Die Türkei am Völkermorden in Syrien? Ja gehts noch?

Lesezeit
9 Minuten
Gelesen zu

Die Türkei am Völkermorden in Syrien? Ja gehts noch?

02. Februar 2018 - 17:47
Kategorie:
3 Kommentare

Der moralische Höhenflug den man in den Medien und in der Politik in Europa gegenüber Türkischstämmigen und der Türkei mitverfolgen kann, grenzt schon an Körperverletzung der Intelligenz. Das kann man ganz besonders an der selbsternannten "liberalen Imamin" Seyran Ates erkennen, die sich wieder einmal in der Nacht zum Freitag in der Talkshow "Hangar 7" zum Besten gab. Die Talkshow in dieser Woche mit dem Titel "Erdogans Krieg – wie umgehen mit der Türkei?" oder mit Untertiteln wie "Erdogans Krieg: Droht ein Völkermord?" spricht an sich schon Bände.

Talkshow "Hangar 7" des österreichischen TV-Senders Servus

Kommentar / TP - Die selbsternannte "liberale Imamin" Seyran Ates lässt nichts aus, um die Türken und Muslime und in diesem Zusammenhang die Türkei zu diskreditieren. Sie trägt z.B. Fälle von ihren Mandantinnen als Rechtsanwältin vor, die sich angeblich scheiden lassen würden, weil der Ehepartner derart politisch indoktriniert ist, dass das zu Spannungen innerhalb der Familie führe. Was der beklagte Partner zu sagen hat, erfahren wir jedoch nicht; kann man auch nicht, schließlich vertritt Ates die Frauen selbst und nicht die Partner. Auch sonst lässt Ates erkennen, wie sie zu den türkisch-muslimischen Männern steht, obwohl sie im Talkshow sich als "liberale Imamin" über "Erdogans Krieg" mokieren sollte. Schnell war der Bogen auch in dieser Sendung von Erdogan zu den unterdrückten Frauen, dem Islamismus in der Gesellschaft hier wie drüben gespannt.

Worum es eigentlich in der Talkshow "Hangar 7" des österreichischen TV-Senders Servus ging? Erdogan weite "seinen Feldzug in Syrien" aus und strebe nach mehr Macht, in dem er diesen völkerrechtswidrig angeordnet habe, um seine Macht nach der Islamisierungsphase, angezettelten Putschversuch und dem gegenwärtigen „Angriffskrieg“ jetzt nationalistisch begründet weiterhin zu festigen. Deshalb meint Ates, dass die türkische Regierung, sprich Erdogan, einen regelrechten gezielten "Hass gegen Kurden" schüre. Es gebe keinen Angriff auf die Türkei, aber die Türkei reagiere entgegen des Völkerrechts und führe einen Angriffskrieg gegen "Kurden". Dabei setze sie Napalm ein, zerstöre antike Stätten und westliche Medien würden es vermeiden - aufgrund des bestehenden Flüchtlingspakts - über zivile Opfer zu berichten.

Seyran Ates benutzt kurz und knapp gesagt die selben propagandistischen Berichte der Terrororganisation YPG in Syrien und der in der Türkei entstandenen Terrororganisation PKK sowie ihrer medialen Kettenhunde. Das ist keine neutrale Sicht auf Dinge, erst recht nicht, wenn die Medien in der Türkei ausschließlich als regierungsnah bezeichnet und deren Berichte als Propaganda stehen gelassen werden. Ein für allemal, damit es jeder versteht: so wie die US-geführten Koalitionsländer - darunter auch Deutschland - meinen, die Terrororganisation "Islamischer Staat" (DAESH) verfolgen zu müssen und dabei zivile Opfer nicht vermeiden können, genauso ernst meint es auch die Türkei, die Terrororganisation YPG - nichts anderes ist sie - in Nordsyrien zu verfolgen. Kein westliches Land hat erst darum gefragt, ob es völkerrechtlich richtig ist, in ein fremdes, über Tausende Kilometer weit entferntes Land militärisch einzugreifen, und die Türkei wird sich dieses Recht ebenso wenig nehmen lassen wie alle anderen, erst recht als Nachbarland. Die moralische Größe die man jetzt von der Türkei erwartet, sie möge den „Krieg“ sofort beenden, sollte man erst von den eigenen Regierungen abverlangen und auch durchsetzen: haut ab aus Syrien.

