Erdogan verdankt seinen Erfolg seinen Eiern

Lesezeit
9 Minuten
Gelesen zu

Erdogan verdankt seinen Erfolg seinen Eiern

27. September 2018 - 21:29
Kategorie:
0 Kommentare

Prof. Dr. Hans-Christian Günther: „Erdogan verdankt seinen Erfolg seinen Eiern“

Von Prof. Dr. Hans-Christian Günther, Erstveröffentlichung in NEX24

Erdogan verdankt seinen Erfolg seinen Eiern

Assoziationen eines echten Deutschen ohne Migrantionshintergrund zum Erdoganbesuch

Die Erwartung

Die Bildzeitung hatte es als erste erfahren: man hatte sich dazu durchgerungen: dem Sultan vom Bosporus wird am 28.9. der rote Teppich zum Staatsbesuch in Deutschland ausgerollt. Nach all den schrecklichen Zerwürfnissen der Vergangenheit – man hatte sich gegenseitig als Nazis beschimpft – soll jetzt alles wieder gut werden. Aber halt – kaum war die Nachricht bekannt, wurde in der Presse heftig diskutiert, wie denn nun dieses Ereignis bei einem notorischen Diktator oder Autokraten aussehen müsse.

Normalerweise sind Staatsbesuche feierliche Höhepunkte, ganz so wie wenn früher Lady Di oder heute Prince Harry mit seiner geschiedenen und nicht ganz reinrassigen Gemahlin für gute Laune sorgen. Und gewiss, so schrieb auch irgendein Blatt: käme da ein Macron, dann würde sich eine beschwingte Atmosphäre gewiss von ganz alleine einstellen.

Nun wird gewiss niemand bezweifeln, dass der leichtfüßige französische Jüngling mit seiner charmanten Gemahlin, die selbst einen Donald Trump das Kompliment entlockte, sie habe sich erstaunlich gut gehalten, eine kesse Sohle auf den roten Teppich legen könnte (gewiss überzeugender als letztens die Britin Theresa May beim Hula Hula in Afrika), ja, und dagegen werden Erdogan und Ermine, das kann man vorher wissen, mit ihrem zeremoniellen Auftreten unsere auch etwas frostige Mutti kaum zu dem zärtlichen Kuss hinreißen, zu dem Macron sie beflügelt.

Nur, ich bezweifele, den Deutschen, die sich mit dem Besuch befassen, ist klar, warum das so ist, und genau daran liegen vielen Missverständnisse mit der Türkei, die man jetzt ausräumen möchte. Somit einige verstreute Gedanken zur Aufklärung.

Die westliche Öffentlichkeit mag beschwingte jugendliche Politiker mit Elan schätzen (manchen verzeiht man da sogar mangelhafte Sprachkenntnisse im Englischen; man hat’s ja versucht), Türken dagegen legen sehr viel Wert darauf, dass ein Politiker ,Eier in der Hose hat‘. Und Erdogan hat – wie seine Wahlerfolge zeigen – die Türken, gerade die in Deutschland- glänzend davon überzeugt. Er wird sich also auf jedem Parkett so bewegen, dass ein Türke stets seine Eier mit der richtigen Assoziation belegt.

Die türkische optische Perspektive auf die Eier fällt Deutschen etwas schwer. Selbst ein Extürke vergisst sie in Deutschland bei völliger Integration so weit, dass er u.U. nicht mehr wahrnimmt, wie Wildtürken ihn und seine eventuellen Eier assoziieren, wenn er seine nachdenklich schwäbische Miene mit gerührten Schlabberaugen aufsetzt.

Aber vielleicht ist die faktische Perspektive etwas weniger nationalsubjektiv: Erdogan verdankt seinen Erfolg tatsächlich seinen Eiern. Er hatte in zäher Arbeit gerade mal die Türkei – unter gar nicht so bequemen Umständen für seine Sicherheit – aus einer verdeckten Militärdiktatur herausgeführt und Militär und Justiz entzahnt.

Na ja! Danach springt er dummerweise auf den Zug der NATO zur Zerstörung Syriens auf (Türkei gehört ja zur NATO). Bis er dann – leider zu spät – merkt, dass das ein Fehler war. Erdogan hat nun die Eier, oder vielleicht auch nur das Gehirn, und beginnt, seine Politik neu auszurichten: null Probleme mit Nachbarn, so war’s früher, gar nicht so dumm, oder? Der Bashar war mal ein Bruder.

