Manbidsch - Türkische Offensive wendet sich dem Osten zu

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Manbidsch - Türkische Offensive wendet sich dem Osten zu

01. März 2017 - 22:53
Kategorie:
0 Kommentare

Die türkische Militäroperation "Schutzschild Euphrat" wendet sich nach der Einnahme der nordsyrischen Stadt al-Bab dem Osten zu. Manbidsch wird derzeit von Milizen der Freien Syrischen Armee und der türkischen Militäroperation bedrängt. Hier hat sich die YPG verschanzt, der syrische Ableger der Terrororganisation PKK.

Manbidsch - Türkische Offensive wendet sich dem Osten zu

Gaziantep / TP - Die türkische Armee und verbündete Milizen der Freien Syrischen Armee (FSA) sind am Mittwoch gegen YPG-Milizen in der Nähe der Stadt Manbidsch im Norden Syriens vorgegangen. Dabei sollen mehrere Dörfer befreit worden sein, teilten Kommandeure der FSA mit.

Die Offensive konzentrierte sich dabei auf eine Reihe von Dörfern, die von Milizen der "Demokratische Kräfte Syriens" SDF gehalten werden. Sie besteht mehrheitlich aus der YPG, dem syrischen Ableger der Terrororganisation PKK. Gleichzeitig wird die SDF auch von der us-geführten Allianz unterstützt, die im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Nordsyrien Stellung bezogen hat.

Jüngsten Meldungen zufolge, hat ein ranghoher Vertreter der SDF, der anonym bleiben wollte, erklärt, dass die USA in Manbisch eine Militärbasis aufgebaut haben, um den Vormarsch der türkischen Streitkräfte zu stoppen.

Laut neuen Meldungen stehen die Kräfte der Operation "Schutzschild Euphrat" rund 27 km. westlich vor Manbidsch. Der türkische Präsident Erdoğan hatte Anfang der Woche erklärt, dass die nordsyrische Stadt Manbidsch das nächste Ziel der türkischen Kampagne im Norden Syriens sein werde. 

Bereits vor dem Beginn der Operation Ende August des vergangenen Jahres hatte die Türkei die YPG sowie ihre politische Partei PYD aufgefordert, sich von diesen Gebieten bis zum Euphrat zu entfernen. Andernfalls, so drohte Erdogan, werde man die YPG dazu zwingen.

weitere Informationen zum Artikel