Kinotipp: Can Feda

Lesezeit
2 Minuten
Gelesen zu

Kinotipp: Can Feda

13. April 2018 - 16:50
Kategorie:
1 Kommentare
Aufrufe

Seit Donnerstag läuft in den Kinos der türkische Kriegsfilm "Can Feda". Laut türkischen Medienberichten haben sich die Produktionsfirmen aus dem Geschäft aus Deutschland zurückgezogen.

Seit Donnerstag läuft in den Kinos der türkische Kriegsfilm "Can Feda", FSK 18.

Stuttgart / TP - In den deutschen Kinos läuft seit Donnerstag der türkische Kriegsfilm "Can Feda“. Darin kämpfen zwei junge Soldaten (Kerem Bursin und Burak Özcivit) für die Sicherheit ihres Landes und müssen zwischen Überleben und Menschlichkeit immer wieder abwegen.

Die türkische Spezialkräfteeinheit unter der Führung von Alparslan (Burak Özcivit) wird in ein Land geschickt, in dem seit sieben Jahren der Bürgerkrieg tobt. Es ist eine der gefährlichsten Regionen der Welt. Und ausgerechnet hier gerät die Truppe, zu der auch der Pilot Onur ( Kerem Bürsin) gehört, in eine Falle. 

Völlig auf sich gestellt und mit einem zahlenmäßig massiv überlegenden Feind konfrontiert versuchen die Soldaten, zu überleben – und sie versuchen, ihre Menschlichkeit trotzdem nicht zu verlieren.
 

UPDATE: Die Verleih-Firma AF Media GmbH hat laut einem Kinobetreiber aufgrund der kurzfristig neu festgesetzten Altersfreigabe des Films "Can Feda" auf FSK18 die Ausstrahlung in Deutschland verboten. Auch sollen Begleittouren der Darsteller bis auf weiteres abgesagt worden sein. Wir informieren sie hier weiter.

Laut einem Artikel der türkischen Oppositionszeitung "Sözcü" wurde der Film "Can Feda" von entsprechenden deutschen Stellen als "bedenklich" eingestuft und deren Ausstrahlung mutmaßlich während der Arbeitstage und erst nach 23 Uhr freigeben. Aus diesem Grund sollen die Produktionsfirmen TAFF Productions und BRK’S Productions davon Abstand genommen haben, den Film in Deutschland laufen zu lassen. Ferner sollen die geplanten Darstellertouren in Frankfurt am Main sowie Mannheim abgesagt worden sein. 

Noch gestern waren die Hauptdarsteller des Films "Can Feda" in Gelsenkirchen aufgetreten, um bei der Gala-Vorführung dabei zu sein. Bereits da soll es jedoch wegen einer Änderung der Altersfreigabe zu Tumulten gekommen sein, weil Kinobesucher die ihre Tickets bereits im Vorverkauf erworben hatten und nicht 18 sind, von der Aufführung ausgeschlossen wurden.

Obwohl der Filmtrailer laut der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK) eine Freigabebescheinigung vom 19. März 2018 mit einer FSK ab 12 Jahren ausgestellt hatte, ist der Grund für die Altersbeschränkung des Films insgesamt bislang nicht bekannt. Auch ist nicht bekannt, welche "Stelle" oder Behörde die neue Altersbeschränkung sowie Zeitraum der Ausstrahlung des Films festgelegt haben, weshalb die Produktionsfirmen sich aus dem Geschäft aus Deutschland zurückziehen.

weitere Informationen zum Artikel
Bewertung: 
Bewertung: 4.6 (9 Stimmen)
Video: 

Es ist 1 Kommentar vorhanden

M

Die FSK stellt auf ihrer Webseite klar:

"..., dass der Film CAN FEDA, Regie: Çagatay Tosun, der derzeit in den Kinos läuft, keine FSK Altersfreigabe hat. Die Informationen über vermeintliche FSK Freigaben sind falsch."

https://www.spio-fsk.de/?seitid=2942&tid=188

Es stellt sich also so dar, dass lediglich der Trailer eingereicht wurde und daher auch nur dieser eine Freigabe bekam. Eine FSK-Freigabe für den Hauptfilm findet sich in der Datenbank nicht. Das würde auch den Vermerk "FSK-Freigabe unkannt" in vielen Kinos erklären.

Bewertung: 
Noch nicht bewertet