Der Rapporteur am 26. Dezember 2016

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Der Rapporteur am 26. Dezember 2016

Dezember 26, 2016 - 18:36
Kategorie:
0 Kommentare

Unser Rapporteur hat wieder ganz normale und wissenswertige Dinge aus der Türkei und Deutschland zusammengetragen, aber auch beeindruckendes, kurioses, lustiges, unglaubliches oder erstaunliches, ob aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft oder Kultur.

Flüchtlingscamp in Dulkadiroğlu-Sivricehüyük

Die Journalisten der DIHABER, Ömer Celik und Metin Yoksu wurden am Sonntag verhaftet. Der Journalist der Tageszeitung Birgün Mahir Kanaat sowie der freie Journalist Tunca Ögreten, der für die Online-Nachrichtenportale Evrensel sowie Diken schreibt, wurden ebenfalls am Abend verhaftet.

Aysel Tugluk, Vizechefin der nationalistisch-kurdischen Partei HDP ist in Ankara verhaftet worden. Ihr und fünf weiteren DBP-Mitgliedern die in Diyarbakir verhaftet wurden, wirft die Generalstaatsanwaltschaft in Diyarbakir Mitgliedschaft in der KCK sowie PKK vor.

Türkische Medien berichten, dass die IS nach den zögerlichen Operationen der Koalitionskräfte in ar-Raqqa im Osten von Syrien mit insgesamt 700 Selbstmordattentätern auf den Weg nach al-Bab sind. Das türkische Militär verstärkt unterdessen die Verteidigungslinien im Norden von al-Bab mit Haubitzen und weiteren Panzereinheiten.

Die Stadtverwaltung von Adana hat die für die Jahreswende angekündigte Feuerwerksshow in Begleitung mit einem Orchester abgesagt. Begründet wird die Absage mit den Kämpfen in al-Bab, bei der bislang 38 türkische Soldaten ums Leben gekommen sind sowie Sicherheitsbedenken.

Der Provinzgouverneur von Kahramanmaras hat das Demonstrationsrecht in Zusammenhang mit dem Flüchtlingscamp in Dulkadiroğlu-Sivricehüyük erneut per Dekret ausser Kraft gesetzt und damit bis zum 27. Januar 2017 verlängert. Die in der Nähe eines alevitischen Dorfes gebaute Notaufnahmeunterkunft für rund 25.000 syrische Flüchtlinge steht seit geraumer Zeit in der Kritik linksliberaler sowie alevitischer Aktivisten im In- wie Ausland. Ihr konkreter Vorwurf: Die Regierung versuche die Region zu islamisieren.

Die Vorsitzende des Liberal-Islamischen Bundes (LIB), Nushin Atmaca, in einem Leserbrief in der Süddeutschen Zeitung vom vergangenen Wochenende:

Wir sind Teil der Gesellschaft

Nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt lesen wir von der Solidarität, die die Muslime zeigen, indem sie an Trauerkundgebungen teilnehmen. Und dass diese Solidarität ein starkes Zeichen sei. Es ist in der Tat ein starkes Zeichen, dass wir uns alle gemeinsam gegen den Terror und Hass wenden, aber leider verrät das Wörtchen "Solidarität" gerade in so einem Moment, dass Muslime noch immer nicht als selbstverständlicher Teil der Gesellschaft betrachtet werden [...]

Werbeanzeige