Die Geschichte der Türkeistämmigen

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Die Geschichte der Türkeistämmigen

06. August 2017 - 18:33
Kategorie:
0 Kommentare

Die Türkei umfasst eine Bevölkerung von 78 Millionen Menschen und ist bedingt durch ihre Geschichte und der geographischen Lage ein Vielvölkerstaat. 

Die Geschichte der Türkeistämmigen

Kommentar DTA / TP - In der Wahrnehmung der deutschen Öffentlichkeit gibt es nur Türken und Kurden. Da viele türkeistämmige Minderheitengruppen keine starke Stimme innerhalb der deutschen Gesellschaft haben, existieren sie schlicht nicht. Es ist daher an der Zeit, die Geschichte der Türkeistämmigen als Ganzes öffentlich zu machen, sie auch als Teil der türkischen aber auch der deutschen Geschichte zu betrachten und an ihrer Repräsentation zu arbeiten. Es geht hier nicht um wissenschaftliche Tiefe, sondern um ein Bewusstmachen. Der erste Teil der Serie befasst sich mit den türkischen Tscherkessen.

Die türkischen Tscherkessen stellen mit etwa 2 Millionen Menschen eine der größten ethnischen Minderheiten in der Türkei dar. Wobei die meisten türkischen Tscherkessen in der türkischen Bevölkerung aufgegangen sind. Das Tscherkessische ist eine eigenständige Sprache, die nichts mit dem Türkischen gemein hat. Allerdings gibt es Verbindungen zum Hattischen. Die Hattier gehörten zu den altkleinasiatischen Völkern. Das macht die türkischen Tscherkessen zu echten Anatolier.

In der Geschichte des Osmanischen Reiches sowie der Türkei waren die Tscherkessen stets loyal gegenüber den herrschenden Parteien, Politikern und Sultanen. So spielten die Tscherkessen in der Organisationsphase des türkischen Befreiungskrieges 1919-1922 eine bedeutende Rolle; sie schlossen sich den Truppen der Kuvayi Milliye unter der Führung Mustafa Kemal Atatürks an. Wegen ihrer kämpferischen und künstlerischen Traditionen (Tanz) haben die Tscherkessen eher weniger Unternehmer hervorgebracht. Einige haben schon in osmanischer Zeit hohe militärische und politische Positionen erreicht. In der neueren Türkei gab es immerhin zwei Staatspräsidenten tscherkessischer Herkunft Fahri Korotürk (1973-1980) und Ahmet Sezer (2000-2007), ein weiterer Abdüllatif Şener war Gründungsmitglied der AKP, Vizepremier und Finanzminister unter dem gegenwärtigen Präsident Erdogan.

Bekannte türkische Tscherkessen sind Erdal Keser, Ediz Huhn, Superstar Türkan Soray, Elcin Sangu, Setenay Inal, Filiz Akin, Fahriye Evcen um nur Einige zu nennen.

Ende der 60er Jahre emigrierten türkische Tscherkessen aus der Türkei in Länder der europäischen Union. Über die Gesamtzahl der in Europa lebenden Tscherkessen gibt es keine genauen Angaben, man geht davon aus, dass in Europa etwa 10.000 Tscherkessen leben. Vorwiegend in Deutschland, Holland, Belgien, Frankreich, der Schweiz und Österreich.

Zu den berühmtesten Tscherkessen in Deutschland gehören der Grünen-Chef Cem Özdemir und der Schriftsteller Feridun Zaimoglu.

Devrim Sirin, von der (DTA)

weitere Informationen zum Artikel