Abdülhamid II. ließ den schwarzen Niqab verbieten

Lesezeit
2 Minuten
Gelesen zu

Abdülhamid II. ließ den schwarzen Niqab verbieten

18. November 2018 - 21:43
Kategorie:
0 Kommentare

Der Osmanische Sultan Abdülhamid II. ließ den schwarzen Schleier (Niqab) verbieten. Bis heute wird über den Hintergrund und die Absicht hinter dem Sultansdekret gestritten. Ein Kommentar der Deutsch Türkischen Akademiker e.V..

Abdülhamid II. ließ den schwarzen Niqab verbieten

Kommentar - Der Osmanische Sultan Abdülhamid II. ließ den schwarzen Schleier verbieten. Bis heute wird über den Hintergrund und die Absicht gestritten. Der letzte „mächtige“ Sultan lies 1892 tatsächlich den schwarzen Schleier der Frauen in seinem Reich verbieten.  Das Original des Dekrets befindet sich im osmanischen Archiv des türkischen Präsidialamtes (Başkatip Süreyya Bey, 1892, 2 Nisan).

Interessant ist an dieser Maßnahme, das Sultan Abdülhamid II. auch beim erzkonservativ-islamischen Klientel als Aushängeschild für das nachgetrauerte Kalifat gilt.

An der Echtheit des Dokuments besteht jedoch kein Zweifel, aber bezüglich der Motivation des Sultans streiten sich die Historiker. Es gibt drei verbreitete Theorien, die allerdings nicht bewiesen sind.

1. Der Sultan verbat den schwarzen Schleier, weil es seiner Meinung nach eine jüdische Tradition repräsentiert.

2. Der Sultan lies den Schleier verbieten, weil er der Meinung war, die Kleidung würde an das Aussehen von christlichen Nonnen erinnern und wäre deswegen unislamisch.

3. Der Sultan fürchtete sich vor Attentaten und glaubte, dass sich unter den schwarzen Schleiern ohne weiteres auch Männer verbergen könnten, die ihn in der Öffentlichkeit nach dem Leben trachten.

Die Vollverschleierung war nach unterschiedlichen Quellen in der frühen Geschichte der Osmanischen Geschichte nicht verbreitet. Erst Ende des 19. Jahrhunderts, genauer gesagt ab 1870, verbreitete sich die Vollverschleierung wie eine Modeerscheinung. 1872 brachte die Familie von Abdüllatif Suphi Pascha den Niqab aus Syrien, wo er bis 1871 Gouverneur war. In Istanbul verbreitete sich laut dem Dramatiker und Autor Musahipzade Celâl daraufhin das "syrische Schleier". Am 3. Oktober 1883 verfügte der osmanische Sultan Abdülhamid II. laut einer Zeitschriftausgabe der Vakit vom 4. Oktober 1883 aufgrund einer Empfehlung des Scheichülislam außer der herkömmlichen Kopf- und Körperbedeckung die Vollverschleierung.

1889 erregte laut dem Schriftsteller Sermet Muhtar Alus ein verbaler und gewalttätiger Übergriff auf zwei Mädchen eines einflussreichen Paschas die Gemüter, weshalb die schwarze Vollverschleierung an Popularität gewann. Als gegen 1913 mehrere Hunderttausende aus dem Balkan in das Osmanische Reich flüchteten, trugen die meisten Frauen die von orthodoxen Christen getragenen schwarzen Schleier. Die osmanische Regierung konnte oder wollte aufgrund der prekären Lage im Reich nichts dagegen unternehmen.


Abdülhamit Han'ın çarşafı yasakladığı o belgenin türkçe çevirisi

Bugün cuma selâmlığı töreninden sonra Teşvikiye'deki silâhhâneyi Padişah Hazretleri teşrifle oradan saraylarına dönerler iken yolda, tuhaf bir şekilde bellerinden bağlı siyah çarşaflara bürünmüş ve yüzlerini de siyah renkte ve gayet ince peçelerle örtmüş bazı kadınlar gözüne ilişmiş, bunların örtünmemiş denilecek halde açık saçık bulunmalarına ve âdeta matem elbisesi giymiş Hıristiyan kadınlarına benzemelerine bakılarak birden bire İslâm olduklarında tereddüt buyrulmuştur.

İzaha muhtaç olmadığı gibi büyük İslâm devletinin ayakta durması, devamı ve yükselmesi kadın ve erkek bütün Müslümanların her türlü hal ve hareketlerinde şeriatın yüksek hükümlerine son derece dikkatle uymalarına bağlı olup aksi hal Allah esirgesin gerek fertler gerek devlet için maddî ve mânevî sonsuz zararlara sebeb olacağından İslâm kadınlarının Allah'ın emirlerinden bulunan örtünme usul ve kaidelerine fevkalâde dikkat ve itina etmeleri lüzumunu beyana hacet olmadığı, bu çarşaflar ise İslâm kadınlarınca örtünmeye aslâ uygun ve müsait olmadığı gibi bir maksatla şuraya buraya girmek için bazı münasebetsiz erkekler tarafından da bir fesat ve melânet perdesi olarak kullanılmakta olup hatta geçenlerde bir erkek bu suretle çarşafa bürünerek kadın kıyafetinde silâhlı olarak bir eve girip içerdeki kadının üzerine hücumla çaldığı eşyayı pencereden arkadaşına atarak savuşmuş olduğundan dindarlık ve maslahat bakımından meydanda olan zararlarından ötürü icap edenlere münasip bir şekilde anlatılıp tenbihlerde bulunmak suretiyle kadınların çarşaf giymelerinin yasaklanması Padişah emri iktizasındandır. Bu hususta emir sahibinindir."

Başkatip Süreyya Bey
1892, 2 Nisan

weitere Informationen zum Artikel