"Die Karte des Piri Re’is“ - Mythos oder Perspektivwechsel

Lesezeit
kürzer als
1 Minute
Gelesen zu

"Die Karte des Piri Re’is“ - Mythos oder Perspektivwechsel

05. Oktober 2017 - 00:42
Kategorie:
0 Kommentare
Aufrufe

Die Entdeckung Amerikas wird auf das Jahr 1492 datiert als Christopher Colombus die Bahamas erreichte. Bis zu seinem Tod glaubte er den asiatischen Kontinent erreicht zu haben. Dass jedoch bereits 500 Jahre zuvor bereits die Wikinger Amerika erreichten wird höchstens am Rande erwähnt. Aktuelle Untersuchungen legen jedoch eine völlig neu Hypothese nahe.

Die Atlantikkarte des osmanischen Generals Piri Re’is, die um 1500 entstand, gibt seit Langem Rätsel auf: Die Ostküste Südamerikas ist erstaunlich präzise dargestellt – viel genauer, als Europäer sie schon kennen konnten. Erst 200 Jahre später erreichten portugiesische Karten ein ähnliches Niveau. Die Karte des Piri Re’is erweist sich als eine Frucht des geografischen und nautischen Wissens der Araber vor Kolumbus.

chbeck.de - "Die Karte des Piri Re’is“ - Mythos oder Perspektivwechsel

Rezension / TP - Die Entdeckung Amerikas wird auf das Jahr 1492 datiert als Christopher Colombus die Bahamas erreichte. Konnte Colombus den neuen Kontinent nur erreichen, weil er sich auf das Wissen und auf Karten aus der islamisch-arabischen Welt verließ? Hat das Wissen der Araber einen unterschätzen Einfluss auf den Erfolg der Europäer bei der Entdeckung und Besiedlung der neuen Welt? Dieser Frage geht Susanne Billig nach und bedient sich dabei umfangreichen Forschungsarbeiten von Fuat Sezgin, ein emeritierter Professor für Geschichte der Naturwissenschaften an der Universität Frankfurt und Gründer des Instituts für Geschichte der arabisch-islamischen Wissenschaften.

Dem Titel nach zu urteilen wird im Buch ausschließlich die Geschichte um die benannte Weltkarte erwartet, die Südamerika in erstaunlicher Genaugkeit zeigen soll und somit die Frage aufwirft, ob nicht die Araber vielleicht vor Chrisopher Columbus Amerika erreicht hatten. Tatsächlich wird die Weltkarte des Piri Re’is erst im letzten Drittel des Buches angeschnitten und genauer erkäutert. In dem Buch geht es auch viel mehr um die Werke und Ergebnisse des Professors Fuat Sezgin, die bei der Autorin Susanne Billig strukturiert und verständlich zusammengetragen wurden. Sie baut das Buch logisch auf und erläutert, welche Fähigkeiten, Kenntnisse, Instrumente und welches Wissen notwendig waren und zunächst entwickelt werden mussten, um so eine genaue Karte wie die von Piri Re'is erstellen zu können. 

Im zweiten Abschnitt geht es daher erst einmal um die Astronomie in der arabischen und eurasischen Welt. Man erfährt, dass es bereits sehr früh Sternwarten gab und man erfährt, welche astronomische Instrumente konstruiert wurden, um astronomisches Wissen anzueignen. Beschreibungen und Bilder ergänzen die Erläuterungen und vermitteln ein Basiswissen, um das ganze besser zu verstehen.

Dann geht es um nächsten Abschnitt um die arabische Nautik, der aufzeigt mit welchen Methoden man versuchte Breiten- und Längengeraden zu messen und welche Schwierigkeiten sich dabei ergeben haben müssen. Das Buch behandelt auch diesen Abschnitt recht umfangreich, so dass man fasziniert mitverfolgen kann, mit welchen Methoden sich die Araber dabei weiterhalfen.

Im Abschnitt über die arabische Geografie erfährt man dann endlich vieles über Entdeckungsreisen und Weltkarten der Araber. Im letzten Abschnitt wird dann das ganze Wissen gebündelt und zur Untermauerung der Thesen von Sezgin herangezogen, denn letztendlich basiert das Buch auf Wissen und zusammengetragenem Material des emeritierten Professors.

Wenn man als Grundlage für die Entdeckungsreisen der Kontinente nur die allgemeine Bildung heranzieht, dann lernt man erstaunlich viel von diesem Buch. Susanne Billig hat womöglich nur einen Ausschnitt der umfangreichen Forschungsarbeiten von Fuat Sezgin für dieses Buch zusammengefasst. Sezgin liegt viel daran, die Leistungen und Entdeckungen der Araber zu würdigen, klarzustellen, dass sie die Grundlage für alle möglichen weiteren wissenschaftlichen Fortschritte bildeten und dass ohne die Vorarbeit arabischer Wissenschaftler dem Abendland so manches nicht gelungen wäre.

 

Die Karte des Piri Re'is - DAS VERGESSENE WISSEN DER ARABER UND DIE ENTDECKUNG AMERIKAS von Susanne Billig, erhältlich im Buchhandel.

weitere Informationen zum Artikel
Bewertet: 
Bewertung: 5 (1 Stimmen)