Türkei - Selbstmordanschlag an einer Polizei-Station

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Türkei - Selbstmordanschlag an einer Polizei-Station

März 25, 2016 - 14:03
Kategorie:
0 Kommentare

Im Südosten der Türkei ist an einer Gendarmerie-Kontrolle unweit der Mermer Gendarmerie-Station auf der Landstraße zwischen Diyarbakir und Bingöl ein Selbstmordanschlag verübt worden. Bei anschließenden Gefechten zwischen PKK-Terroristen und Gendarmen starben nach ersten Berichten 3 Gendarmen, mehr als 24 wurden zum Teil schwer verletzt.

Lice/TP - In Lice, einer Stadt zwischen Diyarbakir und Bingöl im Südosten der Türkei wurden nach Angaben des türkischen Generalstabs bei einem Selbstmordanschlag auf die Mermer Gendarmerie-Station, 3 Gedarmen getötet, 24 weitere zum Teil schwer verletzt. Militäreinheiten sollen nach dem Selbstmordanschlag und anschließend angefachten Gefechten durch PKK-Terroristen, in das Gebiet entsandt worden sein.

Am Donnerstagabend soll nach bisherigen Berichten, bei einer Fahrzeug- und Personenkontrolle der Gendarmerie auf der Landstraße zwischen Diyarbakir und Bingöl nahe der Stadt Lice, ein Führer eines PKW´s plötzlich aus der Warteschlange ausgebrochen und unweit der Gendarmerie-Station Mermer eine Autobombe gezündet haben. Dabei starben nach bisherigem Stand 3 Gendarmen an dem Kontrollpunkt, 24 weitere Gendarmen wurden bei dem anschließenden Überfall auf die Gendarmerie-Station zum Teil schwer verletzt. 

Medien berichten, dass die Operationen des Militärs, die nach dem Anschlag entsendet wurden, um PKK-Terroristen zu stellen, die das anschließende Feuer auf die Gendarmerie-Station eröffneten, in den frühen Morgenstunden beendet wurde. Die Ermittler gehen von über 1,5 Tonnen Sprengstoff aus, die in den frühen Morgenstunden auch am Ausmaß der Zerstörung zu ersehen war. An einer Tankstelle nur 200m. vom Sprengstoffanschlag entfernt, wurde die Gebäudefront stark beschädigt. Die teilweise sehr stark zerstörte Gendarmerie-Station wurde über die Nacht hinweg von Sicherheitskräften mit Sichtschutzwänden eingezäunt. Über den Vorfall wurde eine Nachrichtensperre verhängt. PKK-nahe Medien veröffentlichten kurz nach dem Terroranschlag Videoaufnahmen der Explosion, die scheinbar aus sicherer Entfernung gemacht wurden.

Werbeanzeige