Türkei: Ne giysem yakisir - Flop die zweite

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Türkei: Ne giysem yakisir - Flop die zweite

01. November 2016 - 00:52
Kategorie:
0 Kommentare

Die türkische TV-Sendung "Ne Giysem Yakışır" wurde aufgrund geringer Einschaltquoten von TV8 abgesetzt. Die zweite TV-Show des privaten türkischen Fernsehsender der Acun Medya und Doğuş Holding, die allein auf Zuschauerzahlen und Bezahlwettbewerb-Shows setzen und gescheitert ist.

Türkei: Ne giysem yakisir - Flop die zweite

Istanbul / TP - Die anfangs erfolgreiche türkische TV-Show "Ne Giysem Yakışır" des türkischen TV-Senders TV8, wurde nach mehreren Wochen vom Sendebetrieb plötzlich abgesetzt. Begründet wurde die Einstellung der TV-Modeshow - die auf deutsch "Was ich auch trage, es passt" bedeutet und in der junge türkische Frauen ihr Style nach Vorgaben und in einem engen Zeitplan präsentieren müssen, um die nächste Runde des Auswahlverfahrens zu bestehen - nicht.

Die TV-Show die von der ehemaligen Teilnehmerin der TV-Show "Survivor" Ezgi Avcı moderiert und durch den türkischen Modezar Cengiz Abazoğlu als Jury begleitet wird, endete am 28. Oktober, so der TV-Sender selbst. Laut der kurzen und knappen Mitteilung bedanke man sich bei den treuen Zuschauern.

Die Zuschauer dürften indes sich wie vor den Kopf gestoßen fühlen, die tagtäglich die TV-Show mitverfolgten, sicherlich auch der eine oder andere Mitgefühl oder Zorn gegenüber der einen oder anderen Teilnehmerin der TV-Show zeigten. 

Es ist auch nicht das erste mal, dass der TV-Sender abrupt eine TV-Show absetzt. In diesem Jahr sind es neben der TV-Show "Fenomen" der TV8, die ebenfalls nach wenigen Wochen eingestellt wurde, noch viele weitere TV-Sender, die ähnliche Shows oder gar schon Serien absetzen. 

Experten erklären, dass die TV-Sender sich gegenseitig die Shows abschauen, leicht verändern und dann Zuschauerzahlen ergattern wollen. Bringt es dem TV-Sender dagegen nichts, wird die Show ohne Ankündigung sofort abgesetzt, dafür eine neue TV-Show eingeführt.

Diese TV-Politik greift nun auch auf TV-Serien über. Bleiben die Einschaltquoten unter den Erwartungen, wird der TV-Serienausgang kurzerhand verkürzt und das Finale eingespielt. Diese und weitere Unzulänglichkeiten sind es, die in der Türkei verhindern, dass zum Beispiel die Programmzeitschriften in der Türkei nur noch wage den Programmverlauf eines TV-Senders für die nächsten Tage formulieren, die meisten Teletext-Anzeigen der TV-Sender nur bedingt zu gebrauchen sind, um verlässliche TV-Sendezeiten zu erhalten.

In die Kritik geraten die TV-Sender nun vor allem wegen ihrer TV-Reality-Shows. Viele Kritiker meinen, dass die TV-Shows wie "Kismetse olur", eine Show über Heiratswillige, von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern nur inszeniert werden. Die Produktionsredakteure sollen die TeilnehmerInnen je nach Einschaltquoten als Paare näher zusammen bringen oder im Sreit wieder auseinander gehen lassen. Solche von den TV-Sendern manipulierten Shows würden mit den Gefühlen der Zuschauer spielen und anderseits sie weiterhin an den TV-Shows binden und die auf TV-Werbeeinblendungen angewiesenen TV-Sender so ihre Einnahmen sichern, lautet die Kritik der Experten.

weitere Informationen zum Artikel
Noch nicht bewertet