Factcheck: UN-Gesandter de Mistura wegen Chlorgas zur Türkei

Lesezeit
2 Minuten
Gelesen zu

Factcheck: UN-Gesandter de Mistura wegen Chlorgas zur Türkei

18. Februar 2018 - 23:08
0 Kommentare
Staffan De Mistura, UN Special Envoy for Syria, briefed the UN Security Council for allegations on Turkey's using chemical weapons and said that "if it is confirmed, this is a formidable situation that should be punished." @TurkeyUnhold - Twitter - 18. Februar 2018

Es gibt Berichte und Meldungen in sozialen Medien, die einen mutmaßlichen Giftgasangriff bzw. Chlorgasangriff der türkischen Armee im nordsyrischen Distrikt Afrin mit der Erklärung des UN-Gesandten für Syrien, Staffan de Mistura, in Verbindung bringen. 

Die Rede des UN-Gesandten de Mistura vor dem UN-Sicherheitsrat am 14. Februar 2018 wurde schriftlich protokolliert und ist Online nachzulesen. Darin erklärt de Mistura:

2.      We have seen a string of dangerous and worrying escalations, including inside the de-escalation zones established by the Astana guarantors and outside them. There has been a gradual return to back-and-forth competition over territory in Idlib and in Hama. We have seen heavy and sustained airstrikes across the northwest and in besieged Eastern Ghouta including today. *Civilians have been killed and injured on a horrific scale - reports suggest more than 1,000 civilian casualties in the first week of February alone – and strikes have continued to hit hospitals, schools and markets. There have been several allegations of chlorine attacks, in Ghouta, in Idlib, and also now recently in Afrin. While we cannot independently verify these allegations but if confirmed, it is outrageous and should be having no impunity. At least 320,000 people have been displaced due to fighting in Idlib in just two months – an area that is already hosting over 1.2 million IDPs.  Hay’at Tahrir al-Sham - which is basically al Nusra - is active in Idlib. Meanwhile, we have reports of heavy mortar shelling falling even across residential Damascus, wounding and killing civilians and damaging infrastructure, embassies and even close to the hotel where the UN is.
 

UN.org - Note To Correspondents: Staffan de Mistura UN Special Envoy for Syria Briefing to the Security Council and Transcript of subsequent Press Encounter - 14. February 2018

Da die Rede am 14. Februar 2018 in New York stattfand und der Vorwurf eines Giftgasangriffes der türkischen Armee - der aus einem Krankenhaus in der nordsyrischen Stadt Afrin gemeldet wurde - erst am 17. Februar 2018 laut wurde, bezieht sich die Rede des UN-Gesandten de Mistura demnach zeitlich betrachtet nicht dem mutmaßlichen Giftgasangriff der Türkei auf Afrin, sondern auf die Vorwürfe der Freien Syrischen Armee (FSA) gegenüber Kräften der Volksverteidigungseinheiten (YPG) im Distrikt Afrin. Diese mutmaßlichen Giftgasangriffe mit Chlorgas wurden von der FSA erstmals am 6. Februar 2018 sowie 11. Februar 2018 gemeldet, worüber unter anderem Rudaw.net am 15. Februar 2018 berichtet.

Dennoch wird die Rede des UN-Gesandten für Syrien, de Mistura, einerseits in PKK- bzw. YPG-nahen Nachrichtenseiten sowie internationalen Medien und sozialen Medien in Zusammenhang gebracht. 

So bezieht sich u.a. die Berliner Zeitung am 17. Februar 2018 auf die Rede des UN-Sondergesandten vom 14. Februar 2018, ohne dabei aber konkret die Beschuldigten mit den Giftgasangriffen vor dem 17. Februar 2018 zu erwähnen - in der Rede bezieht sich de Mistra jedoch auf die Vorwürfe gegenüber der YPG -, nach dem man über den Vorwurf der Ärzte aus Afrin gegenüber der Türkei ausführlich berichtet hat.

Entsprechend beziehen sich auch in sozialen Medien immer mehr User auf diese Rede, so unter dem Account @TurkeyUnhold, der folgenden Beitrag verfasst:

Staffan De Mistura, UN Special Envoy for Syria, briefed the UN Security Council for allegations on Turkey's using chemical weapons and said that "if it is confirmed, this is a formidable situation that should be punished."

@TurkeyUnhold - Twitter - 18. Februar 2018

Die Rede des UN-Sondergesandten sowie die Erwähnung der Stadt Afrin, in Zusammenhang mit "chlorine attacks" bezieht sich also nicht auf die Türkei, sondern auf die Volksverteidigungseinheiten YPG, denen die FSA vorwirft, mit Chlorgasangriffen mehrere FSA-Kämpfer im Distrikt Afrin verletzt zu haben, und zwar vor dem Stichtag der Rede am 14. Februar 2018.

14 February 2018 Note To Correspondents: Staffan de Mistura UN Special Envoy for Syria Briefing to the Security Council and Transcript of subsequent Press Encounter (as delivered)
weitere Informationen zum Artikel