Die Türkei ist ja kein Rechtsstaat und schon gar keine Demokratie, wie alle Kritiker festgestellt haben wollen und andauernd herumplärren! Dann bitte erst dort die Angriffskriege verurteilen, in der angeblich Rechtsstaatlichkeit und Demokratie herrscht und Menschenrechte großgeschrieben werden, wie z.B. in Deutschland, Frankreich oder Großbritannien. Jahre lang hat man in Syrien zugeschaut, wie Zivilisten mit Bomben der US-Koalition zusammen mit der Terrormiliz Islamischer Staat (DAESH) getötet oder vertrieben werden, damit die YPG sich dort einnisten, eingraben kann. Jetzt will man die Türkei dazu drängen, damit aufzuhören? Sagt mal, gehts noch?

Ates ging es mit der Teilnahme an der Talkshow eigentlich auch nicht um den "Krieg" Erdogans gegen die "Kurden", dass war nur ein Vorspann um auf die hiesigen "Probleme" zu kommen: Türken und Muslime in Europa. Ates kann außer der Eröffnung eines sogenannten "liberalen Moschee" nichts vorweisen, weshalb Erdogan- bzw. Türkei-Bashing als Steigbügelhalter dienen. Ihre Moschee ist nach wie vor so leer wie ihre Phrasen über sonstige Themen.

Ihre Moschee in Berlin bietet keine weiteren religiösen Dienste an, die aber von Muslimen, welcher Ethnie oder islamischer Richtung sie auch kommen, gefragt sind. Es interessiert die Muslime in Europa nicht, was oder wer da das Gebet anführt, sondern, was die Moschee nebenbei noch anbietet. So bieten die anderen, zumindest ist es bei Moscheen türkischstämmiger Gemeinden so, religiöse Andachtsräume, wo auch der Imam die Angehörigen begleitet. Es werden Totenmessen zum Andenken für Verstorbene oder Gebete für Neugeborene angeboten, die Überführung des Leichnams organisiert, sprich, man bietet ein umfangreiches Angebot an, die für die Menschen wichtiger sind, wie Geburt und Tod, Leben und Sterben, was nun mal auch den Alltag der Muslime bestimmt. Und dann wäre da auch ein Rückzugsraum aus dem alltäglichen Leben, wo man in sich gehen kann, statt in einem Journalistenschwarm zu landen, weil Ates sich wieder von der besten Seite zeigen will.

Das bloße Gebet in einer "liberalen Moschee" ist zum Scheitern verurteilt, vor allem als eine GmbH. Die Moschee ist auch deshalb als eine reine PR-Aktion zu betrachten, um die Sache an sich zu etablieren und deren Dauerhaftigkeit zu gewährleisten. Alltagstauglich ist sie es nicht, weshalb Seyran Ates auch nichts übrigbleibt, als sich mit tagesaktueller Politik über die Türken oder die Türkei zu beschäftigen und als Betätigungsfeld zu etablieren. Ihre Legitimität in Deutschland, jetzt auch in Österreich, pflegt sie dabei sehr gewissenhaft, in dem sie immer wieder ihre "unterdrückten Mandantinnen" und deren "Leid" vorträgt.

Jedoch, man glaubt ihr inzwischen nicht mehr, dass die Rechtsanwältin tatsächlich solche drastischen Fälle zuhauf verteidigt, wie man es ihr auch in der türkischen Community nicht mehr abnimmt, dass sie tatsächlich ernsthaft bedroht wird. Eine Bedrohung kann individuell betrachtet schon eine verbale Drohung sein, aber auch ein brennendes Fahrzeug vor der Haustür. Jährlich brennen Dutzende Fahrzeuge, werden Büros verwüstet, werden Menschen direkt oder indirekt über die Familie attackiert. Das ist auch eine Bedrohung, die Politiker jeglicher Couleur trifft, aber von diesen politisch tätigen Menschen schreit niemand laut auf, nur weil man in sozialen Medien verbal angegangen wird oder Morddrohungen erhält.

In Zeiten der digitalen Überwachung ist es auch ein leichtes, solche Drohungen durch die Polizei oder Justiz verfolgen zu lassen, aber aus irgendeinem Grund scheint es bei Seyran Ates nicht zu fruchten. Deshalb glaubt tatsächlich niemand daran, dass sie ernsthaft bedroht wird, respektive in einem größeren Maße als jeder andere, der sich auf kontroversen Themengebieten ins Rampenlicht drängt. Seit mehr als zwei Jahrzehnten; und ebenso lange geht Seyran Ates damit hausieren, dass sie bedroht werde, gab es keinen einzigen Fall, in der sie mittelbar oder unmittelbar körperlich direkt bedroht wurde - ausgenommen ihr mutmaßlichen Fälle ihrer Mandantinnen, die sie vertritt. Es gab auch mal eine Phase, da hat sie - Drama Baby - mit großem Pathos ihren kompletten Rückzug aus der Öffentlichkeit angekündigt, weil sie angeblich Angst habe. Als sie feststellen musste, dass sich außer den "üblichen Verdächtigen" von der Presse niemand dafür interessierte, hat sie einfach weitergemacht.

