Erdogan: "Was uns bindend sind UN-Resolutionen"

Lesezeit
2 Minuten
Gelesen zu

Erdogan: "Was uns bindend sind UN-Resolutionen"

03. Dezember 2017 - 21:02
Kategorie:
4 Kommentare

Staatspräsident Erdogan hat in einem TV-Interview die USA kritisiert. Ihre Sanktionen gegen den Iran würden nicht die Türkei tangieren. Für die Türkei seien nur UN-Resolutionen bindend.

Erdogan: "Was uns bindend sind UN-Resolutionen"

Ankara / TP - In einem TV-Interview gegenüber dem staatlichen TV-Sender TRT übte Staatspräsident Erdogan scharfe Kritik gegen das in New York angelaufene Prozess.  Der Goldhändler Reza Zarrab sowie der ehemalige Vizedirektor der Halkbank, Mehmet Hakan Atilla, werden beschuldigt, gegen verschiedene Bestimmungen der US-Embargobeschlüsse wegen des Iranischen Atomprogramms verstoßen zu haben. Die US-Staatsanwaltschaft warf Zarrab zunächst Geldwäsche, Umgehung des Iran-Embargos und Bankbetrug vor, stellte ihn aber kurz vor dem ersten Prozesstag als Kronzeuge auf.

Erdogan zufolge versucht die US-Administration die Türkei mit diesem Prozess zu diskreditieren und auf Linie zu bringen. Für ihn sind die Vorwürfe des US-Gerichts lächerlich, da die US-Sanktion sie alleine betrifft. "Was wir getan haben, widerspricht nicht dem Geist der Allianz.", sagte Erdogan während des Interviews und führte an: "Was für uns bindend ist, sind die UN-Resolutionen."

Zur USA erklärte Erdogan: "Sie streben danach, ihre eigenen Interessen durchzusetzen, was sie in unserem Land, Tausende von Kilometern entfernt, bisher nicht erreichen konnten. Mit dem gleichen Plan, den gleichen Instrumenten und dem gleichen Szenario, versuchen sie es trotzdem. Unser Volk muss wissen, dass diese Angriffe, Fallen und Verleumdungen nicht unabhängig voneinander sind. Sie alle haben das gleiche Ziel. Die Türkei soll in die Knie gezwungen werden. Sie alle zielen darauf ab, unsere Bürger gegeneinander auszuspielen. Sie können aber so oft und soviel sie wollen, weiterhin an diesen Plänen feilen, sie werden aber damit nichts erreichen", versicherte Erdogan weiter.

Erdogan erklärte, dass die Türkei mit einem Land dann keine Geschäfte abschließen werde, wenn sie laut einer UN-Sanktion davon betroffen ist: "Was für uns bindend ist, sind die UN-Resolutionen. Die Türkei hat sich strikt an die UN-Resolutionen gehalten. Was wir getan haben, widerspricht nicht dem Geist der Allianz. Trotzdem sind die Anklagen gegen unser Land unglaublich. Entschuldigt, aber wir werden dieser Erpressung nicht nachgeben ", sagte Erdogan.

weitere Informationen zum Artikel
Bewertung: 5 (2 Stimmen)

Es sind 4 Kommentare vorhanden

Bild von Nemesis269

...was macht das Leben so? Und heute schon Anschläge, im Namen deines „Serok Apo“, geplant oder? Ach, und deine Auftraggeber, Israel unter anderem, hält sich an die UN-Resolutionen, was? Habe dir im letzten Post, ein „Angebot“ gemacht, wie wärs denn? Ich meine, du brauchst nur den „Zaubersatz“, als Antwort hintippseln „ich bin PKK-Kurde, ich töte deine Familie“, und schon können wir  uns „kennenlernen“. Wiviele bezichtigst du denn so des „Terrors“ im Namen deines PKK-Terrors?