Berlin: Feier zum Jahrestag der PKK gerät außer Kontrolle

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Berlin: Feier zum Jahrestag der PKK gerät außer Kontrolle

17. Dezember 2018 - 23:01
Kategorie:
0 Kommentare

Fünf Polizeibeamte sind in Berlin-Neukölln während einer Feier anläßlich des Jahrestages der Gründung der Terrororganisation PKK verletzt worden, als sie von Gästen attackiert wurden.

Berlin: Feier zum Jahrestag der PKK gerät außer Kontrolle

Berlin / TP - In Berlin-Neukölln ist es anläßlich einer Feier zum Jahrestag der Gründung der Terrororganisation PKK zu Übergriffen auf Polizeibeamte gekommen. Dabei wurden 5 Polizisten von mehreren Teilnehmern der Veranstaltung verletzt, erklärte die Polizei. Der PKK-nahe kurdische Verband NAV-DEM bezichtigt die Berliner Polizei, die Gewalt provoziert zu haben.

Sonntagnachmittag hatten sich zahlreiche Gäste der Veranstaltung in Neukölln eingefunden, um in Begleitung von Musik den Jahrestag der Gründung der PKK zu feiern. Die anwesende Polizei soll laut eigenem Bericht die Einhaltung der Verbotsverfügung gegen die PKK sichergestellt haben und dabei immer wieder Verstöße festgestellt haben. Als die Verstöße dann zu einer vorläufigen Festnahme eines Rappers geführt hätte, sollen Familienangehörige versucht haben, die Festnahme zu verhindern. 

Im Verlauf der Auseinandersetzung hätten dann rund zehn Veranstaltungsteilnehmer die Polizisten angegriffen. Dabei sollen vier Polizisten und eine Polizisten im Gesicht und am Kopf erheblich verletzt worden sein. Die PKK-nahe ANF-News berichtet dagegen, dass die Polizei Gewalt angewendet hätte, was zu Tumulten geführt und die Gewalt erkläre. Auch die NAV-DEM, ein Dachverband mit Nähe zur PKK, verurteilte die Polizeiaktion. 

Der Co-Vorsitzender der NAV-DEM in Berlin, Yeko Ardil. erklärte: „Über tausend Menschen, vor allem Familien mit Kindern, haben begeistert gefeiert. Dieser Tag hat eine lebenswichtige Bedeutung für sie. Auf der Feier sind diverse Musik- und Folkloregruppen aufgetreten, darunter Hozan Diyar, Bangin, Bülent Turan, Xece und Muharrem. Es herrschte eine Atmosphäre wie auf einem Kulturfestival. Die Berliner Polizei zeigte sich jedoch von Anfang bis Ende repressiv.“

In Nordrhein-Westfalen versucht die NAV-DEM auf juristischen Wege die Beobachtung durch den Landesverfassungsschutz und die Nennung in den Verfassungsschutzberichten zu untersagen und nicht als PKK-nahe Organisation zu nennen. 

weitere Informationen zum Artikel