Gemeinsam gegen den Islam

Lesezeit
2 Minuten
Gelesen zu

Gemeinsam gegen den Islam

01. Oktober 2017 - 21:01
Kategorie:
2 Kommentare

Schiiten gegen Sunniten, Sunniten gegen Alewiten und gemeinsam gegen den Islam.

Schiiten gegen Sunniten, Sunniten gegen Alewiten und gemeinsam gegen den Islam.

Kommentar M. Teyfik Oezcan / TP - In diesen politisch angespannten Tagen könnten die Kontraste zwischen den beiden größten Weltreligionen nicht schärfer sein. Die christlich geprägten Länder warten ungeduldig - flankiert von Engeln - auf Weihnachten als ein Fest der Liebe und des Friedens und bei den mehrheitlich islamisch geprägten Staaten wird man das Gefühl nicht los, dass der Teufel die Zügel in der Hand hat und sie sich unmittelbar oder mittelbar in brutalen kriegerischen Auseinandersetzungen befinden.

Es scheint ein neuer Glaubenskrieg seit Beginn des „Arabischen Frühlings (eher Arabische Selbstzerstörung)“ in Nordafrika und im Nahen Osten ausgebrochen zu sein. Schiiten gegen Sunniten, Sunniten gegen Alewiten und gemeinsam gegen die Grundlagen des Islams.

Bei näherer Betrachtungsweise stellen wir fest, dass der islamische Bruderkrieg indes nicht weltweit ausgebrochen ist, sondern die innerislamischen Kriege und Unruhen finden überwiegend im Nahen Osten und in Nordafrika statt, wo 93 Prozent der Einwohner muslimisch geprägt sind. Bedenkt man, dass die Mehrheit der Muslime in der Asien-Pazifik-Region ihren Lebensmittelpunkt haben weit – über 60 Prozent der über 1,6 Milliarden weltweit –, herrscht dennoch gegenwärtig dort deutlich mehr Ruhe als im Nahen Osten und in Nordafrika. Ausgenommen davon ist Afghanistan. Auch in Asien gibt es radikale muslimische Milizen und Verbände, aber die spielen bei Weitem keine so große Rolle wie die im Nahen Osten. 

Was lehrt uns das? Der sunnitisch-schiitische Bruderkrieg im Nahen Osten wird bewusst geschürt, um die ölreichste Region der Erde zu destabilisieren und sie anschließend zu beherrschen. Divide et impera.

Sunniten, Schiiten und Alewiten lassen sich vor den Karren des Teufels spannen und erweisen damit dem Islam einen Bärendienst. Der lachende Dritte ist der Teufel, zu dessen Handlanger diese verblendeten Gruppen gehören. Anstatt Wohlstand und Frieden in die Region zu bringen, wird mit fragwürdigen Argumenten der Kampf gegen die angeblichen Ungläubigen geschürt.

Ich stelle vielleicht eine provokante These auf: Es gibt keine Unterscheidung zwischen Sunniten, Schiiten und Alewiten. Unser Prophet Muhammed sav. hat die Lehren des Islams offenbart, weitergehende Unterteilungen wurden aus machtpolitischem Kalkül heraus von Menschenhand gemacht, die per se keine Legitimation besitzen.
Jeder, der die Grundlagen des Islams als rechtens anerkennt, im Einzelnen: Der Glaube an die Einheit Allahs, die gesandten Allahs, den heiligen Koran, die Existenz von Engeln, den jüngsten Tag und die Auferstehung und an die Vorherbestimmung,

ist ein Moslem. Punkt. Darüber hinausgehende Aufgliederung schaden unserer Religion und wird von fehlgeleiteten skrupellosen Politikern für ihre Interessen irreparabel missbraucht. Tagtäglich müssen Menschen qualvoll sterben, weil sie Opfer dieses Machtkampfes werden. Und Jeder, der diese Inszenierung goutiert, bekriegt nicht die angeblich Ungläubigen, sondern die friedvolle Religion „ISLAM“.

weitere Informationen zum Artikel
Bewertung: 5 (5 Stimmen)

Es sind 2 Kommentare vorhanden

A

Kein Mensch sollte einen anderen Menschen für eine echte oder nur eingebildete religiöse Pflichtverletzung bestrafen dürfen. Das Recht religiöse Pflichtverletzungen zu bestrafen hat allein Gott. Nur er weiss was wirklich religiöse Pflichtverletzungen sind, ob sie wirklich bestraft werden müssen oder ob er mit seiner Barmherzigkeit darüber hinwegsehen möchte.