Erwürgt ein israelischer Soldat einen Jungen?

Lesezeit
3 Minuten
Gelesen zu

Erwürgt ein israelischer Soldat einen Jungen?

17. Dezember 2017 - 02:32
1 Kommentare
FAKE: 
Screenshot vom FB-Profil Mesut Turan - 9. Dezember 2017
Screenshot FB-Profil vom 14. Februar 2015

Ein Video über einen angeblich palästinensischen Jungen verbreitet sich wieder Viral im sozialen Netzwerk, in der behauptet wird, der Junge werde von einem israelischen Soldaten erwürgt und spreche dabei noch die Schahāda aus, bevor er verstirbt.

In dem Videobeitrag vom 9. Dezember 2017 ist zu sehen, wie zwei uniformierte Männer einen am Boden liegenden Jungen festhalten. Einer der Mäner geht dabei ziemlich unsanft mit dem Jungen um. Nach Recherchen von MIMIKAMA stammt der Videobeitrag jedoch aus einem Youtube-Kanal, von der auch “Radio Schweden” (sverigesradio.se) am 11. Februar 2015 berichtete. Darin wird berichtet, dass es sich um einen Einsatz privater Sicherheitsleute geht, die gegen einen 9-jährigen Jungen in Malmö gerichtet ist. 

Ein schwedischer Polizist erwügte vor einigen Tagen ein 9-jähriges muslimisches Kind in einer Verkehrsstation. Der Bub sprach die Shahada aus, da er befürchtete, dass er stirbt! #Rassismus pur!

Facebook-Profil vom 14. Februar 2015

Passanten hatten demzufolge am Malmöer Zentralbahnhof einen Wächter dabei gefilmt, wie er das Kind unter Einsatz körperlicher Gewalt am Boden festhält. Der Film fand große Verbreitung in den Sozialen Medien und weckte Proteste gegen die privaten Sicherheitsdienste, die in Schweden immer häufiger die Arbeit der Polizei übernehmen.

Der Filmausschnitt auf YouTube lässt niemanden ungerührt. Ein neunjähriger Junge liegt mit dem Rücken auf dem Betonboden, weint und schreit verängstigt. Über ihm kniet der körperlich um ein Vielfaches überlegene Sicherheitswächter und fixiert ihn hart an Kopf und Körper. Der Junge versucht sich mit Gewalt loszureißen, der Wächter drückt dagegen, woraufhin der Hinterkopf zweimal mit einem dumpfen Knall auf dem Boden aufschlägt.

Bevor es gelöscht wird teilen damit es jeder sieht!!!!
Ein palästinensischer Junge der die Schahāda ausspricht wird dabei von einem israelischen Soldaten zum Märtyrer erwürgt.
Wacht auf, ihr Muslime

Facebook-Profil vom 9. Dezember 2017

Laut Polizeiangaben hatten zwei Sicherheitsangestellte am Zentralbahnhof von Malmö den 9-Jährigen und seinen 12-jährigen Begleiter beim Versuch aufgegriffen, ohne Fahrschein in einen Zug zu steigen. Die Beiden waren am selben Tag aus einem Jugendheim ausgerissen; die Ordnungswächter hatten die Anweisung erhalten, die Jungen an Ort und Stelle festzuhalten, bis die Polizei eintrifft.

Somit ist der gegenwärtige im Umlauf gebrachte Videobeitrag wie auch der Videobeitrag vom 14. Februar 2015 unter diesen Untertiteln falsch.

FACT: 
Screenshot von sverigesradio.se - 11. Februar 2015
weitere Informationen zum Artikel
Bewertet: 
Noch nicht bewertet
Faktencheck: 

Es ist 1 Kommentar vorhanden

Bild von Nemesis269

...Hafensänger in der staatlichen Uniform. „Kriegserfahren“? „Die beste Armee der Welt“? „Die moralichste Armee der Welt“?...sind nur einige der Begrifflichkeiten, die bezüglich dieser Hafensänger, von ihren prozionfaschistischen Medien, nach außen getragen werden. Die schwedischen Hafensänger, scheinen sich von ihren Kompagnons aus Israhell, einen Beispiel genommen zu haben. Sind wahrscheinlich die selbigen Hafensänger wie aus Israel, die Clowns mit Waffen und Uniform. Wahrscheinlich laufen sie in der Freizeit, mit der Tarnhose, Kampfstiefel und „Einsatzhandschuhen“ durch die Gegend, sind Glatzen-und Vollbartträger und sind bis zu den Schultern tätowiert, versteckt hinter einer Sonnenbrille. Abends, posieren sie wahrscheinlich mit ihren Dienstwaffen vor dem Spiegel, und in ihrer Phantasie, „erschiessen“ sie ihre imaginäre „Terroristen und zwar haufenweise“. Dann wird sich hinter der PC Tastatur geklemmt, und es folgt ein Besuch nach dem anderen, auf dieversen Webseiten der „Patrioten“, Foren und Bloggs, und werden „Expertisen“ zur „Auslöschung der grünen Pest“, unterbreitet. Doch am nächsten Tag, muss wieder früh aufgestanden sein, die erste Streifenstunden sind angebrochen, es werden Stabile Jungs gesichtet, muskelbepakt, der eine hat eine Boxernase, der andere wenn er sich in der Tür stellt, kommt kaum eine Mücke durch, ein Berg vom Mann, bestimmt ein Balkaner, ein Sanjaker, der wahrscheinlich im Bosnienkrieg einiges auf dem Kerbholz hat, den reize ich besser nicht, lieber weggucken und so tun als ob man nix gesehen hat. Leben und lebens lassen, lieber dem Konflikt aus dem Wege gehen. Was sagen sie? Zwei muslimische Kinder fahren schwarz? Dieses „terroristisches Gesindel“!! In meiner Heimat, wagen Sie es schwarz zu fahren??? Jetzt zeige ich Ihnen, den „Thors Hammer“, und was es heisst mit „Nordischen gestandenen Männern“ sich anzulegen. Mir egal,ich darf das, es sind potenzielle „Terroristen“ , die hierherkommen, uns „islamisieren“ wollen, nun fahren sie schwarz.

 

Habe nur kurz, die Psyche des rechtsgesinnten Gesindels in der staatlichen Uniform, beschrieben.

Von einer „Kriegs“ und „Kampferfahrung“ kann weder von den Hafensängern aud Israel noch den Clowns aus Schweden sein. Ich war Jahrelang beim Drogendezernat in meiner Heimat, und solche Hafensänger, wie die aus Israel, oder Schweden, würden gerade mal das Kriterium erfüllen, als „Pfleger“ der Sanitäranlagen auf unserem ehemaligen Stützpunkt, anzufangen. 

Ohne Uniform, ohne Schusswaffen, jederzeit an jedem Punkt des Planeten, würde ich jedem dieser Hafensänger in jedem Ring, Underground Buckle Fight, gegenübertreten und zum Krüppel verarbeiten. Ach ja, ich bin kein 9 oder 12 -jähriger dem man den Kopf einfach so gegen den Boden quetschen kann, bin alt und gross genug jedem einzelnen dieser Hafensänger die Gliefmassen ohne Hilfsmittel herauszureissen. Das ist nicht mal geprahlt. Und, dieser schwedischer Hafensänger kann sich glücklich schätzen, dass ich nicht Vorort war. Wer sich an Kelinkindern vergreift, der hat jegliches Recht als Mensch oder gerade als Beamter, bei mir verwirkt. Das gleiche gilt für israelische Hafensänger. So jetzt könnt Ihr mich hassen. Geb nicht mal einen Shit auf Euch.