CHP-Präsidentschaftskandidat Ince droht den USA

Lesezeit
2 Minuten
Gelesen zu

CHP-Präsidentschaftskandidat Ince droht den USA

19. Mai 2018 - 21:35
Kategorie:
1 Kommentare

CHP-Kandidat für die türkische Präsidenten-Wahl, Muharrem Ince, fordert von den USA die ultimative Auslieferung von FETÖ-Führer Fetullah Gülen in die Türkei.

CHP-Präsidentschaftskandidat Ince droht den USA

Nach dem amtierenden türkischen Staatsprasidenten Recep Tayyip Erdoğan hat auch der Kandidat der oppositionellen CHP für das Präsidentenamt, Muharrem Ince, von den USA die Auslieferung von FETÖ-Führer Fetullah Gülen an die Türkei gefordert. Sollten die Vereinigten Staaten den islamischen Prediger Fethullah Gülen nicht noch in diesem Jahr ausliefern, will die CHP im Fall einer Regierungsbeteiligung den internationalen Teil des Luftwaffenstützpunkts im türkischen İncirlik schließen, sowie die dort stationierten Soldaten der "United States Air Force" zurückschicken.

"Wenn ihr ihn nicht ausliefert, werden wir Incirlik schließen und die US-Soldaten zum 24. Dezember 2017 nach Hause schicken, so dass sie Weihnachten mit ihren Familien feiern können", sagte der CHP-Kandidat am Mittwochabend in einem Interview mit dem US-Sender "Fox".

Der Luftwaffenstützpunkt Incirlik (İncirlik Hava Üssü) ist ein im Süden der Türkei, in der Region Adana, gelegener Militärstützpunkt im Eigentum der die türkischen Luftstreitkräfte. Größter Nutzer ist aber seit der Errichtung die United States Air Force, die hier nach dem 11. September 2001 ihr wichtigstes Drehkreuz zur Versorgung der US-Streitkräfte im Irak und in Afghanistan eingerichtet hat.

Der Führer der der sogenannten Gülen-Bewegung (FETÖ) Fetullah Gülen und die Angehörigen der Organisation waren mutmaßlich an der Vorbereitung und Organisation, sowie Durchführung des versuchten Militärputsches vom 15.07.2016 in der Türkei beteiligt.

Der Putschversuch gegen die türkischen Demokratie war seinerzeit von Millionen türkischen Bürgern und loyalen Sicherheitskräften verhindert worden. 249 Menschen, hauptsächlich Zivilisten, wurden von den Putschisten getötet, während mehr als 2.000 Menschen verletzt wurden. Gülen lebt seit März 1999 in den USA.

Mehrfach hatte die türkische Justiz durchaus stichhaltige Beweise für die Verstrickung der FETÖ in die Vorbereitung und Durchführung des Putschversuchs, sowie die zuvor erfolgte Unterwanderung bestimmter Teile der türkischen Staatsverwaltung und der Justiz, sowie des Militärs der Türkei vorgelegt.

weitere Informationen zum Artikel
Bewertung: 
Bewertung: 5 (3 Stimmen)

Es ist 1 Kommentar vorhanden

C

so und nicht anders muss man durchgreifen. die akp schickt tausende kollis an akten an die usa, die lachen darüber und veräppeln die akp. 

atatürk hat mit einem brief menschen aus deutschen konzentrationslagern herausgeholt, und diese akp schafft es nicht einen staatsfeind ausgeliefert zu bekommen. incirlik dichtmachen hiesse für die usa zum einen erhebliche logistische hindernisse bei ihren nahostkriegen und zum anderen müssten sie fürchten, dass die türkei sich russland zuwendet. aber die akp-politiker denken in erster linie an ihre eigene tasche.

Bewertung: 
Noch nicht bewertet