Der Rapporteur am 28. Dezember 2016

Lesezeit
2 Minuten
Gelesen zu

Der Rapporteur am 28. Dezember 2016

28. Dezember 2016 - 03:20
Kategorie:
0 Kommentare

Unser Rapporteur hat wieder ganz normale und wissenswertige Dinge aus der Türkei und Deutschland zusammengetragen, aber auch beeindruckendes, kurioses, lustiges, unglaubliches oder erstaunliches, ob aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft oder Kultur.

Rize - Mann stellt sich nach Umsetzung der Atatürk-Statue aufs Podest

Özcan Mutlu, Bundestagsabgeordneter der Bündnis 90/Die Grünen, fordert von Imamen in Deutschland, mit den Sicherheitsbehörden zu kooperieren.

Dem ehemaligen türkischen Fußballspieler und AKP-Politiker Hakan Şükür drohen bis zu 15 Jahren Haft. Şükür war kurz vor dem gescheiterten Putschversuch mit der Familie in die USA ausgewandert. Die türkischen Sicherheitsbehörden werden dem 45-jährigen vor, Mitglied in der Gülen-Bewegung zu sein. Ein Gericht in Sakarya wird sich mit insgesamt drei Verfahren auseinandersetzen, die jetzt zusammengefasst werden sollen, teilen Medien mit. Bereits seit Mitte 2014 ist ein Verfahren gegen Hakan Şükür in Zusammenhang mit Fethullah Gülen anhängig.

Gegen einen falschen Atatürken ermittelt die Generalstaatsanwaltschaft in Rize. Nach einer umstrittenen Umsetzung einer Atatürk-Statue in der Stadt Rize im Nordosten des Landes, hatte ein Mann sich auf das Betonpodest aufgestellt, "Hier ist euer neuer Vater" gerufen und sich dabei fotografieren lassen. Anschließend teilte der Mann das Bild in sozialen Netzwerken. Nun ermittelt die Generalstaatsanwalt gegen den Mann und eine weitere Person wegen der Verletzung der Totenehre bzw. Menschenwürde.

Während einer jesidischen Hochzeitsfeier in Nienburg (Weser) am vergangenem Sonntag, bei der ein hochrangiger Funktionär der jesidische Bürgerwehr (HPÊ) im Irak, Spenden einsammeln wollte, soll ein Funktionär der PKK für den Raum Hannover in die Feier hineingeplatzt sein. Laut der Meldung dürfe ausschließlich nur an die PKK gespendet werden, so der PKK-Funktionär an die Anwesenden der Feier. Darüber hinaus soll der Funktionär der HPÊ (Hêza Parastina Êzîdxanê) später mehrmals von der PKK mit dem Tod bedroht worden sein. Die HPÊ wurde während der Sommeroffensive 2014 der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) von Heydar Şeşo gegründet. Kurze Zeit später gründete die der Terrororganisation PKK nahestehende YPG eine zweite Bürgerwehr, die Yekîneyên Berxwedana Şingal (YBŞ), um die Unternehmungen der HPÊ zu untergraben.

Die in der vergangenen Woche verhaftete Co-Vorsitzende der nationalistisch-kurdischen Partei HDP, Aysel Tuğluk, ist am Mittwoch in Untersuchungshaft genommen worden. Die Generalstaatsanwaltschaft in Diyarbakir wirft ihr und vier weiteren Verdächtigen aus Kreisen der DBP Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vor.

Ein hoher Nato-Rechnungsprüfer ist in Belgien tot aufgefunden worden. Er hatte eine Kugel im Kopf. Die Umstände sind unbekannt.

Wie die Zeitungen Sudinfo aus Belgien und das Luxemburger Wort berichten, ist der hochrangige Nato-Rechnungsprüfer Yves Chandelon am 15. Dezember im belgischen Andenne tot aufgefunden worden. Er hatte eine Kugel im Kopf. In seiner rechten Hand befand sich eine Schusswaffe. Die türkische Daily Sabah berichtet, dass der Mann Linkshänder gewesen sei. Er habe legal drei Waffen besessen – doch die tödlichen Schüsse kamen von einer anderen Waffe. Die Familie bestreitet die erste Arbeitshypothese der Ermittler, dass es sich um Selbstmord gehandelt haben soll. Chandelon arbeitete für die NATO-Beschaffungsbehörde NSPA. Er war zuständig für die Überprüfung der Nato-Finanzen und den Themenbereich Terror-Finanzierung.

weitere Informationen zum Artikel