Hamed Abdel Samad ist übrigens auch so ein "Exemplar". Wenn es nach deren Selbstdarstellungen geht, haben DAESH, Al-Qaida, Taliban und "Graue Wölfe" ihre erfahrensten Killerkommandos auf sie angesetzt. Es ist daher wohl eher so, dass es einfach Teil eines Geschäftsmodells ist, sich als unbeugsame/r (potenzielle) Märtyrer oder Märtyrerin zu inszenieren.

In Deutschland gibt es eine pluralistische Gesellschaft, die als Nachbarn, Kollegen oder auch als Kunden miteinander leben, leben müssen. Es ist unverfroren und insbesondere unqualifiziert, diesen Hass und das Gekotze den Türken oder Muslimen bzw. der Türkei entgegen zu bringen. Es ist wohl eher so, dass diese "Kritiker" wie Seyran Ates einzig und alleine nur dazu da sind, um das Sinnbild der Überfremdung oder die Islamisierungsgefahr unter der Gesellschaft zu etablieren. Deutschland, Europa insgesamt hat ein enormes Zuzugsproblem aus Asien, Afrika oder auch dem Nahen Osten; ein Endprodukt ihres Wirken in diesen Regionen. Der gesellschaftliche Zustand, der Zuzug sowie das bis dahin immer weiter verfeinerte Menschenrechtsverständnis und Menschenrechtscharta kollidieren nun. Man findet kein Ausgleich, weil alles in sich widersprüchlich ist. Es scheint so, dass man diese hochgesteckten Menschenrechte und die Demokratie die man ja in die weite Welt hinein getragen hat, jetzt beschneiden will, zurückfährt, um das eigene Gesamtgefüge nicht zu gefährden.

Daher zieht die EU ja eine Mauer an ihrer Südostflanke hoch, sperrt den Mittelmeerzugang ab, richtet Enklaven in Nordafrika ein und versucht über die Türkei die Flüchtlinge zu kanalisieren und sie dort auflaufen zu lassen; und kritisiert dabei ständig das Nicht-EU-Mitgliedsland Türkei, wegen eben diesen angeblichen Vergehen. Es ist schon ziemlich dreist, dabei Polen, Ungarn oder Bulgarien außen vor zu lassen, um dieses Bild aufrecht zu erhalten. Es würde ja auch auf die EU selbst zurückfallen.

Eins haben Ates und manche "liberale" Oppositionstürken gemeinsam, zumindest jene Sorte von Mensch, die sich aufgrund von Flüchtlingen bedrängt fühlt und sich jetzt darüber beschwert, dass die türkische Armee zusammen mit Milizen der Freien Syrischen Armee in Nordsyrien operieren. Ist schon irre, wie sich die Argumente ähneln, obwohl diese Sorte Mensch ja die Operation an sich nicht kritisiert, sondern die Milizen sowie die Flüchtlinge. Als die syrischen Flüchtlinge in der Türkei ankamen und versorgt wurden, hieß es, dass die flüchtigen Syrer ihr Land verraten würden, weil die wehrpflichtigen Männer nicht zurückkehren würden, um ihr Land zu befreien, sondern an den türkischen Stränden einen Dauerurlaub verbringen und kulturfremde Einflüsse mitbringen würden. Als Schmarotzer und personifizierte Vergewaltiger wurden sie diskreditiert. Jetzt wo die Milizen der FSA durch wehrfähige freiwillige syrische Flüchtlinge aus der Türkei massiv verstärkt wurden, da heißt es plötzlich, es seien islamistische Milizen, was hätte die türkische Armee an deren Seiten zu suchen. Ergo, als Flüchtlinge sind sie nicht willkommen, weil sie ja nicht gegen das Unrecht in ihrem eigenen Land kämpfen, und wenn sie es tun, sind sie auch nicht besser, weil sie ja islamistische Milizionäre werden. Entscheidet euch endlich!

Wenn Ates von einem Flüchtlingsdrama in Syrien spricht; dabei aber den seit 10 Jahre herrschenden Bürgerkrieg mit ihren Hunderttausenden zivilen Opfern auslässt, über die Islamisierung Europas schwadroniert; dabei den grassierenden Rassismus und Moscheeangriffe nicht verurteilt, Türkischstämmige über die Türkei aufzieht; dabei die YPG als "Kurden" vorstellt und die Propaganda dieser hier etabliert, dann spielt sie genau dieser Politik in die Hände. Ihr Menschenrechts- oder Demokratieverständnis endet da, wo andere Nichteuropäer und damit einhergehend, Deutsche mit Migrationshintergrund dasselbe einfordern.

