Metin Külünk streitet Behauptung mit "Osmanen Germania" ab

Lesezeit
6 Minuten
Gelesen zu

Metin Külünk streitet Behauptung mit "Osmanen Germania" ab

13. Dezember 2017 - 21:16
Kategorie:
1 Kommentare
Aufrufe

Metin Külünk, ein enger Vertrauter des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan, soll in Deutschland Waffenkäufe der rockerähnlichen Gruppierung “Osmanen Germania Boxclub“ finanzieren. Das belegen angeblich gemeinsame Recherchen der Stuttgarter Nachrichten und von Frontal 21 (ZDF).

Metin Külünk streitet Behauptung mit "Osmanen Germania" ab

Ankara /TP - Abhör- und Observationsprotokolle deutscher "Sicherheitsbehörden" sollen belegen, dass der türkische Abgeordnete Metin Külünk (AKP), ein enger Vertrauter des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan, mehrfach Geld an Führungsmitglieder der rockerähnlichen Gruppierung “Osmanen Germania Boxclub“ übergeben haben soll. Das berichtete der ZDF unter Berufung auf Frontal 21 und den "Stuttgarter Nachrichten". Külünk und UETD haben inzwischen die Berichte scharf zurückgewiesen.

Laut dieser Medienberichte würden "Ermittler" davon ausgehen, dass von dem Geld die der “Osmanen Germania Boxclub“ übergeben worden sein soll, auch Schusswaffen gekauft wurden. Die Polizei beschlagnahmten im Mai 2016 unter anderem eine Maschinenpistole des Typs Skorpion, die für die “Osmanen Germania“ bestimmt gewesen sei, so der Bericht der ZDF vom Dienstag.

In der türkischen Community hat diese Meldung für Verwunderung und zum Teil für Gelächter gesorgt. Vor allem die Recherche der Frontal 21 und "Stuttgarter Nachrichten", wonach Metin Külünk die “Osmanen Germania Boxclub“ angewiesen habe, "Kurden “mit Stöcken auf den Kopf zu schlagen“, dies zu filmen und die Videos dem türkischen Staat zur Verfügung zu stellen." sorgte für sarkastische Bemerkungen. In einer Diskussion im sozialen Netzwerk Facebook wird bereits versucht zu erraten, was der türkische Staat mit solchen Videos anfangen könnte, wenn es doch eine Maschinenpistole des Typs Skorpion gebe. Laut der Meldung des ZDF sollten diese Videos "dann “zur Abschreckung“ möglicher Kritiker Erdoğans verwendet werden."

Külünk wollte sich laut ZDF zu den Vorwürfen nicht äußern, tat es aber nun im sozialen Netzwerk. Demnach seien die Behauptungen seit drei bis fünf Monaten immer wieder und immer obskurer von deutschen Medien aufgestellt worden, ohne dabei bislang konkrete Beweise vorzulegen oder nachzuweisen. Hier der deutsche Wortlaut der Erklärung von Metin Külünk:

1- Seit zwei Tagen werden der türkische Staatspräsident und meine Person mit einigen unfassbaren und beweislosen Behauptungen in das Zentrum der deutschen Medienlandschaft gerückt. Es dürfte bekannt sein, dass diese Behauptungen periodisch fast alle 3 bis 5 Monate immer wieder einmal innerhalb der deutschen Medien serviert werden.

2- Es ist eine unpassende Haltung eines großen Landes, wie die Bundesrepublik Deutschland, wenn man sich von solchen geplanten Wahrnehmungsoperationen seitens international miteinander verwurzelten Terrororganisationen, wie die PKK und FETÖ (Gülen-Sekte), ausnutzen lässt, in welcher der türkische Staatspräsident und meine Person zur Zielscheibe gewählt wird. Dass diese Operationen nur dazu dienen sollen, um die deutsch-türkische Freundschaft zu zerstören, sollte uns klar sein.

