• In der Schulklasse in Batman
  • Bei der Beisetzung
  • Bei der Beisetzung
  • Bei der Beisetzung

Hat hier jemand von Şenay Aybüke Yalcın gehört?

Lesezeit
2 Minuten
Gelesen zu

Hat hier jemand von Şenay Aybüke Yalcın gehört?

10. Juni 2017 - 21:45
Kategorie:
0 Kommentare

Über das kurze Leben einer Musik-Lehrerin, die ein jähes und abruptes Ende fand und in Europa nicht erwähnenswert befunden wird, zieht die Deutsch-Türkische Akademiker e.V. eine ernüchternde Bilanz.

Ich bin Şenay Aybüke Yalcın.

Kommentar / TP - Entschuldigen Sie bitte die Störung...

Ich werde ihnen nur vier Minuten ihrer Zeit rauben.
Meine Name ist Şenay Aybüke Yalcın.
Ich bin 22 Jahre alt.
Lassen Sie mich bitte Ihnen meine Geschichte erzählen.

Ich habe letztes Jahr mein Studium als Musiklehrerin abgeschlossen.
Ich war glücklich. 
Mein Traum ging in Erfüllung.

Meine erster Dienstort war Batman, eine etwas abgelegene, kleine Stadt in der Süodosttürkei mit vornehmlich kurdischer Population.
Doch was machte das schon? 
Kleine Kinder haben überall auf der Welt das selbe Lächeln.
Ich freute mich unheimlich. Ich konnte nicht nur meinem Beruf nachgehen, sondern auch kleinen Kindern in unwegsamen Regionen etwas beibringen.

Gestern am 09.06.2017 war am Nachmittag die Zeugnisausgabe angesetzt.
Ich war noch aufgeregter als "meine" Kinder.
Ich wollte noch schnell in die Innenstadt fahren um den Kleinen ein paar kleine Geschenke zu kaufen.
Natürlich nichts großes. 
Als Lehrerin verdient man schließlich nicht die Welt.

Während der Fahrt hörte ich plötzlich ein paar Schüsse.
Dann wurde es still.
Ich hörte gar nichts mehr.

Zwei Terroristen der PKK hatten mit Maschinengewehren mitten im laufenden Verkehr in der Innenstadt das Feuer auf den Dienstwagen des Bürgermeisters von Batman eröffnet. 
Anschließend sprengten sie eine Autobombe.
Der Bürgermeister befand sich nicht im Fahrzeug.
Die Kugeln trafen allerdings mich, während ich zufällig vorbeifuhr.

In der Autopsie zählte man 13 Kugeln die meinen Kopf, meine Brust und meine Beine durchbohrt hatten. 
Vier weitere Unbeteiligte wurden zum Teil schwer verletzt.

Ich war auf der Stelle tot.

Die Obduktionsmedinizer haben meinen Leichnam meinen Eltern nicht zeigen wollen... sie haben gemeinsam mit Ihnen geweint.

Mein Tot fand in in ihren Medien überhaupt keine Beachtung.
Schließlich wird die Terrororganisation PKK in ihren Medien als "Arbeiterpartei" und die Terroristen die mich ermordet haben als "Freiheitskämpfer" bezeichnet.
Es wird auch niemand erwähnen, dass ich mich für die Bildung von kurdischen Kindern in Batman eingesetzt habe.

Warum das nicht erwähnt wird?

Es passt nicht in das Konzept ihrer Mainstreammedien und Politiker, wo die Taten der Terrororganisation PKK relativiert werden.

Mein Blut klebt aber auch an deren Händen.

Ich bin jetzt im Paradies. 
Mir macht es jetzt gar nichts mehr aus. Ich bin auch nicht traurig.
Allerdings hätte ich gerne das Glitzern in den Augen "meiner" Kinder gesehen wenn ihnen die Zeugnisse überreiche.

Was sie wohl den Kindern gesagt haben, als ich nicht mehr aufgetaucht bin ?
Ich weiß es nicht.

Vermutlich wird wieder eine 22-jährige nach den Sommerferien nach Batman versetzt um den Kindern Musik beizubringen.
Ein 22-jähriges,junges Mädchen voller Lebensfreude, Ideale und liebe zu ihrer Aufgabe.
"Meine" Kinder werden auch Sie lieben.

Das System wird weiterlaufen. Auch die neue 22-jährige Musiklehrerin wird dafür kämpfen, dass die kleinen kurdischen Kinder was aus ihrem Leben machen und nicht in die Fänge der Terrororganisation geraten.

Möge ich das letztes Opfer sein.

Merken Sie sich mein Namen !

Ich habe das verdient.

Mein Name ist Şenay Aybüke Yalcın.
Ich war 22 Jahre alt.
Ich war Musiklehrerin in der Provinz Batman.
Ich hatte ein Leben und ich hatte Träume.

Ich war unschuldig.

Schauen Sie in mein Gesicht!

Ich wurde von der Terrororganisation PKK ermordet.
Ich kenne meine Mörder.
Sie kennen meine Mörder.

Durch ihr Schweigen und ihre Duldung, sind Sie für meinen Tot mit verantwortlich.

weitere Informationen zum Artikel
Video: 
Nach dem bewaffneten Angriff sprengen die Terroristen an einer Gendarmerie-Station das Fluchtfahrzeug