PKK-Terrorist von Polizei-Fahrzeug abgeschleppt?

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

PKK-Terrorist von Polizei-Fahrzeug abgeschleppt?

Oktober 06, 2015 - 00:51
Kategorie:
0 Kommentare

Cem Özdemir hatte es geteilt, nach dem der HDP CO-Vorsitzende Selahattin Demirtas in Twitter das Bild einer nächtlichen Polizei-Operation veröffentlicht hatte. Die Hintergründe waren zunächst unklar...

Sirnak - Am vergangenen Samstag hatte der kurdischstämmige HDP Co-Vorsitzende Selahattin Demirtas ein Bild eines Mannes im sozialen Netzwerk Twitter veröffentlicht, der von einem Polizei-Fahrzeug mutmaßlich an einem Seil hinterher geschleift wird. Das Bild wurde auch von Cem Özdemir (Die Grünen) geteilt.

In der Veröffentlichung in Twitter teilte Demirtas mit, man werde diese Szene nicht vergessen. Özdemir hatte dagegen keine Angaben gemacht und nur das Bild in seinem Twitter-Profil geteilt. Wie jetzt bekannt wird, handelt es sich bei dem Opfer, der von einem gepanzerten Polizei-Fahrzeug auf einer Straße in Sirnak anscheinend einige Meter hinterher gezogen wird, um einen Verwandten der HDP-Abgeordneten in Sirnak, Leyla Birlik. Dabei soll es sich um Haci Lokman Birlik handeln, der bei einem Gefecht mit Sicherheitskräften an einer illegalen Straßensperre in Sirnak getötet worden sein soll.

Wie die Nachrichtenagenturen mitteilen, war die Polizei mit gepanzerten Fahrzeugen zu einer Operation aufgebrochen, um neu aufgestellte Straßensperren aufzulösen und ausgehobene Gruben in den Straßen erneut zu befüllen. Bei ähnlichen Fällen in den vergangenen Wochen waren unlängst mehrere Polizisten verletzt oder getötet worden. Teilweise werden die Gruben ausgehoben und mit Sprengfallen bestückt oder aber Sicherheitskräfte in Kreuzfeuer genommen, wenn sie sich den Gruben, die als Straßensperren ausgehoben wurden, nähern.

Laut den Nachrichten hätten die Sicherheitskräfte in der besagten Nacht in Sirnak eine Standardprozedur befolgt, wonach Leichen die bei Gefechten mit der PKK liegen gelassen werden, erst auf Sprengfallen überprüft werden. In unzugänglichen Regionen ist die Armee angewiesen, Leichen die nach Gefechten aufgefunden werden, in sicherem Abstand mit einem Seil erst einige Meter vom Fundort zu ziehen, um so sicher zu gehen, dass an der Leiche keine Sprengfalle angebracht ist. In Städten wo die Gefahr größer ist, sind laut Angaben aus Sicherheitskreisen die Sicherheitskräfte angewiesen, die Leiche mit einem gepanzerten Wagen vom Fundort wegzuziehen und so die Sicherheit zu gewährleisten.

Unterdessen wurde ein Video veröffentlicht, der diese Szene zeigt. In dem Filmausschnitt fluchen die Polizisten und ziehen den Leichnam über mehrere Meter hinweg hinter dem Fahrzeug.

Werbeanzeige