Ex-Mitglied einer Rockergang erschossen - Reaktionen sind überwältigend

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Ex-Mitglied einer Rockergang erschossen - Reaktionen sind überwältigend

23. Februar 2018 - 19:18
Kategorie:
0 Kommentare
Aufrufe

Hamit P., ein ehemaliger Mitglied der Rockergang "Osmanen Germania BC" wurde Anfang Februar in Wuppertal von einem Polizisten der SEK erschossen. Dabei trug Hamit P.,  der in seiner Wohnung verhaftet werden sollte, laut Staatsanwaltschaft beim Zugriff keine Waffe.

Die Ehefrau von Hamit P., Agnes P. erklärte gegenüber türkischen Medien, dass die Polizeibeamten die Tür eingetreten, Nebelgranaten geworfen hätten. Anschließend sei sie umgeworfen worden, man habe sie mit dem Fuß am Boden gehalten, woraufhin ihr Mann geeilt sei. Daraufhin sollen zwei Schüsse gefallen sein. Die Ehefrau erklärte des Weiteren, dass die Beamten danach getuschelt hätten, einer "etwas ist schief gelaufen" gesagt habe.

Haben die Medien mit ihrer Berichterstattung über die Osmanen Germania BC den Boden dafür geebnet, weshalb die Polizei mit SEK-Beamten anrückte, um ein ehemaliges Mitglied aufgrund einer Aussage eines "Aussteigers" zu verhaften? Weshalb ist die zögerliche Berichterstattung jetzt und die Betonung auf die Osmanen Germania weiterhin Gang und Gebe? Diese Frage stellt sich auch M. Teyfik Oezcan.

Ex-Mitglied einer Rockergang erschossen - Reaktionen sind überwältigend

Son Dakika – Eilmeldung – Breaking News

Die Istanbuler Staatsanwaltschaft ermittelt nach dem Einsatz gegen den früheren Anführer der Rockergang Adolfo Germania gegen einen Polizisten wegen fahrlässiger Tötung. Haiko P. sei "im Zeitpunkt des Zugriffs nach derzeitigem Kenntnisstand nicht bewaffnet" gewesen, als er von dem Mitglied der Spezialeinsatzkräfte erschossen wurde, teilte Oberstaatsanwalt Mehmet Yilmaz mit.

Die vorurteilsvollen Reaktionen aus Deutschland:

Übereifrige Politiker aller Couleur stellen in Deutschland reflexartig die Demokratiefähigkeit der Türkei in Frage und verweisen dabei unisono auf die europäischen Werte. Die aufgestzte Kritik an der Türkei in Bezug auf die Menschenrechte, die Rechtsstaatlichkeit und den unverhältnismäßigen Einsatz der Polizei sind -medial getrieben- an der Tagesordnung.

Nun stellen wir uns einmal vor, dieser kaltblütige Mord wäre an einen türkischstämmigen Mitbürger in Deutschland verübt worden.

Wie wären dann die Reaktionen der Moralprediger aus Deutschland ausgefallen?

Folgender Vorfall hat sich leider in Deutschland ereignet:

Die Wuppertaler Staatsanwaltschaft ermittelt nach dem Einsatz gegen den früheren Anführer der Rockergang Osmanen Germania gegen einen Polizisten wegen fahrlässiger Tötung. Hamit P. sei "im Zeitpunkt des Zugriffs nach derzeitigem Kenntnisstand nicht bewaffnet" gewesen, als er von dem Mitglied der Spezialeinsatzkräfte erschossen wurde, teilte Oberstaatsanwalt Wolf-Tilman Baumert mit. Quelle: Spiegel Online

Wie war die bisherige Resonanz der Politik und der Leitmedien?

Die Tendenz geht gegen Null. Fast keine aufrichtige Anteilnahme.

Dieser Fall zeigt eindrucksvoll die gelebte Doppelmoral und den Siedepunkt der politischen Heuchelei.

Jede Gesellschaft sollte sich kritisch hinterfragen, ob diese Form der Manipulation das Wohl des Gemeinwesens stärkt! 

 

M. Teyfik Oezcan

weitere Informationen zum Artikel
Bewertung: 
Bewertung: 3.5 (11 Stimmen)