Ihr ging es nie darum, Demokratie oder Vielfalt, Islam oder Menschenrechte neu zu definieren, ihr geht es einzig und allein darum, Menschen zu separieren, sie in gut oder böse zu unterteilen und damit den Rassisten und Rechtsextremen in die Hände zu spielen, die inzwischen im europäischen Parlament das ganz große Reinemachen propagieren und dabei gezwungenermaßen die etablierten "demokratischen" Parteien und Zusammenschlüsse mit sich reißen.

weitere Informationen zum Artikel
Bewertung: 
Bewertung: 3.4 (10 Stimmen)
Video: 

Es sind 3 Kommentare vorhanden

Bild von AnkaraliCakici

... Atesch bedeutetet auf Türkisch Feuer, falls Sie Ihre Muttersprache auch abgelegt haben wie Ihren türkischen Stolz. Sie sollten nicht mit dem Feuer spielen.

ICH bedrohe Sie hiermit Öffentlich. habe ein Jack Russel Terrier namens Maylo und den zeige ich jeden Tag für mehrere Stunden Ihr Foto. Ich weiß, ich weiß. Jetzt werde ich mir, wegen Tierquälerei eine Klage von den Tierschützern einfangen, weil ich ihm Ihre hässliche Fresse zeige. Aber es steckt ein Absicht dahinter. Denn sollte der Maylo irgendwann Sie zu Gesicht bekommen, Gnade Ihnen Gott, wird er  sich  in Ihren fetten hässlichen Arsch Verbeißen. Ich hoffe nur das er keine Blutvergiftung bekommt der Arme.

Tun Sie sich selbst und mein Hund ein Gefallen und erschießen Sie sich.

Mit besten Grüßen von Maylo. Wuff wuff

Bewertung: 
Noch nicht bewertet
O

Egal wie weit sie ihren Text hier in die länge ziehen. Aber das zu wissen traue ich ihen mit Sicherheit nicht zu. Da wurde Oil im großen Still vom IS gekauft. So wie mit dieser Information umgegangen wurde, glaube ich nicht das sie unwahr war. Sie möchten ihr Land in einem guten Gefühl behalten. Das verstehe ich. Aber Fakten können so jemanden schnell über die Realität hinwegtäuschen. Denn sie werden vom Wunsch als Vater ihrer Gedanken schlussfolgern. Das hat für die Gemeinschaft wenig Wert. Für ihren kleinen fanatischen Faschistenkreis sicher mehr....aber einer ihrer ersten Sätze..."grenzt schon an Körperverletzung der Intelligenz" zeigt das sie mit Intelligenz nicht viel zu tun haben. So eine dümmliche Polemik, und sie ist nicht in erster Linie dümmlich weil sie polemisch ist, sondern weil der Satz einfach nur dumm ist. Typisch. Aber sie wollen es unbedingt sein. Polemisch. Das zeigt noch deutlicher welche Qualität dieser Artikel, ihr Denken hat.

Bewertung: 
Bewertung: 1 (1 Stimmen)
Bild von Aslan

Deutschland und seine Funktionäre sind dermaßen pkkurdifiziert, dass dieses Kackkonsortium nicht mal mehr eine anständige Regierungsbildung zu Stande bringen kann.

Hauptsache Syrien und Kurtisanien anal.ysieren :)

 

Wieviele Terroristen und ihre Nachkommenschaft sich in Deutschland ausgebreitet und vermehrt haben kann man abermals an den Demos der faschistischen Kurdenterroristen deutschlandweit sehen...die YPG/PKK muss konsequent und ein für alle mal vernichtet und eliminiert werden...überall auf der Welt.

Dieses Terrorpack ist auch anti-kurdisch und ein Sammelsurium von Terroristen, schlimmer noch Handlanger der Muslimhassenden Mächte auf der Welt. Der Orient leidet unter diesem Pack.

Auch Türken in Europa, insbesondere in Deutschland.

Die Türken müssen sich von diesem Terror befreien und alle Quellen davon eliminieren.

Schade dieses geisteskranke PipiKaKa - Pack nicht auf die Idee kommt Griechenland zu erobern  oder Armenien oder Israel...

Was die Seyran A. angeht...bei der muss ich immer an BSE denken...ich glaub die ist 'ne untervögelte Satanistin, die feuchte Träume mit Özcalan teilt :)

Bewertung: 
Bewertung: 5 (1 Stimmen)