Erdogan zahlt Kopftuchprämie, Kinder werden Zwangsgefastet

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Erdogan zahlt Kopftuchprämie, Kinder werden Zwangsgefastet

07. März 2018 - 23:59
Kategorie:
0 Kommentare

Österreich und Deutschland haben einen Narren an den türkischen Migranten gefressen oder wie sonst kann man es erklären, dass die Politik und Medien derzeit verrückt spielen?

Erdogan zahlt Kopftuchprämie, Kinder werden Zwangsgefastet

Kommentar - Derzeit treiben einige Politiker, Persönlichkeiten und ja, auch die Medien eine Sau nach der anderen durch das Dorf. Die türkischen Migranten in Österreich und Deutschland stehen dem mittlerweile gelassen gegenüber. Schliesslich haben sie nichts zu verlieren, zumindest in Deutschland nicht, wo bislang keine türkische Religionsgemeinschaft vom Staat anerkannt ist.

Die liberalisierte "Imamin" Seyran Ates tingelt derzeit in Österreich von einer TV-Show zur nächsten Druckausgabe einer Zeitung. Höchstwahrscheinlich hat sie da mehr Aufmerksamkeit erlangt. Dort soll in Wien eine weitere liberale Moschee entstehen, nachdem durchgesickert ist, dass die "Erdogan-Partei" Frauen 100 Euro zahlt, wenn sie einen Kopftuch überziehen. Vielleicht sollte sich Ates überlegen, selbst ein Kopftuch überzuziehen um so die Finanzierung ihrer Moschee in Berlin zu sichern?

In Deutschland lenkt man derzeit das Interesse auf die türkischen Kinder, die vom langen Arm aus Ankara indoktriniert werden. Man ist schon so frei, die Fürsorgepflicht der Eltern in Frage zu stellen und darüber hinaus den Moscheeverbänden zu drohen, ihnen die Lizens zum deutschen Islam zu verweigern, sollten sie nicht akzeptieren, was die Politik und Gesellschaft demnächst von ihnen fordern: Fastenstopp. Cem Özdemir geht dabei mit guten Beispiel voran und beackert derzeit den Boden, damit der Staat die Religion bestimmt - adieu Trennung Kirche, Moschee und Staat -, wie und an wen man zu Glauben hat. Allein ist er ja nicht, Volker Beck hilft ihm dabei, dass die Diyanet aus Ankara auch in Ankara bleibt. Nur, wie will man die Gedanken der Türken samt ihrer Kinder von Ankara fernhalten? 

Von einer Diktatur sind wir natürlich meilenweit entfernt, aber das Tempo, mit der die türkischen Muslime gezwungen werden, zwischen schwarz und weiß zu entscheiden, quasi vor die Wahl gestellt zu werden, ist erschreckend. Erschreckend, weil ausgerechnet "Demokraten" die Forderung stellen, um eine angebliche Beeinflussung aus dem Ausland vorzubeugen. 
 

weitere Informationen zum Artikel