Nach 405 Jahren ist niederländische Botschafter unerwünscht

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Nach 405 Jahren ist niederländische Botschafter unerwünscht

11. März 2017 - 21:29
Kategorie:
0 Kommentare

Die Türkei reagiert auf das Landeverbot gegenüber dem türkischen Aussenminister in Rotterdam sowie das Festhalten der türkischen Ministerin und Diplomaten. Der Sprecher des türkischen Präsidenten Erdogan kündigte an, dass der Präsident demnächst vor die Presse treten werde.

Nach 405 Jahren ist niederländische Botschafter unerwünscht

Ankara / TP - Kurz nach dem bekannt wurde, dass die türkische Ministerin für Familie und Soziales, Fatma Kaya, in Rotterdam vor dem türkischen Konsulat von der niederländischen Polizei angehalten und im Fahrzeug festgesetzt wurde, hat das türkische Aussenministerium eine Note an die niederländische Regierung abgegeben. Darin erklärt das Aussenministerium, dass der niederländische Botschafter in Ankara nicht erwünscht ist. Der niederländische Botschafter befindet sich derzeit ausser Landes. Man rechnet damit, dass die Einreise in die Türkei verweigert wird.

In der Erklärung des türkischen Aussenministeriums heißt es, dass die türkisch-niederländischen Beziehungen nach 405 Jahren erstmals derart strapaziert wurden, dass dieser Schritt unumgänglich sei, um sich den Gegebenheiten anzupassen, die durch die niederländische Regierung zu verantworten seien.

Die Erklärung kam kurz nach dem Journalisten und Kameramänner des staatlichen türkischen TV- und Rundfunksenders TRT sowie der Nachrichtenagentur Anadolu Ajansi aus den Niederlanden ausgewiesen wurden. Sie waren auf dem Weg zu einem Auftritt der Ministerin für Familie und Soziales, Fatma Betül Sayan Kaya in Rotterdam. Kaya soll ebenfalls von der Polizei vor dem türkischen Konsulat aufgehalten worden sein, erklärte der türkische Botschafter Ayyıldız selbst, der ebenfalls im Konsulat festsitzt. Auf dem Flughafen in Rotterdam hat die Türkische Föderation der Niederlanden eine Sitzblockade angekündigt. Vor dem Konsulat in Rotterdam sammeln sich türkische Staatsbürger, berichten türkische Medien.

 

weitere Informationen zum Artikel