Spanien verhaftet Exil-Türken aus Schweden

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Spanien verhaftet Exil-Türken aus Schweden

10. August 2017 - 01:44
Kategorie:
0 Kommentare

Spanische Behörden haben den Betreiber der türkischsprachigen Online-Plattform "ODAK Dergisi", Hamza Yalçın, aufgrund eines internationalen Haftbefehls verhaftet. Yalçın wird Mitgliedschaft in einer Terrororganisation und Propaganda für eine Terrororganisation vorgeworfen. Ausserdem ermittelt die türkische Justiz gegen ihn auch wegen Beleidigung des Staatspräsidenten.

Hamza Yalcin (rechts) Spanien verhaftet Exil-Türken aus Schweden

Barcelona / TP - Die spanische Polizei hat am vergangenem Freitag den schwedischen Staatsbürger und Exil-Türken Hamza Yalçın (59) verhaftet. Gegen den Betreiber der THKP-C nahen Online-Nachrichtenplattform "ODAK Dergisi", liegt ein internationaler Haftbefehl der Türkei vor. Die türkische Justiz wirft dem Betreiber der sozialistisch gerichteten Plattform Mitgliedschaft in der linksextremistischen Terrororganisation THKP-C vor. Ausserdem sollen Strafanzeigen wegen Beleidigung des türkischen Staatspräsidenten vorliegen.

Hamza Yalçın lebt seit 1984 in Schweden. Seitdem schreibt er für das gegenüber der türkischen Regierung kritische Magazin "". 1979 wurde Yalçın wegen der Mitgliedschaft und Führerschaft innerhalb der linksextremistischen THKP-C zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt, konnte jedoch nach 6 Monaten aus der Haftanstalt flüchten. 1984 gelang Yalçın die Flucht nach Schweden, wo er politisches Asyl beantragte und erhielt.

Zwischen 1990 und 1994 wurde Yalçın mit zwei weiteren Verfahren angeklagt und zu 3 Jahren Haft verurteilt, nach dem er unter einem falschen Namen in die Türkei zurückgekehrt war. Nach der Haftverbüßung kehrte Yalçın wieder zurück nach Schweden, wo er seither die mit einer Nähe zur THKP-C  bekannten "ODAK Dergisi" betreibt. Die türkischen Behörden werfen Yalçın vor, eine militante Splittergruppe der THKP-C, die seit Jahrzehnten nicht mehr aktiv war, erneut zu reaktivieren und dazu Mitgliedert und um Unterstützung zu werben.

weitere Informationen zum Artikel