Gebt ihnen endlich den Integrationsbambi

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Gebt ihnen endlich den Integrationsbambi

12. Juni 2018 - 19:59
Kategorie:
0 Kommentare

Burkinis für den Schwimmunterricht in Schulen? "Falsches Signal und fatal vor allem aus emanzipatorischer Sicht", sagt NRW-Staatssekretärin für Integration, Serap Güler. Der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ), Ibrahim Olgun, selbst soll die Auflösung der Arabischen Kultusgemeinde angestoßen haben. Er sagt nichts, ist abgetaucht.

Gebt ihnen endlich den Integrationsbambi

Kommentar - In Herne hat ein Gymnasium aus Sorge um geringe Teilnahme am gemischten Schwimmunterricht 20 sogenannte Bade-Burkinis besorgt und an Schülerinnen verteilt. Die Aktion wurde von Schülern wie Eltern gleichmaßen gut aufgenommen, berichten Medien. Burkinis für den Schwimmunterricht in Schulen? Das findet die nordrhein-westfälische Integrationssektrtärin Serap Güler für ein "Falsches Signal und fatal vor allem aus emanzipatorischer Sicht".

Güler mischt sich derzeit ziemlich aktiv und in allen Angelegenheiten rund um die "Integration" ein. Obwohl die Gute seit dem 30. Juni 2017 kein politisches Mandat in NRW-Parlament innehat, war sie in ihrer neuen Rolle der Staatssekretärin des Integrationsministeriums wesentlich an der Initiative zum Verbot des islamischen Kopftuchs im Schulunterricht beteiligt. 

Öffentliche Aufmerksamkeit erfuhr insbesondere Gülers Aussage, "einem jungen Mädchen ein Kopftuch überzustülpen, ist pure Perversion. Das sexualisiert das Kind. Dagegen müssen wir klar Positon beziehen." Weiter sagte Güler, ihre eigene Mutter habe sich als Erwachsene für das Kopftuch entschieden und ihr selbst die Wahl gelassen: "Jedes junge Mädchen soll die Möglichkeit haben, die ich bekommen habe."

Eigentlich hat Güler seit 2017 kein politisches Mandat im NRW-Landtag, doch politisch aktiv ist sie nachwievor, obwohl ihr diesmal als öffentlich-rechtliche Amtsträgerin nur Verwaltungsaufgaben zustehen. Dennoch liest und hört man von ihr ständig politisches Geplänkel, sogar mehr als ihr Vorgesetzter im Integrationsministerium von NRW, Dr. Joachim Stamp.

Für so viel politische Geltungssucht, Narzissmus und Selbstdarstellung sollte man der Staatssekretärin den Integrationsbambi verleihen.

Causa Olgun

Der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ), Ibrahim Olgun, selbst soll die Auflösung der Arabischen Kultusgemeinde angestoßen haben. Die jüngst von der österreichischen Regierung verkündeten Moscheenschließungen und Ausweisungen von bis zu 40 Imamen gehen wohl nicht allein auf die Kappe von Bundeskanzler Sebastian Kurz. 

Grundlage für das Handeln des österreichischen Bundeskanzlers soll ein entsprechender Antrag des Präsidenten der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGÖ), Ibrahim Olgun, sein. Der hat wohl die Auflösung der Arabischen Kultusgemeinde beim zuständigen Kultusamt höchstpersönlich gefordert. Mitglieder des Obersten Rates der IGGÖ seien darüber nicht informiert worden sein, Olgun hätte eigenmächtig gehandelt, so die österreichischen Medien. 

Auch Olgun sollte für das Integrationsbambi nominiert werden, denn wer sich so in die österreichische Autokratie und Diktatur einbringt und dann auch noch die Opferrolle mimt, dabei den Gang vor das Verfassungsgericht in Aussicht stellt, um angeblich die getane Arbeit rückgängig zu machen, der hat es allemal verdient.

weitere Informationen zum Artikel
Bewertung: 
Bewertung: 5 (3 Stimmen)