Stuttgart wird Schauplatz von PKK-Propaganda

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Stuttgart wird Schauplatz von PKK-Propaganda

10. Oktober 2017 - 17:54
Kategorie:
0 Kommentare

Nach der Aufregung um eine Werbung am Pragsattel-Bunker für den Terrorchef der PKK, Abdullah Öcalan, kommt neuer Ärger auf. Am Schloßplatz fand sich eine Delegation von kurdischen Nationalisten ein, die für die Freilassung des Terrorchefs mit einem Werbe-Bus durch Europa reisen.

Stuttgart wird Schauplatz von PKK-Propaganda

Stuttgart / TP - Etwas mehr als einen Monat ist es her, dass die Landeshauptstadt Stuttgart zum Mittelpunkt einer Terrorpropaganda der PKK wurde, bei der am Prager-Bunker das Bild von Abdullah Öcalan stundenlang auf einer digitalen Werbe-Videoleinwand aufblitzte. Am Dienstag erregte erneut ein Bild des Terrorchefs die Gemüter. Auf dem Schloßplatz forderten kurdische Nationalisten die Freilassung von Öcalan und waren eigens mit einem Bus angereist, auf der Bilder des Terrorchefs prangerten.

Der Bus der aus Straßburg kam und bereits bei der Durchfahrt durch Stuttgart für Aufsehen sorgte, soll in der nächsten Zeit Europa bereisen und dabei in 33 Städten halt machen. Die europäischen wie auch in Deutschland tätigen PKK-nahen Vereine, darunter die NAV-DEM e.V. (Demokratisches Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Deutschland), will dabei für die Freilassung des seit 1999 in der Türkei inhaftierten Terrorchefs Abdullah Öcalan plädieren und fordert gleichzeitig die Bundesregierung auf, den Vereins- und Betätigungsverbot der PKK aufzuheben. In Stuttgart wurde die Kundgebung von Gökay Akbulut, dem frisch gewähltem Bundestagsabgeordneten der Partei Die Linke aus Mannheim angeführt. 

Die PKK unterliegt in Deutschland trotz diverser zwischenzeitlicher Umbenennungen seit 1993 einem Betätigungsverbot. Von der Europäischen Union wird sie seit 2002 als terroristische Organisation gelistet. Für die Umsetzung von Vorgaben der Führungsspitze und den Informationsfluss zur Basis bedienen sich PKK und ihr politischer Arm "Koordination der kurdisch-demokratischen Gesellschaft in Europa“ (CDK) überwiegend der örtlichen Vereine in Deutschland, die die Anhänger der Organisation als Treffpunkte und Anlaufstellen nutzen. Als Dachverband dieser Vereine dient die NAV-DEM e.V..

weitere Informationen zum Artikel
Bewertung: 3.7 (3 Stimmen)