Büyükada - Aktivisten besaßen geheime Dokumente

Lesezeit
5 Minuten
Gelesen zu

Büyükada - Aktivisten besaßen geheime Dokumente

19. Juli 2017 - 16:56
Kategorie:
4 Kommentare

Die Vorwürfe einer türkischen Zeitung gegenüber den am Montag in Untersuchungshaft genommenen Aktivisten wiegen schwer. Laut dieser diente der Workshop auf der Prinzeninsel Büyükada vor der Küste Istanbuls als konspiratives Treffen, um ein Chaos-Plan für die Türkei zu entwerfen.

Büyükada - Aktivisten besaßen geheime Dokumente

Istanbul / TP - Sechs von zehn Aktivisten, darunter einem Deutschen und einem Schweden wirft die Generalstaatsanwaltschaft von Istanbul Terrorismus und Terrorunterstützung vor. Am Montag hatte die Generalstaatsanwaltschaft die Untersuchungshaft für alle festgenommenen Aktivisten beantragt, der Haftrichter setzte jedoch vier türkische Aktivisten bis zum Prozess unter Auflagen auf freien Fuß. Unter den sechs in Untersuchungshaft genommenen Verdächtigen befinden sich neben Amnesty-Landesdirektorin Idil Eser auch der Deutsche Peter Steudtner und der iranischstämmige Schwede Ali Gharavi. 

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International veranstaltete auf der beschaulichen Prinzeninsel Büyükada Anfang Juli ein Treffen. Es sei "ein Routine-Menschenrechtsworkshop" gewesen, "wie es sie auf der ganzen Welt gibt", sagte Andrew Gardner von der Menschenrechtsorganisation Amnesty kurz nach der Verhaftung während einer polizeilichen Razzia vor knapp zwei Wochen. Bereits damals ließen türkischen Medien wie die "Aksam" durchsickern, dass die Razzia unter der Federführung des türkischen Nachrichtendienstes und der Antiterror-Abteilung der Polizei erfolgte.

Die halbstaatliche Nachrichtenagentur meldete nach der Razzia, die Polizei habe den Workshop sowie die Teilnehmer seit längerem beobachtet, als am zweiten Tag des Workshops, am 5. Juli die Verhaftung erfolgte. Dabei wurden zahlreiche Laptop´s, Handys, Dokumente und digitale Datenträger beschlagnahmt. Eine Woche später hieß es in türkischen Medien unter Berufung auf Sicherheitskreise, dass der Workshop von der Polizei gestürmt worden sei, nach dem man ausreichende Indizien und Beweise gesammelt habe.

Am Mittwoch meldet nun die islamisch-konservative Zeitung "Yeni Akit", dass die Inhaftierten Kontakte zu Personenkreisen pflegten, die in Verbindung mit der Fethullahistischen Terrororganisation (FETÖ) stehen sollen. Weitere türkische Medien haben diesen Bericht jetzt ebenfalls verbreitet. Angeblich sollen diese Kreise das Handy-App "ByLock" verwendet haben; ein Indiz für die türkische Justiz, dass diese Personen verschlüsselte Nachrichten mit der FETÖ ausgetauscht haben könnten. İdil Eser könnte das zum Verhängnis werden, denn ihr wird der Kontakt mit Taner Kılıç vorgeworfen. Am 6. Juni 2017 wurde Kılıç in Izmir mit weiteren 22 Rechtsanwälten festgenommen und sitzt seither wegen Mitgliedschaft in der FETÖ in Untersuchungshaft. Auch die Workshop-Organisatorin Özlem Dalkıran soll mit der FETÖ-Verdächtigen Prof. Dr. İştar Gözaydın in Kontakt gestanden haben, die im vergangenem Jahr inhaftiert wurde.

Die Verbindung zu Terrorverdächtigen scheint aber nicht ausschlaggebend gewesen zu sein, weshalb der Haftrichter nur gegen sechs Personen die Untersuchungshaft anordnete. Unter den beschlagnahmten Dokumente und Inhalten in den gesicherten Computern und Handys sollen Datenbestände aufgetaucht sein, die u.a. als "Geheim" oder "Vertraulich" eingestuft sind und aus den Beständen des türkischen Nachrichtendienstes oder der Ministerien stammen.