Und da? Ja, da gibt es doch einen kleinen Militärputsch! Dass die USA (und die NATO) da mitmischen, ein Schelm, wer Böses dabei denkt: aber wie funktioniert ein Militärputsch aus Kasernen, wo NATO-Soldaten stationiert sind, ohne dass sie’s merken? Und seit wann ist die USA so islamfreundlich, dass sie einen muslimischen Weltverband, dem die Türkei besonders am Herzen liegt, umhegt? Will die USA die Welt islamisieren?

Also das mit dem Militär hat ja auch schon öfter geklappt: also nur mal so zur Erinnerung: 1980 wurden dabei Hunderttausende verhaftet, entlassen, getötet, gefoltert, und es passierte alles, was Militärs so gern mit Gegnern machen. Und da ist gerade jetzt auch der Jahrestag von der Hinrichtung des ersten demokratisch gewählten Regierungschefs der Türkei manchen Türken noch in Erinnerung, gestürzt mit Hilfe der USA – wozu ist die sonst auch da! Da brauchte das Militär wenig Eier! Die Militärs von 2016 hatten allerdings die Eier in der Hose, einfache türkische Bürger zu beschießen und mit Panzern zu überrollen. Aber Erdogan hatte eben auch die Eier zu bleiben und sich auf die Eier der Türken zu verlassen. Fällt mir kaum was aus der neueren Geschichte ein, wo ein Volk soviel Eier in den Hosen hatte und dafür sorgte, dass ein Regierungschef seine Eier in der Hose nicht durch den CIA zerquetscht oder vor der Hinrichtung die Eiergegend auf Hinrichtungsfähigkeit untersucht bekam – wie der erste türkische Demokrat. Man sollte eigentlich denken, jeder sollte soviel Anstand haben, so etwas selbst bei einem Gegner bewundernd anzuerkennen – nicht so westliche Medien und Politiker.

Aber Gegner? Das ist doch die Türkei gar nicht. Die gehört doch – wie gesagt – zur NATO, und die NATO ist doch eine Wertegemeinschaft, genau genommen eine westliche Wertegemeinschaft. Westlich wird heute auch ganz präzise definiert: jüdisch-christlich. Und da haben wir’s doch: da liegt ja das Problem! Mit Werten: nun da kann man es in der Politik nicht so genau nehmen, das wissen wir ja. So hat sich an den Folterkammern Francos ja auch niemand gestört, als man den guten Christen für den Westen brauchte. Und die kemalistische Türkei?

Nun ja: die waren ja säkular, das ist – jedenfalls sehen das manche Christen so – christlich. Da konnte man dann auch drüber hinwegsehen, dass die – vor allem wenn’s die besonders säkularen Obristen waren – die Türkei von Christen gründlich gesäubert haben. Und wenn die dann Kurden umbringen wollen? Die sind doch Muslime, da kann man ja ruhig auch noch die Waffen liefern.

Aber da kommt doch dann dieser Erdogan? Der macht doch tatsächlich die Türkei demokratischer, fast schon so demokratisch, dass man die eigentlich in die EU aufnehmen müsste: das sagte man zwar schon lange, wolle man, falls die Türkei demokratisch ist. Aber jetzt ist sie es ja bald, und die wird aber zugleich immer islamischer. Wie kann so ein fanatischer Muslim wie Erdogan, der uns sogar einen wichtigen Grund wegnimmt, das Kopftuch abzulehnen, tatsächlich so unverschämt sein, das Militär zu entmachten, Kurden ihre Sprache und Kultur zurückzugeben, Kirchen wiederaufzubauen, den Armeniern sein Beileid auszusprechen?

Wie passt denn so eine islamische Türkei zu jüdisch – christlichen Werten? So eine Türkei in die EU aufzunehmen, na, das wäre ja fast schon, wie wenn das christliche Abendland schon vor Hitler die jüdische Kultur akzeptiert hätte, statt die Juden zu diskriminieren und umzubringen. Das wäre ja fast schon osmanisch: die haben das mit den Juden und Christen nämlich schon vor Hitler so gemacht – ich meine die Osmanen. Wirklich im Sinne des Islam. Da darf man nämlich Juden und Christen nicht töten. Also jetzt stimmt’s doch irgendwie hinten und vorn nicht mehr.