3- Die seitens der Türkinnen und Türken im Ausland gegründeten zivilgesellschaftlichen Organisationen vereinen sich im Rahmen der vorhandenen Gesetze, führen jegliche Aktivitäten auf transparenter Art und Weise innerhalb der Öffentlichkeit durch und sind in gleicher Transparenz und Offenheit geführte, demokratische Einrichtungen. Jegliche Aktivitäten, die ich in Zusammenarbeit mit diesen Einrichtungen getätigt habe bzw. tätige, sind ebenfalls recht transparent.

4- Als ein Parlamentsabgeordneter ist es meine Aufgabe, die sich aus meiner Vaterlandsliebe ableitet, dass ich nicht nur mit Türkinnen und Türken in Europa, sondern auf der ganzen Welt in Verbindung stehe, um Ihre Sorgen und Probleme zu erfahren, damit diese u.a. auch im Rahmen von gemeinsamen Aktivitäten mit lokalen und/oder internationalen Organisationen gelöst werden können.

5- Innerhalb dieser Aktivitäten legen wir eine Haltung zugrunde, dass diese unter der Aufsicht seitens der Verantwortlichen innerhalb der jeweiligen Länder und im Rahmen der vorhandenen Gesetze getätigt werden. Diejenigen, die sich von diesen Aktivitäten und dem demokratischen Lobbyeinfluss der türkischen Vereinigungen in Europa gestört fühlen, müssen lernen, wahrhaftige Demokratie zu ertragen.

6- Es ist eine inakzeptable Handlung, dass diese zivilgesellschaftlichen Organisationen, die keinen annähernden Kontakt zu Terrororganisationen oder terroristischen Strukturen haben und gegen solche unrechtmäßigen Gruppierungen jederzeit im Rahmen der Einheit und Gesetze der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Türkei stehen, mit dem Vorwurf des Kontakts zu terroristischen Strukturen beschuldigt werden.

7- Europa muss die Anwendung der Demokratie für alle Menschen akzeptieren. Demokratie bedeutet nicht, auf der einen Seite zivilgesellschaftliche Organisationen als Spione darzustellen und auf der anderen Seite Terrororganisationen, wie der PKK und FETÖ (Gülen-Sekte), Unterstützung und Unterschlupf zu bieten. Es widerspricht jeglichen Menschen- und Vereinsrechten, demokratische zivilgesellschaftliche Organisationen, die nichts mit Terrorismus zu tun haben, mit unhaltbaren Beschuldigungen in Ihrer Arbeit zu behindern.

8- So wie die Republik Türkei die Aktivitäten Deutschlands anhand deutscher Stiftungen auf türkischem Boden im Rahmen der geltenden Rechte und Gesetze respektiert, müssen die Bundesrepublik Deutschland und die restlichen Staaten der Europäischen Union dieselbe Haltung gegenüber türkischen Vereinigungen auf ihrem Boden an den Tag legen.

9- Leider ist es in der Öffentlichkeit sehr bekannt, wie der deutsche Staat bekannten Terrororganisationen, wie die PKK oder FETÖ (Gülen-Sekte), offene oder verdeckte Unterstützung bietet. Daher ist es ein vergeblicher Versuch seitens des „tiefen deutschen Staates“, anhand einer solchen Medienoperation unsere Personen oder türkische Vereinigungen anzugreifen, um dadurch die oben erwähnte Unterstützung von Terrororganisationen zu vertuschen.

10- Seit den letzten beiden Jahren findet der Versuch einer bewussten Operation statt, um die Verbindung der europäischen Türkinnen und Türken zur Republik Türkei zu kappen. Der Grund der aktuellen Manipulationen liegt genau in dem Punkt. Anhand dieser Operationen möchte man den europäischen Türkinnen und Türken folgende Nachricht vermitteln: „Entweder arbeitet ihr nur mit uns oder aber ihr werdet als Spione bzw. Terroristen abgestempelt“.

11- Der neue Pfeiler innerhalb dieser Assimilationspolitik von Türkinnen und Türken wird über meine Person aufgestellt. Mit inszenierten Manipulationsberichten und erfundenen „Organisationsschemata“ möchte man anhand einer Repressions-, Bedrohungs- und Einschüchterungspolitik sämtliche türkische Organisationen unter Druck setzen.

