Afrin-Solidarität in Stuttgart: Türkinnen verletzt

Lesezeit
2 Minuten
Gelesen zu

Afrin-Solidarität in Stuttgart: Türkinnen verletzt

11. März 2018 - 01:35
Kategorie:
1 Kommentare

In zahlreichen deutschen Städten haben PKK-nahe Organisationen zu spontanen Demonstrationen zur Solidarisierung mit der nordsyrischen Stadt Afrin aufgerufen. Dabei sind nach bisherigen Erkenntnissen mehrere Türkischstämmige bei Übergriffen von Demonstrationsteilnehmern verletzt worden. Es werden Sachschäden gemeldet.

Afrin - Spontandemonstration in Stuttgart

Stuttgart / TP - In zahlreichen deutschen Städten haben PKK-nahe Organisationen zu spontanen Demonstrationen und Solidarisierung mit der nordsyrischen Stadt Afrin aufgerufen. Dabei sind nach bisherigen Erkenntnissen seit Samstagabend mehrere Türkischstämmige bei Übergriffen von Demonstrationsteilnehmern verletzt worden. Es sind bislang im Bundesgebiet mehrere Sachbeschädigungen gemeldet worden. Zu den Spontan-Kundgebungen hat u.a. die NAV-DEM e.V. aufgerufen.

In Stuttgart wurden zwei Frauen in ihrem Fahrzeug angegriffen, als sie an einer roten Ampel in der Theodor-Heuss-Straße anhielten. Ein Dutzend Telnehmer einer Spontandemo hatten nach Angaben der zwei jungen Frauen, die nach der Arbeit auf dem Nachhauseweg waren, das Fahrzeug angegriffen. Eine Frau aus dem Fahrzeug wurde dabei herausgezerrt und geschlagen. Laut einem Beitrag in Facebook erlitt die junge Frau durch einen Faustschlag Nasenbluten. Das Fahrzeug wurde dabei heftig traktiert und weist erheblichen Schaden auf.

In Dortmund und Essen melden türkischstämmige Bürger, dass ihre Fahrzeuge von Demonstrationsteilnehmern beschädigt wurden. Offenbar gingen die Randalierer gezielt gegen Fahrzeuge vor, die eine türkische Fahne oder vergleichbares aufwiesen. 

In Berlin wurde ein Café in der Antonstraße, in München ein Sportclub und Café in der Stadtmitte und in Köln ebenfalls ein Café, die von Türkischstämmigen betrieben werden, Ziele von Teilnehmern der seit Samstagabend stattfindenden Spontandemonstrationen. Laut Angaben der Betreiber entstand dabei Sachschaden, man kam mit dem Schrecken davon.

In Hamburg griffen Demonstranten am Hauptbahnhof Polizei und Bürger auf den Bahnsteigen an. In zahlreichen Videos die in sozialen Netzwerken geteilt werden, werfen Bürger den Demonstranten Gewaltanwendung vor. Auch in europäischen Hauptstädten ging die Polizei gegen die gewaltbereiten Demonstrationen vor, so u.a. in Brüssel und London.

Seit Wochen haben die Übergriffe auf Türken oder türkische Einrichtungen zugenommen, nach dem PKK-nahe Organisationen in Europa zum "Widerstand" aufgerufen haben. Erst am Freitag wurde eine Moschee in Baden-Württemberg Ziel eines Brandanschlags. PKK-Anhänger haben sich zum Anschlag mit Molotowcocktails auf die Moschee in Lauffen am Neckar bekannt. Die Aktion, so die im Internet zu findende Erklärung, sei „aus Rache für die Angriffe der türkischen Besatzerarmee und die massenhafte Tötung von ZivilistInnen in Efrîn durchgeführt“ worden. Weitere Aktionen werden angekündigt, man beabsichtigt „den Krieg in Efrîn auf Europas Straßen zu tragen.“ Die Heilbronner Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und geht von versuchten Mord aus.

weitere Informationen zum Artikel
Netzfund: 

Es ist 1 Kommentar vorhanden

Bild von gr3y

Wie riesig war denn der Aufschrei, als nach dem Missglückten Militärputsch einige Fakenews von den deutschen PKK Medien verbreitet wurden, Türken würden gewalttätig gegen FETÖ vorgehen und wie man sich vor Empörung und Hyperventilierug kaum mehr erholen konnte.

Aber im gegenzug dazu ist das Schweigen bei den beinahe Alltäglichen PKK Gewalttaten in Deutschland regelrecht Ohrenbetäubend! Wenn weder der Staat, noch sonstwer für unsere Sicherheit hier sorgen kann, werden wir uns selbst zu verteidigen wissen.

Die Apoistische Jugend hat bereits angekündigt, Anschläge auf Politische Büros, Polizei, Justiz, Türkische Einrichtungen etc. in Europa anzugreifen um den Krieg auf die Europäische Straßen zu holen, na herzlichen Glückwunsch ihr Alman PKK Liebhaber! Das habt ihr nun davon, die PKK zu hofieren, als wäre es eine harmlose Kinderarbeiterpartei.

Die Linke fordert ja immer noch die Aufhebung des Verbots *lach*, von einer Organisation, die zum bewaffneten Kampf und Widerstand gegen ALLE kapitalistisch- imperialistischen Mächte aufrufen, dazu gehören Deutschland, USA, Russland & Co.

Ich lach mich schlapp XD