Jindires gesichert - Olivenzweig auf A´zaz ausgeweitet

Lesezeit
2 Minuten
Gelesen zu

Jindires gesichert - Olivenzweig auf A´zaz ausgeweitet

08. März 2018 - 22:32
Kategorie:
2 Kommentare

Die kurdisch-syrische Terrororganisation "Volksverteidigungseinheit" YPG gerät immer mehr unter Druck. In den vergangenen Tagen konnte die türkische Bodenoffensive weitere Gebiete sichern. In A´zaz, östlich der Region Afrin sind unterdessen weitere Panzerbrigaden in Stellung gegangen, melden Beobachter vor Ort. Geht es der YPG und der USA nun um die Bekämpfung der Terrormiliz IS oder vordergründig um die Türkei, dass Fragen sich derzeit Polit- und Militärexperten in der Türkei.

Beobachter melden Flüchtlingsströme aus Afrin

Gaziantep / TP - Die kurdisch-syrische Terrororganisation "Volksverteidigungseinheit" YPG gerät immer mehr unter Druck. In den vergangenen Tagen konnte die türkische Bodenoffensive weitere Gebiete sichern. In A´zaz, östlich der Region Afrin sind unterdessen weitere Panzerbrigaden in Stellung gegangen, melden Beobachter vor Ort.

Die türkische Nachrichtenagentur Anadolu hat am Donnestag die Einnahme der Kleinstadt Jindires im Südwesten von Afrin bekannt gegeben. Seit Tagen hatten sich auf Häuserkampf spezialisierte türkische Eiliteeinheiten zusammen mit FSA-Milizen der Stadt immer weiter angenähert, am Donnerstagmorgen meldeten Milizen der Freien Syrischen Armee erstmals die Befreiung der Kleinstadt.

Unterdessen sind am Donnerstagabend erste Panzereinheiten in die östlich von Afrin gelegene Stadt A´zaz angekommen. A´zaz wird seit der Operation "Schutzschild Euphrat" von der Freien Syrischen Armee kontrolliert. Beobachter melden die Sicherung der Kreuzung zwischen A´zaz, Nubl und Katma, rund 15km. im Osten von Afrin gelegen. Es ist die einzige Verbindungsstraße nach Afrin über Nubl. Man vermutet, dass die Brigaden zur Absicherung der östlichen Flanke stationiert oder gar gegen angeblich rund 1.500 YPG-Kämpfer positioniert werden, die sich von der Front gegen die Terrormiliz IS in Rakka entfernt haben, um in Afrin das Vorrücken der türkischen Bodenoffensive zu verhindern.

Experten sind sich jedoch einig, dass die Ankündigung eines Abzugs der YPG-Kämpfer aus Rakka vielmehr ein politisches Signal aussenden soll. Die YPG, die in der Region Afrin seit dem 20. Januar von der Operation Olivenzweig bedrängt wird, hat nach Ansicht von Militärexperten auf Dauer keine Chance, die Front zu halten. Das Signal eines Abzugs von Kämpfern aus Rakka soll die Weltgemeinschaft beunruhigen, die USA drängen, die Türkei an den Verhandlungstisch zu zwingen. Ein Kommentator in CNN Türk erklärte, man könne nicht auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen. Man erkenne jetzt, dass die YPG nicht das Problem an sich angehe, sondern einen wichtigeren "Erzfeind" vordergründig im Visier habe als die Terrormiliz IS. Das widerum werfe die Frage auf, welche Position die USA dabei einnehmen werde.

weitere Informationen zum Artikel
Bewertung: 
Bewertung: 5 (3 Stimmen)
Video: 
ARD-Panorama - 26.10.2017 - Krieg gegen IS: Der US-Pakt mit Marxisten

Es sind 2 Kommentare vorhanden

Bild von gr3y

Hatten die Terroristen mittels ihren deutschen Medienorganen nicht verlauten lassen, wie langsam und schleppend die "Türken" vorankommen und man sich darüber lustig gemacht, das sie doch die Gelegenheit nutzen sollen um wieder abzuziehen?

Also ja, wenn man vergleicht, wie schnell wir vorankommen und wie schnell die Terroristen feige davonlaufen können, dann sind die vermutlich schneller *lach*.

Ich hätte nicht zu Träumen gewagt, wie schnell Raco und Cinderes gefallen sind, wir walzen den Terrorpack komplett platt und das ohne das wir die Städte und Dörfer in die Steinzeit bomben, wie die Feigen Amis und generell der Westen (EU eingeschlossen) das machen.

Wir nehmen nicht bewusst Zivile Opfer in kauf, während die Amis & Co. sowas generell als Kollateralschaden immer mit berücksichtigen!

 

Veröffentlicht bitte diesen Bericht:

https://twitter.com/SonKaleTurkiye2/status/971784770580496390

Hier sieht man, wie die PKK/YPG/PYD Terroristen die Zivilbevölkerung an der Flucht hindern und diese sogar mit Bombenfallen in die Luft sprengen, alles von Türkischen Drohnen aufgezeichnet!

Bewertung: 
Noch nicht bewertet
EB

https://twitter.com/SonKaleTurkiye2/status/971784770580496390

Das Schweigen der deutschen Medien ist auch hier ziemlich bezeichnend. Wenn man dann darauf hinweist dass es die selben Nazi-Methoden sind, nimmt die Empörungswelle biblische Ausmaße an. Ekelhaft! 

Bewertung: 
Noch nicht bewertet