Factcheck: Salih Muslim teilt Bilder von toten Kindern und Erdogan

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Factcheck: Salih Muslim teilt Bilder von toten Kindern und Erdogan

28. Februar 2018 - 22:02
0 Kommentare
Twitter-Account von Salih Muslim (@SalihMaslem) am 24. Februar 2018

Der ehemalige Vorsitzende der syrischen PYD und derzeitige Chef der TEV-DEM, Salih Muslim, hat auf seinem offiziellen Twitter-Account am 24. Februar 2018 ein zusammengeschnittenes und nachträglich bearbeitetes Bild geteilt, in der tote Kinder bzw. Säuglinge in Zusammenhang mit dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan gezeigt werden.

Das Bild wird derzeit viral in sozialen Netzwerken geteilt, unter anderem auch durch bekannte Namen wie Rafiq Sabir am 24. Februar 2018, einem irakisch-kurdischen Dichter, der in Schweden lebt. Des Öfteren werden auch internationale Hilfsorganisationen auf das Bild aufmerksam gemacht, u.a. über das Taggen des Twitter-Account von UNICEF am 30. Januar 2018.

Sieht man sich das Bild genauer an, sind es sechs unterschiedliche Bilder, die tote Kinder bzw. Säuglinge zeigen. Bei unseren Recherchen stellten wir jedoch fest, dass es sich um einzelne Bilder handelt, die allesamt aus der Kleinstadt Tadif, rund 2km. südlich von al-Bab im Gouvernement Aleppo stammen dürften und am oder vor dem 30. Dezember 2016 entstanden. Laut einem Twitter-Beitrag vom 30. Dezember 2016 sowie einem weiteren vom 31. Dezember 2018 handelt es sich um die Folgen eines russischen Luftschlags. Des Weiteren werden einzelne Bilder auch von Twitter-Accounts geteilt, die augenscheinlich eine Nähe zur Terrormiliz Islamischer Staat (DAESH) haben. Diese Bilder werden dabei als Propagandamaterial verwendet.

Salih Muslim hat demnach ein Bild geteilt, die mit dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan, türkischen Streitkräften oder der Operation "Schutzschild Euphrat" bzw. die derzeit laufende Operation "Olivenzweig" im nordsyrischen Distrikt Afrin nichts zu tun hat. Keines der Einzelbilder aus dem Bild kann damit in Zusammenhang gebracht werden.

Twitter-Account von @yurechjve am 31. Dezember 2016
weitere Informationen zum Artikel