieren können und so Feedback an Freunde, Bekannte oder Verwandte geben.

Laut Russia Today hat sich der Islamische Staat (IS) zum Terroranschlag in Brüssel bekannt. Das gehe aus einer IS nahen Medienagentur hervor, berichtet Russia Today.

Werbeanzeige