Die Amnesty-Landesdirektorin Eser sei im Besitz von Unterlagen gewesen sein, die vom Südkoreanischen Staat an die türkische Botschaft zwecks eines Erdgas-Abkommens gerichtet waren. Bislang ist nicht schlüssig, wie die Landeschefin an die Dokumente herankam, schreibt die "Yeni Akit". Kopfzerbrechen bereiten wird den Verdächtigen vor allem ein "Geheim" eingestuftes Dokument des türkischen Nachrichtendienstes MIT, die bei der Razzia sichergestellt wurde. Ausserdem soll dem Haftrichter durch die Staatsanwaltschaft schriftlich mitgeteilt worden sein, dass die Verdächtigen während der Razzia sehr besorgt waren, dass etwaige Information in den elektronischen Geräten in die Hände der Polizei geraten. Man habe z.B. untereinander noch abgewogen, wie man diese Datenbestände vor der Polizei während der Erstürmung verstecken oder sichern kann. Des Weiteren habe man bei der nachträglichen Auswertung der Abhör-Mitschnitte festgestellt, dass die Verdächtigen bei der Razzia sich untereinander ausgetauscht und gesagt hätten, dass die Datenbestände eines der Laptops mehreren Personen Probleme bereiten werden. Um welche Personen oder Kreise es sich dabei handelt, darauf ging die "Yeni Akit" nicht ein.

weitere Informationen zum Artikel
Noch nicht bewertet

Es sind 4 Kommentare vorhanden

Bild von Aslan

Bei den festgenommenen angeblichen "Menschenrechtsaktivisten" soll es sich um Personen handeln, die in Deutschland und Schweden einer Asyllobby kurdisch-iranischer Prägung angehören, die ein dichtes Netzwerk innerhalb der EU hat und in verschiedenen Formen als öffentlich geförderte Kulturzentren auftreten, politisch im Lager "die linke " und "Grüne" einzuordnen sind und sich insbesondere auch aktiv für Interessengruppen wie PKK/YPG engagieren. Hier sind auch etwaige Computerhacker wie bspw. der "Chaos Computer Club" angegliedert. Die Personen sollen u.a. das Ziel verfolgt haben, in der Türkei Computersyteme mit Viren lahm zu legen und zu sabotieren.

 

Wenn man auch die aktuellen Aktionen der deutschen Politik, vor allem den "Wackelpudding-Tanz" von Siggi Gabriel registriert, kann man zur Erkenntnis kommen, auch wenn man früher meinte, die deutsche Poltik würde sich von kurdischen Extremisten in Deutschland und anderen anti-türkischen Interessengruppen vor den Karren spannen lassen, das es Deutschland selbst ist, welches Sabotage gegen die Türkei ausübt und dazu auch mit Terrororganisationen kollaboriert und diese anleitet.

Außerdem vermute ich, dass das BKA systematisch lügt, wenn es um die Türkei und Türken geht.

A

@Aslan Natürlich sind diese 'Aktivisten' nicht im Auftrag der EU unterwegs. Die EU ist nicht an einer weiteren Spaltung im Nahen Osten interessiert. Wie kommen Sie darauf, ohne jede Belege noch weitere Anti-EU-Propaganda aufzustellen? Die deutsche Regierung macht sich einfach inhaltlich völlig lächerlich bei diesem Fall Steudtner, das ist wirklich schon peinlich und bedenklich - und ich als Deutscher kann mich nur dagegen verwahren, dass ich von der eigenen Regierung in einen Topf mit 'Aktivisten' wie Steudtner geworfen werde. Die EU inklusive Deutschland haben nichts im Griff, was Terrorbekämpfung angeht. Das heißt aber nicht, dass die EU für Aktivitäten terroristischer Art in der Türkei verantwortlich ist - das ist sie nicht!

A

Zunächst müsste man natürlich nicht die 'Unschuld' der EU beweisen, sondern vielmehr, warum man die EU beschuldigt, hier Urheber zu sein. Im Zweifel für den 'Angeklagten'. Ich sehe keinen Grund, warum die EU als Organisation hier Urheber sein soll.

Die EU leidet selbst bereits jetzt schwer unter der eigenen Hetzkampagne gegen die Türkei, die von einzelnen, aber mächtigen, Politikern betrieben wird.

Die EU hat einiges zu verlieren bezüglich der Türkei, auch wenn diese Hetzer das einfach übergehen.

Es gibt aber darüber hinaus auch klare Indizien dafür, dass die EU als Organisation nicht Urheber dieser Verwirrungen ist. Dieses Netzwerk ULEX ("www.ulexproject.org"), für das Steudtner arbeitet, ist ganz offenbar eine Organisation privater Lobbyisten, um massiv die Politik zu beeinflussen.

Es lässt tief blicken, auf welche Weise zahlreiche deutsche Politiker sich hier mit dieser mehr als dubiosen Organisation solidarisieren. Sie bitten ja nicht um Entlassung Steudtners, indem sie sich von Steudtner distanzieren, aber z.B. betonen, dass er niemanden umbringen wollte. Sondern sie eskalieren, leugnen die Fakten und liefern einen totalen Affront gegen die türkische Regierung!

Im Klartext, die fahren die Beziehungen Deutschlands zur Türkei an die Wand wegen Steudtner, und das ist erschreckend. Offenbar sind die teilweise persönlich den gleichen Lobbyisten verpflichtet wie Steudtner oder diese Gülen-Figuren in der Türkei. Aber eben persönlich. Das ist nicht die EU, das sind einzelne Politiker, die aber viel kaputtmachen können.