Die Schweigeminute während des Länderspiels Türkei-Griechenland

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Die Schweigeminute während des Länderspiels Türkei-Griechenland

18. November 2015 - 23:41
Kategorie:

Während in den hiesigen Medien die Schweigeminute vor dem Anpfiff zum Länderspiel zwischen der Türkei und Griechenland im Fatih-Terim Stadion im Istanbuler Stadtteil Basaksehir als Affront und Respektlosigkeit gegenüber den Opfern des Terroranschlags in Paris gewertet wird, nimmt die britische Independent auch das sozialen Netzwerk unter die Lupe und versucht hier Antworten auf die Reaktionen im Stadion zu finden.

Bei dem Länderspiel zwischen der Nationalelf der Türkei und Griechenland waren auch die Staatschefs beider Länder auf der Tribüne. Zusammen mit ca. 17.000 Zuschauern hörte man während der Schweigeminute für die Opfer in Paris lautes Grohlen und Pfiffe. In der Zeitung Independent heißt es unter Einbindung einiger Kommentare aus den sozialen Netzwerken dazu:

Abs Pangader:  Eigentlich skandierten sie "Sehitler ölmez, vatan bölünmez." was etwa bedeutet, "Märtyrer sterben nie, die Nation wird nicht geteilt werden." Dies ist ein gemeinsamer Slogan der Türken in der Erinnerung an türkische Soldaten, die Opfer von Terrorismus wurden. In der Türkei gibt es selten eine Minute des Schweigens, in der nicht von diesem Slogan zu hören ist. Ob bei einer Schweigeminute für eine türkische Katastrophe oder etwas anderes, was global passierte, dieser Slogan war immer dabei. 

Mert Kiliçsoy: Das ist eine Antwort für die Ungerechtigkeit. Es hat noch keine Schweigeminute für die hunderten Opfer in der Türkei durch Terroranschlägen gegeben, wie in Paris. Wo waren sie, als mehr als 100 Menschen in Ankara getötet wurden?

Mohamed El-Hami: Sie waren verärgert, weil es Massentötungen der IS und kurdischen PKK mit vielen Todesfällen in der Türkei gab und in keinem Land oder Fußballspiel oder durch Fans in Europa eine Schweigeminute für diese Opfer abgehalten wurde.

Babak Esmailpour: Wenn IS unschuldige Türken tötete, wer hielt eine Schweigeminute ab? Niemand.

Motaz Amjad: Es passiert wegen der doppelten Standards. Vor wenigen Wochen gab es einen Anschlag in Ankara mit mehr als hundert Opfern, wo das weder in einem "Friedensprotest" endete, noch jemanden kümmerte oder eine Schweigeminute für sie abhielt. So beschlossen diejenigen, für etwas was sie nicht bekommen haben, auch zu geben, obwohl das mit einen Fehler der anderen mit einem Fehler ihrerseits begegnet werden kann, aber es ist passiert. Fehler passieren nun mal.

Ibrahim Abdullahi Wada: Sie wurden auch mehrmals angegriffen, aber niemanden kümmerte es. So hatten viele ihre Gründe, das zu tun.

Shahab Raza: Sind nur französisch Menschen sterben??? Wie wäre es mit anderen huh... Schweigeminute

Levent M. Hameed: Niemand hat eine Schweigeminute für alle Opfer im Mittleren Osten abgehalten. 150 Todesfälle, das ist ein normaler Tag im Irak und in Syrien. Die Türkei ist ein Nachbar zu diesen Staaten und alle haben Verwandte im anderen Teil, die wegen Terrorverbrechen starben. Es gab keine Schweigeminute. Deshalb. Und sie haben Recht. Es ist nicht gegen die Opfer, es ist für die Heuchelei.

Talha Shahid Coz: Paris war nicht das erste Ziel .... Davor haben viel mehr Länder darunter gelitten.

weitere Informationen zum Artikel