Der Rapporteur am 23. November 2017

Lesezeit
2 Minuten
Gelesen zu

Der Rapporteur am 23. November 2017

24. November 2017 - 00:17
Kategorie:
1 Kommentare

Unser Rapporteur hat wieder ganz normale und wissenswertige Dinge aus der Türkei und Deutschland zusammengetragen, aber auch beeindruckendes, kurioses, lustiges, unglaubliches oder erstaunliches, ob aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft oder Kultur.

Kommentare in der Tageschau zu "25 Jahre nach Anschlag in Mölln Deutschland und die rechte Gewalt"

25 Jahre nach Anschlag in Mölln: "Die sind Schuld!" Heute vor 25 Jahren wurde der Brandanschlag von Mölln zum Sinnbild rechter Gewalt. Damals starben drei Türkinnen durch das rechtsextreme Verbrechen. Doch auch heute noch brennen Asylunterkünfte in Deutschland, sind die anderen Schuld. Auch das Gedenken an die Opfer hält niemanden davon ab, sich über einen Artikel der Tagesschau zu echauffieren, statt an diesem Tag inne zu halten und mal nicht zu kommentieren.

weitere Informationen zum Artikel

Es ist 1 Kommentar vorhanden

Bild von Nemesis269

..."Kölner Sylvesternacht", von der ich bis heute auf die Gerichtsverhandlungen, Verurteilungen, Gerichtsprozesse, in der nachweislich, NUR 3 Taschendiebstähle zur Anzeige gebracht wurden, dafür aber die "Zeugen" der besagten Nacht, der Herr Jurcevic der "1000 besoffene muslimische, wildgewordene und sexhungrige Flüchtlinge", in seiner Judo-Karate-Kung-Pfui-Aikido-Tae-Kwon-Do-Super-Shaolin-Manier "alle weggeklatscht haben will", sich aber als bezahlter RTL-Komparse entpupte, die Frau Roggendorf die in der besagten Nacht "im Herzen gefühlt hat, das da was nicht stimmen würde", sich aber als Angestellte des WDR entpupte, oder das "Opfer der versuchten Vergewaltigung", die Frau Sifrin, die in der selben "Tatnacht", Fotos von ihrer halbnackten Brust mit geschmollten Mund in die Handykamera, auf ihr Facebookprofil, gepostet hat, entpupte sich aber als Tochter eines NPD-Funktionärs. Es sind "immer die anderen Schuld". Und man hat nicht umsonst einen "LKW-Anschlag in Berlin" inszeniert, bei dem man einen "Ausweis gefunden hat". Es wurde schon alles von vorne rein, von langer Hand Jahre voraus, geplant. Aber, wenn du die Konsumenten der Massen-Mainstreammedien wie diese Schreiberlinge in den Kommentarspalten, die ihren einseitigen geistigen und der eigenen Gesinnung enstprechend, Bullshit vom Stapel fallen lassen, konfrontierst, bekommst du sofort den Stempel der "Verschwörungstheorie", aufgedrückt. Selbst nach Vorlage der unwiderlegbaren Beweise, stellen sich dumm, relativieren und rechtfertigen die Tat. Damit sie all das tun können, erklären sich alle plötzlich "israelfreundlich", genau jene, die die BRD bis vor knapp 7-8 Jahren als "Judenrepublik", beschimpft haben. Dann aber, sind sie auf dem "Trichter gekommen" und haben gemerkt, wenn sie sich als "proisraelisch" deklarieren, können sie verfassungsschutzkonform hetzen bis sie kotzen müssen. Und so ist es mit der Leserschaft und ihrer Kommentare, bezüglich des des Mordanschlags von Möln. Es sind in ihren Augen "nur Dreckstürken", die es "verdient haben", das haben sie scheinbar, bei all den Rechtfertigungen und der Relativierungen der Tat, vergessen hinzuzufügen. Man nehme von dieser Tat die Türken raus, und fügt die Juden ein, und gibt die Kommentarspalte frei. Ich wette selbst meinen letzten Cent, dass die selben Schreiberlinge, die diesen Anschlag auf Türken mit allen Mitteln rechtfertigen, in so einem Fall, sogar die Todesstrafe für die Täter (Nazis) gefordert hätten, würden von der hiessigen Justiz, eine "lückenlose Aufklärung der Tat" fordern, und es gäbe ein Tsunami an "Solidsritätsbekundungen" mit den Hinterbliebenen der Opfer. Aber so, pfff, sinds wiegesagt nur "Dreckstürken", die an ihrem Tod "selbst schuld waren". An Doppelzüngigkeit, Heuchelei, Perfidität und anderer Absurditäten ist Deutschland in der gesamten EU, kaum zu topen. Mein Frühstück legt beim Gedanken dabei, den Rückwärtsgang ein.