PKK - Türkei hat "Nein zum Terror" gewählt, der Kampf geht weiter

Lesezeit
kürzer als
1 Minute
Gelesen zu

PKK - Türkei hat "Nein zum Terror" gewählt, der Kampf geht weiter

03. November 2015 - 19:47
Kategorie:
0 Kommentare

Nur einen Tag nach dem Wahlsieg der amtierenden AKP in der Türkei, hat die türkische Armee ihre Luftangriffe gegen die Terrororganisation PKK fortgesetzt. 

Wie der türkische Generalstab am Dienstag mitteilte, wurden bereits am Montag erneut PKK-Stellungen in der südostürkischen Provinz Hakkari und im Nordirak bombardiert. Laut der Mitteilung sollen Stellungen, Verstecke und Lager der Terrororganisation PKK im Grenzgebiet zum Nordirak in der Provinz Hakkari sowie im Nordirak angegriffen worden sein. Insbesondere in den Kandil- und Gara-Gebirge im Nordirak soll die Luftwaffe Stellungen bombardiert haben.

Wie Nachrichtenagenturen berichten, wurden auch in der Provinz Diyarbakir sowie Provinz Hakkari der Versuch der Jugendorganisation YDG-H, die der Terrororganisation PKK angegliedert ist, durch Sicherheitskräfte vereitelt, Stadtgebiete von Yüksekova bzw. Silvan zu belagern. Daraufhin wurden unbefristete Ausgangssperren in den betroffenen Stadtbezirken verhängt. Wie die Nachrichtenagentur DHA mitteilt, sollen bei Gefechten 3 Terroristen getötet worden sein, als sie versucht haben sollen, Gräben auszuheben und Straßensperren einzurichten.  Am Montag hatte bereits der "Kurdische Volksrat" die Selbstverwaltung der Stadt Siirt proklamiert. Bislang gab es hierbei noch keine Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Erst vor einer Woche, kurz vor der Parlamentswahl, hatte Staatspräsident Erdogan in einem Interview angekündigt, auch nach der Wahl den Kampf gegen Terrorismus entschieden fortzusetzen. Erdogan erklärte, man werde den Kampf gegen den Terrorismus soweit fortsetzen, bis das Volk sicher und in Frieden lebt. Der Wahlsieg der AKP wird unter Politologen auch als Zeichen bewertet, den Kampf gegen die PKK fortzusetzen. Die Wahl habe insbesondere im Südosten gezeigt, dass die Menschen der Region Sicherheit verlangen, damit Stabilität eintritt.