Aber von all seinen Erfolgen überheblich geworden hat dann der Islamist Erdogan doch noch gerade rechtzeitig sein wahres Gesicht gezeigt. Erst hat er „friedliche Demonstranten vom Gezipark“ brutal zusammenschlagen lassen, und damit er das lebenslang so machen kann, hat er eine neue Verfassung vorgeschlagen, wo er dann Diktator der Türkei werden kann.

Und damit hat er es dann deutschen Politiken ermöglicht, öffentlich nur noch über die Verfassung der Türkei zu diskutieren und in Deutschland zwar nicht so viel – ein bisschen schon – die Verfassung zu ändern, aber zumindest mal ein assoziatives Vorbild geliefert, wie man G-7 so ablaufen lässt, dass es ein Gezigroßprojekt wird. Und wenn’s in der Türkei ein Park war, na, dann muss das jetzt in Deutschland auch mal ein ganzer Wald werden.

Worin genau diese Verfassungsänderung bestand, hat man in all den Diskussionen nie erfahren. Da musste ich schon im Netz nachsehen, und ich fand tatsächlich den alten und neuen Text nebeneinander. Eigentlich war da nichts, was an Diktatur erinnerte. Nur dass da ein Präsident ziemlich stark ist, wenn das Volk ihn direkt wählt. Find ich eigentlich gar nicht schlecht, muss ich sagen. Besser eigentlich als bei uns; da sind schon Leute an die Macht gekommen, die eigentlich Wahlen verloren haben, kam öfter mal vor: Merkel und die SPD. Wenn man verliert, tut man sich eben zusammen.

Aber in meiner Begeisterung darüber, was da der Erdogan in der Türkei so macht, hab ich vergessen: der ist ja ein Islamist. Da kann’s doch nun wirklich keine Wahlen geben. Wenn so wo gewählt wird, dann schaffen die doch die Demokratie ab. War ja auch woanders so: in Algerien, da haben die ja auch mal die Demokratie durch Wahlen abschaffen wollen. Und bevor so was passiert, da schafft man doch besser selbst die Demokratie mit Hilfe der Militärs ab. Das hat ja auch in Ägypten so gut geklappt. Da regiert jetzt ein beeindruckender Mann, wie ein deutscher Außenminister mal meinte: der sperrt in einem muslimischen Land alle islamistischen Terroristen weg, ja der bringt sogar viele um. Also der Erdogan wird das sicher nicht hinkriegen.

Also, liebe Türken, wenn ihr in einem freien jüdisch-christlichen Land leben wollt, dann wählt nur nicht den Islam! Sonst geht ihr besser. Und deshalb darf so ein Sultan hier auch nicht Wahlkampf machen – es sei den der Schwabe mit den Schlapperaugen darf in Istanbul für die Opposition werben und der dadurch die Stimmen wegnehmen. Stimmt wieder so manches nicht ganz – irgendwie.

Aber sei’s drum. Hat erst nicht geklappt. Aber dann doch. Und dann gab’s ja auch Riesenärger. Der Erdogan sperrte dann nämlich keine Islamisten, sonder reihenweise Deutsche weg (genauer Deutschtürken, aber wozu so pingelig sein, wir Deutsche mögen ja unsere türkischen Mitbürger ganz besonders) – um sich zu rächen.

Ganz nette Familienväter, die bloß mal Urlaub machen wollten – in der Türkei. Die sperrt der ein, nur weil sie den Erdogan mal auf Facebook kritisiert haben. Und dann noch so viele Journalisten. Und kritische Journalisten, die sind doch wichtig; die kritisieren doch immer so erfolgreich Leute, die man in Deutschland nicht mag – wie z.B. Erdogan. Und unter denen, da gibt’s sogar wieder Türken, die haben auch noch nen deutschen Pass; und obwohl die aus diesem Kanakenland stammen, hat die die deutsche Zivilisation so verwandelt, dass die jetzt auch Erdogan kritisieren.

Da kann man dann auch vergessen, wenn die genauso verlottert und ungepflegt aussehen wie ihre Artikel. Wer es gut findet, dass die PKK Soldaten, die einem islamischen Tyrannen dienen, tötet, der ist jedenfalls im Kern ein deutscher Patriot, auch wenn der mal die Deutschen kritisiert. Wir sind ja ein freies Land, und der hat halt nen Migrationshintergrund: is‘ doch kein Problem. Der ist halt mutig und traut sich auch mal was. Sogar jetzt von Erdogan Schadensersatz zu verlangen, nachdem er von seiner neuen Heimat mit allen Mitteln zurückgeholt wurde. Denn wenn man in der Türkei eingesperrt wird, ist doch klar: da ist die Anklage nie begründet. Islam und Rechtsstaat, wie geht denn das? Die wollen ja sogar hier die Scharia einführen.

