Super-Mond löst Aussetzer bei Islamkritikerin Madlen Vartian aus

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Super-Mond löst Aussetzer bei Islamkritikerin Madlen Vartian aus

28. September 2015 - 21:24
Kategorie:
0 Kommentare

Eine besondere Form der Persönlichkeitsspaltung hat innerhalb des Christlich-Alevitischen Kreises für Aufsehen gesorgt. Es soll laut einem Psychologen mit dem Super-Mond in Zusammenhang stehen.

Köln - Das seltene Spektakel in der Nacht zum Montag, der Blutmond oder auch Super-Mond genannt, hat in weiten Teilen Deutschlands zu Persönlichkeitsspaltungen geführt. Die Störung verursacht den Verlust der Kontroll über das eigene Verhalten. Der Mensch verliert dabei den Charakter eines sozialen Lebewesens, meinen namhafte Wissenschaftler. Forscher des Max-Planck Instituts vermuten seit langem, dass diese Verhaltensstörung durch den Super-Mond verursacht wird. Eine genauere Untersuchung von Patienten konnte wegen der geringen Häufigkeit dieses Naturspektakels nur bedingt durchgeführt werden.

Besonders anfällig sind hierbei Islamkritiker in Deutschland, die mehrheitlich weiblichen Geschlechts sind, meint der renomierte Psychologe P. Fiedler von der Universität Heidelberg, der sich seit Jahren auch mit dem Islamkritiker Hamed Abdel-Samad beschäftigt. Er sieht auch bei der Ankündigung des neuesten Werkes von Abdel-Samad einen Zusammenhang mit dem Super-Mond. Ihn beschäftigt zur Zeit aber der jüngste Fall einer Psychose, die im sozialen Netzwerk Facebook bekannt wurde. Laut P. Fiedler handelt es sich um die jetzt selbstbekennende Islamkritikerin Madlen Vartian, die im Christlich-Alevitischen Freundeskreis (CAF) sowie der Internetpräzens der-kosmopolit.de bislang nur unauffällig wirkte. Es soll sich dabei um eine besonders schwere Form der Identitätsstörung handeln, die unter der Voraussetzung einer schweren Kindheitstrauma, eines oder mehrerer traumatischer Erlebnisse und im Zusammenspiel mit dem Mond-Spektakel ausbricht. P. Fiedler zufolge, habe sich der letzte Super-Mond 1982 ereignet, was erklärt, warum der Ausbruch bei Hamed Abdel-Samad und Madlen Vartian erst jetzt bekannt wird, so P. Fiedler weiter.

Während den Mondphasen aber wird nach hartnäckiger Überzeugung, nicht nur die Psyche, sondern auch der Menstruationszyklus der Frau beeinflusst. Der Mond ist auch für die Gezeiten verantwortlich. IT-Experten, die sich jetzt mit dem Fall Vartian beschäftigt haben, sind sich aber auch sicher, dass der Super-Mond in Silicon-Valley die Blacklist im sozialen Netzwerk Facebook zum Absturz brachte. Das vermuten auch die Kommentatoren im sozialen Netzwerk, die vergebens versuchten, die Ausfälle der Patientin Madlen Vartian unter Kontrolle zu bringen. Laut Marc Zuckerberg handelt es sich um eine vorübergehende Störung. Man könne es sich aber nicht erklären, weshalb die Störung der Blacklist, die rassistische Äusserungen und Schimpfwörter automatisch ausblendet, an diesem Tag eintrat. Mark Zuckerberg weiter: "Racism is not tolerated in our".