Der Rapporteur am 4. Januar 2017

Lesezeit
2 Minuten
Gelesen zu

Der Rapporteur am 4. Januar 2017

04. Januar 2017 - 12:17
Kategorie:
0 Kommentare

Unser Rapporteur hat wieder ganz normale und wissenswertige Dinge aus der Türkei und Deutschland zusammengetragen, aber auch beeindruckendes, kurioses, lustiges, unglaubliches oder erstaunliches, ob aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft oder Kultur.

Holocaust, Mauerbau und Schießbefehl verbieten sich – im Gegensatz zu Rassismus: Karikatur der „Sächsischen Zeitung“ Foto: Tarek Soutani

Eine Karikatur in der "Sächsischen Zeitung“ zeigt Muslime und Schwarze als rassistische Klischees. Am Silvesterwochenende ist diese in der Sächsischen Zeitung erschienen, prominent auf der Seite 5, über den Leserbriefen.

Die erste Sitzung des türkischen Ministerkabinetts im neuen Jahr hat es in sich. Laut , Journalist der Tageszeitung Hürriyet, wurde auch der Luftwaffenstützpunkt Incirlik in Adana zum Gesprächsthema. Selvi zufolge könnte eine Schließung des Luftwaffenstützpunkts Incirlik den Terrorismus den Nährboden entziehen, so die Erkenntnis während der ersten Sitzung im Jahre 2017. Das Kabinett soll die Zunahme des Terrors in der Türkei in Zusammenhang mit der Stationierung von US-Militär seit dem 20. Juli 2015 bringen. Seither sollen die PKK, die Daesh sowie die DHKP-C ihren Terror intensiviert haben. Auch in Zusammenhang mit dem gescheiterten Putschversuch vom 15. Juli 2016 wird die Airbase immer öfter in Zusammenhang gebracht. In türkischen Medien wird desöfteren auch die Operation "Poised Hammer" der US-Kolation während des Golfkriegs erwähnt, bei der die Terrororganisation PKK unter den Augen der Türkei mit Material versorgt wurde. Erst durch die Androhung von militärischen Maßnahmen stellte die USA ihre Lieferungen über die Türkei ein.

Die von den USA geleitete Koalition im Irak und Syrien wird in Zukunft die Freie Syrische Armee (FSA) im Kampf gegen die Daesh-Terroristen in al-Bab unterstützen. Die türkischen Streitkräfte hätten die USA um Hilfe gebeten, als sie unter starken Beschuss der Terroristen waren, der Sprecher des US-Außenministeriums Peter Cook. Unterdessen berichteten türkische Medien in der vergangegen Woche, dass die US-Streitkräfte im Luftwaffenstützpunkt Incirlik mit türkischen Generälen zusammen kamen und eine Karte Syriens mit einer 20km. ins Landesinnere Syriens gekennzeichnete Linie vorlegten. Bis hierher sollten die türkischen Streitkräfte vordringen und nicht weiter, soll die Botschaft geheißen haben. Die türkischen Generäle werteten das als Bruch der Abmachungen.

Özdemir Özdemir, Vorsitzender der Turkmenischen Aleviten in der Türkei hat die anderen alevitischen Vereine und Föderationen zur Mäßigung in ihren Verlautbarungen aufgerufen. Sie seien mit Hilfe und Unterstützung der Regierung auf den Beinen und jede kritische Äusserung werde auf sie zurückfallen, die Tageszeitung Cumhuriyet. Sie seien dann die ersten, die bei bürgerkriegsähnlichen Unruhen Haus und Hof verlieren, erklärte der Vorsitzende während eines TV-Interviews. Inzwischen hat Özdemir Özdemir seine Aussage entschärft. Er habe damit keine Drohung aussprechen wollen, twitterte Özdemir Özdemir.

Ein 18-jähriger hat sich nach einem Mord der Polizei in Diyarbakir gestellt. Laut soll der junge Mann von einem PKK-Sympathisaten dazu gedrängt worden sein, sich der PKK in den Bergen anzuschließen. Darüber hinaus soll auch die Familie bedroht worden sein. Im Anschluss daran fanden die Ermittler aufgrund der Angaben des 18-jährigen die Leiche des Mannes in  Yenişehir in der Nähe einer Müllverwertungsanlage.

Harry M. Sassounian, der Mörder des türkischen Konsuls in Los Angeles, ist laut seit dem 15. Dezember 2016 ein freier Mann. Der Gouverneur von Kalifornien begnadigte den zu lebenslangen Haftstrafe verurteilten armenischstämmigen Sassounian, der Mitglied der Terrororganisation JCAG war und am 28. Januar 1982 den türkischen Konsul auf der Straße erschossen hatte. Die JCAG verübte Anschläge auf türkische Diplomaten in den Vereinigten Staaten, Frankreich, Kanada, Österreich, Portugal sowie Belgien. Die Gerechtigkeitskommandos kämpften auch im Libanesischen Bürgerkrieg ab 1975 mit.

Die BILD-Zeitung am Dienstag in ihrer Druckausgabe dieses Bild mit dem Titel "7 Schurken, die uns 2017 versauen könnten":

Bild Zeitung

 

weitere Informationen zum Artikel