Was für ein Völkchen diese Türcken

Lesezeit
2 Minuten
Gelesen zu

Was für ein Völkchen diese Türcken

Juni 20, 2016 - 00:43
Kategorie:
0 Kommentare

Mal ist man Islamist, Ultranationalist, dann weil es so schön passt, die türkische Pegida und wenn man unartig war, landet man im Visier der Verfassungsschützer weil man seine Meinung kundgetan hat und kann abgeschoben werden.

Nabi Yücel / TP - Was für ein Völkchen wir auch sind. Da beschließt der Bundestag die Armenier-Resolution und aus den Türken hier werden Chimären. Das haben die Verfassungsschützer so schnell festgestellt, dass die NSU-Opfer sich ins Fäustchen lachen. Das ist auch nicht verwunderlich, die Chimära stammt aus der Türkei..., die Verfassungsschützer haben ihre Hausaufgaben gemacht.

Radikalisiert haben wir uns, schreibt der Focus, islamisiert sind wir schon seit der Machtübernahme eines Herren Erdogan schreiben die Medien seither im Turnus. Ultranationalisten sind wir bereits, wenn mehr als zwei Türken mit Fahnen zusammen kommen und bei einem türkischen Funktionär der einen Protest-Aufruf startet, sind wir schon die Pegida selbst. Das hat auch einen bestimmten Hintergrund: in Dresden ist die Türckische Cammer, die türkische Version von Abu Ghuraib und damit ein No-Go Area, denkt die Welt-Redaktion.

Die Fürsorge ist schon so weit fortgeschritten, dass dieser bis über den Bosporus hinaus reicht, und die Nachrichten über die Türkei alle europäischen Themen in den Schatten stellen. Es ist eben ein Unterschied wenn in Istanbul 200 Menschen von Erdogan mit Wasserwerfern und Tränengas verfolgt werden oder 100.000 Pariser mit Schlagstöcken und Gummigeschossen zur Raison gebracht werden.

Allgemein sind die Türken schon ein lustiges Völkchen. Undankbar sind wir..., hätten ja und amen sagen müssen als der Bundestag uns eine Rehabilitationskur verordnete. Immer schön die verordnete Suppe auslöffeln, egal ob es uns schmeckt oder nicht und ja nicht abwiegeln und meckern, sonst scheidet man aus dem Integrationsprogramm aus. Die bittere Pille kommt eben, nach dem man krank geworden ist; durch die immerwährende Diagnose, einen Völkermord begangen zu haben. Wir Türcken haben aber auch Glück, dass das Euthanasieprogramm schon lange eingestellt ist.

Die Deutschen sind ja auch so fürsorglich zu uns. Bereits vor 1915 war man um uns besorgt, baute die Bagdadbahn und betrieb es selbst. Reformierte die Armee, machte aus Janitscharen Mustersoldaten mit der teuren Mauser 98, um dem deutschen Dschihad Folge zu leisten. Nur diese jungen Türken Enver und Talaat gehorchten nicht und sind seitdem unten durch. Man hat schon damals diesen Türken nicht zugetraut, eine eigene Meinung, Haltung, Rückrat zu besitzen. Gegenwärtig meint man, deshalb Schuld auf sich geladen zu haben, weil man etwas nicht verhindert habe. Gleichzeitig gibt das den Deutschen die Genugtuung ihrem Narzissmus nachzugehen. Tja, an den Deutschen wird noch der Türke genesen und sich dann integriert fühlen.

Integration bedeutet, sich mit den 133x98mm. großen Toilettenpapier den Arsch abzuwischen, nämlich in der Länge zum Arschlöchchen und nicht wie es einem Türken beliebt mit Kölnisch Wasser. Nicht umsonst drucken die deutschen Hersteller die Maßangaben und alle Details zum Blatt auf die Verpackung. Das deutsche Arschloch wurde nämlich vermessen so wie die Köpfe von Hereros und Namas. Du als Türke, hier geboren, wurdest auch gewogen, vermessen aber für nicht gut genug befunden - deshalb hast du entweder das Glück dich als Deutschen zu outen, weil du das Jahr 2000 ausgenutzt hast oder das Pech nur eine Niederlassungserlaubnis zu besitzen. Deshalb musst du Deutscher sein als der Dresdener, so wie ein Cem Özdemir. Was diktiert wird, das muss auch befolgt werden oder aber, man ist ausserhalb der Normen die von Politikern sämtlicher Parteien vorgegeben werden.

Integration bedeutet, als Türke viel toleranter zu sein als der hiesige Rassismus aus der Mitte der Gesellschaft heraus. Wir kommen aus Kleinasien, das seit mehr als 1.000 Jahren viele Völker beherbergt und so durchmischt und verschwägert ist, das wir sogar kurdisches Blut,... an den Händen haben -  schreiben jedenfalls die hiesigen Medien, Experten wie die Politiker selbst, die die Armenierfrage studiert und für einen Völkermord gut genug befunden haben.

Integration bedeutet auch, dass die Toleranz von uns zu erbringen ist. Also die Gurke im Cheesburger, die soll man tolerieren, das Mistwetter in diesem Jahr genauso und erst Recht den Mordvorwurf, ohne das es einen Urteil gibt. Ansonsten hat die Toleranz gegenüber uns ein abruptes Ende. Denn wenn wir den Beschluss nicht tolerieren in dem wir unsere Meinung sagen, wird die Vollstreckung politisch angekündigt, mehrheitlich etabliert und schliesslich wird man für nicht gut genug befunden, weil man seine Meinung gesagt hat. Der Wahlslogan kam zwar von der NPD, aber mittlerweile haben es die Grünen, Linken, SPD und ja, auch die CDU/CSU, verinnerlicht und der Mainstream gibt ihnen Recht: Ist der Ali kriminell, in die Heimat, aber schnell!

Werbeanzeige