Drama in Aleppo - Assad und YPG Hand in Hand

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Drama in Aleppo - Assad und YPG Hand in Hand

November 30, 2016 - 23:39
Kategorie:
0 Kommentare

Offenbar ist das syrische Regime durch das Nichtstun des Westens derart ermutigt, dass sie zusammen mit kurdischen YPG-Milizen Aleppo in Schutt und Asche legen und dabei Zehntausende Zivilisten aus Aleppo vertreiben.

Drama in Aleppo - Assad und YPG Hand in Hand

Ankara / TP - Seit Tagen treffen entsetztliche Bilder aus der belagerten syrischen Großstadt Aleppo in türkischen wie westlichen Medien ein. Die Lage scheint zu eskalieren, nach dem Truppen des syrischen Assad-Regimes zusammen mit kurdischen YPG-Milizen eine Offensive begonnen haben. Zehntausende versuchen in die noch von Rebellen gehaltenen Bezirke Aleppos zu fliehen. Wer zu spät die umkämpften Bezirke fluchtartig verlässt, wird niedergestreckt, wie jetzt eintreffende Bilder zeigen.

Angesichts der dramatischen Bilder aus Aleppo forderte unter anderem der Pariser Oberbürgermeister Jean-Marc Ayrault eine "sofortige" Sitzung des UN-Sicherheitsrates. So "nicht" sagte Ayrault vor den Kameras zusammen mit dem Oberbürgermeister der syrischen Stadt Aleppo bei einem Treffen in Paris.

Unterdessen ist bekannt geworden, dass die syrisch-kurdische YPG-Miliz der syrisch-kurdischen Partei PYD  sich an den direkten Kampfhandlungen in Aleppo an der Seite des syrischen Regimes beteiligt und offenbar auch davon profitiert. Am Montag wurde erstmals sichtbar, was jahrelang vermutete und angedeutet wurde - dass die PYD sich mit dem Assad-Regime verbündet hat. Am rande der überwiegend von Kurden bewohnten Viertel von Sheikh Maqsoud wurde auf einem Gebäude neben der syrischen Flagge auch die YPG-Flagge gehießt. Das syrische Beobachtungsnetzwerk meldete am Dienstag, dass die YPG drei Zivilisten in Aleppo exekutiert hat. 

 

Werbeanzeige