Factcheck: Ruhrbarone: "BVB-Spieler Nuri Şahin trommelt für Krieg"

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Factcheck: Ruhrbarone: "BVB-Spieler Nuri Şahin trommelt für Krieg"

02. März 2018 - 15:53
0 Kommentare
BVB-Spieler Nuri Sahin trommelt für Krieg | 2. März 2018 | Von Sebastian Weiermann

Laut einem Blog-Beitrag der Ruhrbarone vom 2. März 2018 hat der Borussia Dortmund Profifußballer Nuri Şahin in einem Twitter-Posting mit einer "fragwürdigen Twitter-Botschaft auf sich aufmerksam, in der er die türkischen Soldaten, die einen Angriffskrieg in Syrien führen, Lob preist."

In türkischer Sprache twitterte Nuri Şahin am 2. März 2018:

"Afrin'de hayatını kaybeden şehitlerimize Allah'tan rahmet, gazilerimize acil şifalar dilerim. Başımız sağ olsun, geride kalanlara Allah dayanma gücü versin."

Frei übersetzt heißt es in dem Twitter-Posting:

"Wünsche den in Afrin Gefallenen Gottes Barmherzigkeit, den Verletzten Veteranen schnelle Genesung. Herzliches Beileid, den Hinterbliebenen von Gott die Stärke das zu ertragen."

Der Blog Ruhrbarone interpretiert das Twitter-Posting so:

"Übersetzt heißt das sinngemäß: “Möge Gott die Gefallenen Märtyrer segnen. Ihren Angehörigen spreche ich mein Beileid aus. Denen die noch dort sind wünsche ich viel Kraft. Gott steht euch bei.”"

Dabei hat Nuri Şahin den Hinterbliebenen der Gefallenen Gottes Kraft gewünscht, um über den Verlust hinwegzukommen und nicht wie Ruhrbarone behauptet, "denen die noch dort [Anm. Red. Afrin] sind wünsche ich viel Kraft."

Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung berichtet:

"BVB-Star Sahin mit klarem politischen Statement
Bei Twitter kommentierte Sahin die Vorfälle auf Türkisch: „Ich bete für unsere in Afrin gefallenen Soldaten und wünsche den Menschen, die sie zurückgelassen haben, dass Gott ihnen die Kraft gibt, diesen Schmerz zu überstehen.""
DER WESTEN am 2. März 2018

Der Autor Sebastian Weiermann hat offensichtlich falsch übersetzt oder übersetzen lassen wie es Ismail Küpeli auf Nachfrage ebenfalls bestätigt, weshalb die Interpretation völlig falsch ist.

Nuri Şahin @nurisahin am 2. März 2018 in Twitter
weitere Informationen zum Artikel