Syrien: Kurden inhaftieren regimetreue Milizen Assads

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Syrien: Kurden inhaftieren regimetreue Milizen Assads

März 17, 2016 - 16:34
Kategorie:
0 Kommentare

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in London berichtet über eine Verhaftungswelle von bewaffneten regimetreuen Milizin des syrischen Assad-Regimes. Beobachter sprechen von einer Reaktion auf Assads "Nein" zur Autonomiebestrebung der PYD-Kurden.

London/TP - Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in London berichtet über eine Verhaftungswelle von regimetreuen Milizen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad. Laut der Beobachtungsstelle sollen am Mittwoch mehr als 60 bewaffnete Mitglieder einer regimetreuen Miliz des syrischen Machthabers Baschar al-Assad verhaftet worden sein. Das Gebäude in Qamishli, nahe der syrisch-türkischen Grenze, in der die Milizen untergebracht waren, soll mit Raketen beschossen worden sein. Bislang waren die Beziehungen zwischen der PYD und Assad politisch wie wirtschaftlich von großer Bedeutung. Dies scheint jetzt hinfällig zu sein.

Über Opfer unter den Milizen konnte die Beobachtungstelle bislang keine gesicherten Erkenntnisse gewinnen. Dem Bericht zufolge hatten Ordnungshüter (Asayis) der PYD sowie Mitglieder des bewaffneten Armes YPG, die Milizen in Qamishli entwaffnet und abgeführt.

Beobachter befürchten, das nach einem "Nein" des Regimes in Damaskus, das bisher gute Verhältnis der PYD unter dem Vorsitz von Salih Muslim zu Assad angespannt ist. Die PYD hatte am vergangenem Mittwoch verkündet, in einer Sitzung über die Deklaration einer Autonomen kurdischen Region im Norden des Landes zu entscheiden. Es soll nach dem Willen der PYD, die erst neu eingerichteten kurdischen Verwaltungskantone Cizire, Kobane und Afrin einschließen. Die Entscheidung wurde kurz darauf für nächste Woche vertagt. Das Assad-Regime hatte daraufhin angekündigt, eine Autonomie-Erklärung nicht anerkennen zu wollen.

Auch die Türkei hatte auf die Ankündigung hin, die Autonomiebestrebung scharf verurteilt und angekündigt, diese nicht anzuerkennen. Breiter Widerstand ist auch von der syrischen Opposition zu erwarten. Sie hat angekündigt, das Föderale System der syrischen Kurden nicht zu unterstützten. Rückendeckung bekommt die syrische Opposition als die stärkste Fraktion im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS), von den USA.

Werbeanzeige