Zypern - Ultranationalisten beschädigen Fahrzeuge

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Zypern - Ultranationalisten beschädigen Fahrzeuge

17. November 2015 - 00:27
Kategorie:
0 Kommentare
Aufrufe

Anhänger der Nationalen Volksfront in Zypern haben Fahrzeuge türkischer Zyprioten beschädigt. Der Staatspräsident Zyperns verurteilte den Vorfall am gestrigen Tag.

Mit einer Presseerklärung hat der Präsident der Republik Zyperns Nicos Anastasiades das gestrige "sinnlose Verhalten der Personen gegen türkische Zyprer" verurteilt. Wie aus der Erklärung hervorgeht, schüre dieses Verhalten das Misstrauen zwischen den beiden Volksgruppen während der Bemühungen um eine Wiedervereinigung der Insel.

Hunderte ELAM-Anhänger (Nationale Volksfront Zyperns) hatten in den Grenzstädten zur Türkischen Republik Zypern zum 32-Jahrestag der Gründung der Tr. Republik Fahrzeuge von türkischen Zyprioten beschädigt und mit Farben Slogans aufgemalt. Dabei sollen laut griechischen Medien zwei Personen verletzt worden sein. Aufgrund der Unruhen in den betroffenen Gebieten wurden zeitweise auch die Grenzübergänge geschlossen.

Die Türkische Republik Zypern hatte am 15. November 1983 die Republik ausgerufen und damit defacto die Teilung der Insel zur Folge. Der Norden der geteilten Insel wird nur von der Türkei anerkannt.

Die ELAM (Ε.ΛΑ.Μ.) bedeutet Nationale Volksfront und ist eine nationalistisch-politische Bewegung die im Jahr 2008 gegründet wurde. Am 28. Dezember 2010 organisierte ELAM einen Marsch gegen türkischen Zyprioten und Migranten und ist bislang auch durch gewalttätige Übergriffe gegen Asylanten und Migranten in Erscheinung getreten. Die ELAM ging aus der Chrysi Avgi „goldene Morgendämmerung“ hervor, die in Griechenland bei der letzten Parlamentswahl 6,2 Prozent Stimmen verbuchen konnte. Die Chrysi Avgi wird in Zusammenhang mit politischen Morden erwähnt, darunter an einem Muskiker und Angriff auf den Athener Bürgermeister.

weitere Informationen zum Artikel
Bewertung: 
Noch nicht bewertet