12- Es sollte jedem bewusst sein, dass die deutsch-türkische Freundschaft auf’s Spiel gesetzt wird, wenn man anfängt, eine feindschaftliche Haltung gegenüber türkische Vereinigungen einzunehmen. Dass die seit mehr als 250 Jahren andauernde deutsch-türkische Freundschaft & Beziehung anhand von Verdachten zerstückelt wird, bringt weder der Bundesrepublik Deutschland noch der Republik Türkei einen Nutzen.

13- Es passt in keinster Art und Weise zur deutsch-türkischen Freundschaft, dass Deutschland anhand von inszenierten Berichten anfängt, europäische Türkinnen und Türken zu bedrohen und Unternehmungen anstrebt, um die Verbindungen zu ihrem Heimatland zu kappen. Die Bundesrepublik Deutschland sollte sich nicht mit zivilrechtlichen Organisationen beschäftigen, sondern viel mehr ihre Aufrichtigkeit im Kampf gegen die Terrororganisationen PKK, FETÖ (Gülen-Sekte) und die linksextremistische DHKP-C aufzeigen.

14- Ich rufe die Bundesrepublik Deutschland auf, die Demokratie als Ganzes und für Jedermann zu akzeptieren und sämtlichem Terrorismus keine Unterstützungsplattform und keinen Unterschlupf zu bieten. Ich verurteile die Aktion der Bundesrepublik Deutschland und protestiere dagegen, dass anhand von Verleumdungskampagnen versucht wird, die Verbindung des türkischen Staatspräsidenten und meiner Person zu den europäischen Türkinnen und Türken zu kappen.

15- Die Bundesrepublik Deutschland wird anhand solcher inszenierten Berichte weder unser Verhältnis zu den europäischen Türken zerstören, noch die Verbindung der europäischen Türken zu ihrem Heimatland verhindern können. Diese Aktion wird nur ihnen selbst schaden. Wir betrachten die Bundesrepublik Deutschland stets als Freund und Verbündeter und erwarten von ihr dieselbe Haltung.

16- Sowohl die Bundesrepublik Deutschland als auch die Republik Türkei müssen eines als Grundlage für die Definition einer gegenseitigen Staatspolitik nehmen: "Die gemeinsame Liebe und Zuneigung von Deutschen und Türken, die in beiden Ländern leben und beide Länder als Ihre Heimatländer betrachten". Es wird nicht zum Wohle beider Länder dienen, dass man diese Liebe und Freundschaft anhand von beleglosen Behauptungen verletzt.

Mit freundlichen Grüßen

Metin Külünk

AK- Partei, Istanbul-Abgeordneter des türkischen Parlaments

Inzwischen hat auch die Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) den Bericht scharf verurteilt:

 

weitere Informationen zum Artikel
Bewertet: 
Noch nicht bewertet

Es ist 1 Kommentar vorhanden

Bild von Aslan

Das ist auch ein Teil des anti-türkischen Terrors der in und durch Doitschland betrieben wird.

Vor einigen Wochen erschien in der SZ ein Artikel, der praktisch proklamierte. dass die Polizei in Stuttgart und Umgrbung die kurdischen kriminellen Organisationen dabei unterstützt, in diesem Fall diesen benannten Rockerclub zu bekämpfen.

Im Prinzip läuft hierzulande ein Terror gegen alles Türkische, dass sich der Türkei verbunden fühlt.

Verleumdung und Diffamierung der DITIB ist ähnlich zu bewerten.

Deutschland ist ganz mutig und stolz auf seine dressierten und assimilierten Hauskurden und auch auf ihre Terrormilizen im Irak, Syrien und auch auf die Komplizen in der Türkei. Da braucht man sich nichts vormachen, so ein paar Symbol- und Fahnenverbote bzgl. PKK aka YPG sollten niemanden täuschen. Man muss auch kein AKP Fan sein, um anzuerkennen, dass die türkische Regierung in Anbetracht der Sabotage und den Feindseligkeiten ggb. der türkischen Nation großartiges leistet.