Türkei - Die Ehre von FETÖ-Terroristen

Lesezeit
2 Minuten
Gelesen zu

Türkei - Die Ehre von FETÖ-Terroristen

27. Januar 2017 - 17:59
Kategorie:
1 Kommentare

Wieso blieben die sogenannten Ergenekon-Verdächtigen und später zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilten Personenkreise im Land, während die FETÖ/PDY-Verdächtigen reihenweise das Land fluchtartig verlassen haben?

Türkei - Die Ehre von FETÖ-Terroristen

Kommentar von Yetiş Yrci / TP - Drehen wir mal die Uhr ein wenig zurück... Vor einigen Jahren beschäftigte die türkische Öffentlichkeit die Akte "Ergenekon".

Hier wurde einem elitären Kader innerhalb des Militärs, der Polizei, des Geheimdienstes, der Justiz, der Medien und akademischen Kreisen vorgeworfen, einen Putsch zu planen und die gewählte Regierung stürzen zu wollen.

Tausende von aktiven Offizieren und Unteroffizieren wurden verhaftet. Für viele Offiziere und Staatsbedienstete die im Ausland stationiert waren, wurde Haftbefehl erlassen.

Doch wie haben diese Offiziere reagiert ? Schließlich drohte Ihnen Haft?

Einige Beispiele :

Verdächtige Marineoffiziere, die auf einem Manöver im Pazifik !!! waren, ließen sich umgehend in die Türkei fliegen.

Offiziere die im Kampfeinsatz in den Kandil-Bergen im Irak waren, reisten umgehend zurück und stellten sich den Behörden.

Offiziere, die im NATO-Hauptquartier in Brüssel eingesetzt waren, stiegen in die erste Maschine in Richtung Heimat.

Der prominente Stationschef des Geheimdienstes MIT, raste förmlich aus Afghanistan an, um sich zu stellen.

Die Männer wurden alle Verhaftet. Sie verbrachten während der ewig dauernden Prozessen ihr Leben jahrelang in Haft.

2-3 Jahre später stellte sich heraus, dass sie unschuldig in Haft saßen. Die Beweise wurden von FETÖ-Richtern, Staatsanwälten und Polizisten manipuliert. 
Damals hetzten FETÖ-Medien und forderten noch weitreichendere Maßnahmen gegen die Beschuldigten.

Die AKP-Regierung duldete dieses juristische Desaster und unternahm rein gar nichts um diesen Skandal zu beenden, obwohl einige der vorgetragenen Beweise schon augenscheinlich schlecht manipuliert waren.

Alle Verdächtigen sind jetzt wieder auf freien Fuß. Sie wurden finanziell entschädigt und viele wieder in den aktiven Dienst versetzt.

Diesen Menschen wurde Unrecht angetan. Aber diese "richtigen" Offiziere zögerten keinen Augenblick und als sie wussten, das gegen sie ermittelt wird, haben sie keine Sekunde gezögert um in die Heimat zurückzukommen, wohlwissentlich, dass ihnen zu Unrecht Haft drohte.

Schauen wir uns mal die 8 nach Griechenland geflohenen FETÖ-Terroristen an:

Genau am folgenden Morgengrauen des Putschtages klauen Sie einen türkischen Militärhubschrauber und setzen sich nach Griechenland ab, weil sie spontan - unabhängig vom Putschversuch - bemerkt haben wollen, dass die Türkei nicht lebenswert ist und obwohl sie mit den Putschversuch rein gar nichts zu tun haben Ihnen Folter und Haft droht.

Unser NATO -Verbündeter Griechenland findet diese These äußerst glaubwürdig und verweigert die Auslieferung an die Türkei. 
Die Gülen-Medien, die zuvor gegen die Ergenekon-Verdächtigen gehetzt und die Verhaftungen massiv unterstützt haben, sind kurioserweise zu Menschenrechtsaktivisten à la Amnesty-Gülen mutiert, die plötzlich die Unschuldsvermutung entdeckt haben.

Schauen wir uns mal die beiden "Gruppen " von Soldaten an, die geschworen haben ihr Land mit ihrem Leben zu verteidigen:

Die einen kommen aus allen Ecken der Welt aus ihrer Komfortposition angerannt, weil sie gerufen werden - wohlwissentlich, dass ihnen Haft droht.

Die anderen lassen ihre Frauen , Töchter Familien zurück, klauen einen Hubschrauber und fliehen in ein anderes Land.

Schauen wir uns mal die Bilder an:

Links die FETÖ-Verdächtigen, die ihre Gesichter aus Scham verdecken.
Rechts der ehemalige Ergenekon-Verdächtige Engin Alan, der stolz und erhobenen Hauptes ins Gefängnis schreitet.

Wir beenden diesen Vergleich mit einem Satz von General A.D. Engin Alan - ehemaliger Kommandant der türkischen Special Forces - der während der Ergenekon- Prozesse 2 Jahre unschuldig in Haft saß:

Ich wurde sechs Mal angeschossen während ich für mein Land kämpfte.

Ich habe monatelang in den Bergen in der Kälte geschlafen.

Ich habe mich wochenlang nicht waschen können und habe Läuse bekommen.

Ich habe aufgrund meines Dienstes nie mitbekommen wie meine Kinder aufgewachsen sind.

.... jetzt soll ich mich davor fürchten in eine warme Zelle in meinem Land einquartiert zu werden? 
Wenn mein Land das befiehlt, werde ich da sein!

weitere Informationen zum Artikel
Noch nicht bewertet

Es ist 1 Kommentar vorhanden

Bild von Aslan

Das ist tatsächlich sehr bemerkenswert...und gibt zu denken.