Das hat der Böhmermann schon gut gemacht, dass der das mal launig gereimt dem Erdogan gesagt hat. Er hat ja nur kultiviert in Verse gebracht, was deutschlandtreue Türken erdogankritisch auf Facebook posten. Deutsche kultivierte Medien können das natürlich nicht zitieren, sie reden von Kritik. Nur bei Türken heißt halt Kritik nicht: ich finde Erdogan nicht so gut weil…, sondern eher: Du Hurensohn, wir holen uns deine Frau etc. Und das kostet dann halt ’n paar Lira Strafe. Leute, die in Deutschland oder Frankreich das Falsche kultiviert posten, die können schon mal ins Gefängnis kommen. Kommt vor.

Vor allem in Frankreich! Und nicht nur das: wenn man da Muslim ist und intelligent genug, bessere Argumente zu haben als der Mainstream und das sogar in der Öffentlichkeit, da wird einem dann eine Straftat angelastet, die grade im Trend liegt (me too und so!), man kommt ins Gefängnis, und noch bevor’s zur Verhandlung kommt, wird man zu Tode gefoltert. Das machen Staaten mit beschwingten Jünglingen an der Spitze so. Interessiert keinen, auch nicht Muslime. Jetzt sind wir schon wieder an einem Punkt, wo irgendwo was nicht stimmt. Also das kommt bei diesem Thema zu oft vor, hab ich fast den Eindruck!

Also durch diese Eierperspektive ist das alles irgendwo zu rund geworden. Da hat man keine Ecken und Kanten mehr, um sich festzuhalten. Aber bevor das jetzt so aussieht, als ob Männer mit Eiern in der Hose in Deutschland nichts zu suchen haben, halt! Da gibt’s doch zwei Gegenbeispiele, die mir gerade einfallen: wenn der Tyrann vom Bosporus morgen kommt, da wollen den viele nicht treffen, aber einer hat die Eier zu kommen: Erdogan gefährlichster Feind, der konvertierte Schwabe: der hat doch tatsächlich keine Angst vor Erdogans berüchtigten Leibwächtern. Also der ist bestimmt kein Weichei. Und das liegt überhaupt nicht an seinem Migrantionshintergrund. Weichei ist eine deutsche Redewendung. Auch Deutsche sollten manchmal Eier zeigen.

Und das tun sie ja auch. Der Unterschied scheint nur: Deutsche zeigen die gern außerhalb der Hose, z.B. unter der Dusche, Türken oder Muslime in der Hose. Und da hat nun der neue, beschwingte, konservative Hoffnungsträger der CDU einen Weg gefunden, Muslimen den Weg in die deutsche Gesellschaft zu bahnen. Der ist nämlich ein richtiger deutscher Mann: der fühlt sich ganz zu Männern hingezogen und feiert seine Männlichkeit in einer gleichgeschlechtlichen Ehe -und das als Katholik: Mann, der hat Eier! Und menschlich ist er auch.

Um Respekt für die Werte des Grundgesetzes und der katholischen Religion zu demonstrieren, müssen männliche Muslime nur in der Dusche im Fitnessstudio ihre Unterhosen ablegen und dem frischverheirateten Wächter über deutsche Gesundheit ihre Geschlechtsteile vorweisen: wer das tut, der wird sicher ein für alle mal von seiner Homophobie geheilt. Und ja! Ich wüsste in Deutschland sogar auch eine Frau, die sicher gerne burkaaffine Frauen beim Obenohnebaden im Ramadan beobachten würde. Deutschland ist ein offenes Land! Es findet heute sicher auch einen Weg, Erdogan würdig und mit offenen Arm.


Lebenslauf

Prof. Dr. Hans-Christian Günther, geb. am 28.4.1957 in Müllheim / Baden

Professor für klassische Philologie an der Albert-Ludwigs-Universität. Zahlreiche Publikationen und Gastprofessoren. Lange Aufenthalte in der VR China. Im Bereich der Altertumswissenschaft besonderer Schwerpunkt auf der politischen Dichtung der Augusteer und allgemein der Reflexion antiker Autoren auf ihre gesellschaftliche Stellung und Verantwortung

Seit 2004 Tätigkeit im Bereich des Dialogs der Religionen und Kulturen mit zahlreichen Veröffentlichungen.

weitere Informationen zum Artikel