Verwirrung um FSK-Freigabe für "Can Feda" oder Untergraben der Kunstfreiheit?

Lesezeit
3 Minuten
Gelesen zu

Verwirrung um FSK-Freigabe für "Can Feda" oder Untergraben der Kunstfreiheit?

14. April 2018 - 00:33
Kategorie:
2 Kommentare
Aufrufe

Ein türkischer Kriegsfilm der in Deutschland diese Woche starten sollte, wird von den türkischen Produktionsfirmen jetzt zurückgezogen. In der türkischen Commnunity ist man ratlos und verärgert zugleich. Manche sprechen bereits von einer "angeblichen Meinungsfreiheit und Kunstfreiheit in Deutschland", ja sogar Zensur.

Programm der UCI Kinos

Berlin / TP - Die Nachricht schlug wie eine Bombe ein. In türkischen Medienberichten heißt es, dass der türkischer Film "Can Feda" der in Deutschland diese Woche in den Kinos laufen sollte, von den türkischen Produktionsfirmen zurückgezogen wurde. Angeblich wegen behördlichen Repressalien. 

Inzwischen verbreitet sich Verbitterung und Wut in der türkischen Community, die den Kinofilm "Can Feda" und die Hauptdarsteller während der kommenden Gala-Vorstellungen sehen wollten. Bereits am Donnerstag gab es Tumulte während der Gala-Vorstellung in Gelsenkirchen. Kinobesucher die unter 18 Jahre alt waren und im Vorverkauf Tickets ergattert hatten und sich auf die Altersfreigabe verließen, musste am Donnerstag draußen bleiben.

Fest steht, dass die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) dem Trailer des Films bereits am 19. März eine Freigabebescheinung mit FSK 12 erteilt hatte [wir berichteten] und die Kinobetreiber in Deutschland den Film "Can Feda" mit FSK12 oder FSK16 vermarktet haben, so auch in Gelsenkirchen. In sozialen Netzwerken kursieren derzeit  Bilder von deutschlandweiten Kinoaushängen, in der die FSK als "noch nicht bekannt" deklariert wird oder der Film ganz aus dem Programm genommen wurde. 

Die Prüfung hatte das Ergebnis, dass der Film zur öffentlichen Vorführung für die Altersstufe „Freigegeben ab 12 (zwölf) Jahren“ an allen Tagen des Jahres (einschließlich der gesetzlich geschützten Stillen Feiertage) freigegeben werden kann.
Wiesbaden, den 19.03.2018 - FSK FREIWILLIGE SELBSTKONTROLLE DER FILMWIRTSCHAFT GmbH - Trailer

So hatte der Kinobetreiber in Duisburg UIC im Aushang die Altersfreigabe für den Film als unbekannt bezeichnet, später ganz aus dem Programm genommen. Einer der größten Kinobetreiber, die CINEMAXX mit 29 Kinocentern in Deutschland, hat den Film "Can Feda" inzwischen aus dem Programm genommen. Die Informationsseite über den Film ist nicht mehr erreichbar.

Den Grund will die türkische Oppositionszeitung "Sözcü" bereits erfahren haben. Demnach haben die Produktionsfirmen dem Berliner Verleiher AF Media GmbH untersagt, den Film in Deutschland weiter vorführen zu lassen. Laut der "Sözcü" hätten deutsche "Stellen" Vorführzeiten für den Kriegsfilm gefordert, die nicht hinzunehmen seien. So dürfe der Film nicht an Arbeitstagen und nur ab 23 Uhr in deutschen Kinos vorgeführt werden und sei überdies mit einer Altersbeschränkung von FSK18 belegt. Welche "Stelle" oder Behörde die FSK geändert und die Programmzeiten vorgegeben hat, geht aus der jüngsten Meldung der "Sözcü" nicht hervor.

Laut dem offiziellen Twitter-Account des Films "Can Feda" habe die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) kurzerhand die Freigabe überarbeitet und auf FSK18 gesetzt. Dies sei nicht hinnehmbar und die Entscheidung der FSK werde juristisch verfolgt. Die Gala-Auftritte der Hauptdarsteller in Frankfurt am Main sowie Mannheim werde daher ausgesetzt, heißt es weiter.

In sozialen Netzwerken verbreitet sich viral die Meinung, dass in Deutschland Zensur herrsche. Die angeblich "so hoch gehaltene Meinungsfreiheit und Kunstfreiheit in Deutschland" gebe es nicht. Sie gelte nur für "Böhermann". Ein anderer User im sozialen Netzwerk Facebook erklärt hingegen, dass Deutschland wohl vor der Terrororganisation PKK einknicke. Man befürchte wohl Übergriffe oder Ausschreitungen. "Wo sind wir denn, dass inzwischen Terrororganisationen und ihre Sympathisanten unser Leben bestimmen?" fragt ein anderer User. Ein anderer erklärt, "Das gleiche hat man vor Jahren mit dem Film "Tal der Wölfe Irak“ auch gemacht, aber "Kriegsfilme der Verbündeten" würden unzensiert und fast ohne Altersbeschränkung gezeigt werden. "In Deutschland herrscht keine Freiheit, sondern Zensur." heißt es weiter. Der Film handelt unter anderem über den Kampf gegen die Terrororganisation PKK im Nordirak.

Unterdessen ist in Rotterdam die Gala-Show sowie die Vorführung des Films angelaufen. In den übrigen europäischen Ländern wie Belgien, Frankreich oder den Niederlanden soll das Programm wie angekündigt fortgesetzt werden, daran habe sich nichts geändert.

weitere Informationen zum Artikel
Bewertet: 
Bewertung: 5 (5 Stimmen)
Netzfund: 

Es sind 2 Kommentare vorhanden

M

Die FSK stellt auf ihrer Webseite klar:

"..., dass der Film CAN FEDA, Regie: Çagatay Tosun, der derzeit in den Kinos läuft, keine FSK Altersfreigabe hat. Die Informationen über vermeintliche FSK Freigaben sind falsch."

https://www.spio-fsk.de/?seitid=2942&tid=188

Es stellt sich also so dar, dass lediglich der Trailer eingereicht wurde und daher auch nur dieser eine Freigabe bekam. Eine FSK-Freigabe für den Hauptfilm findet sich in der Datenbank nicht. Das würde auch den Vermerk "FSK-Freigabe unkannt" in vielen Kinos erklären.