AfD - Ab jetzt kann keiner sagen, er hätte...

Lesezeit
2 Minuten
Gelesen zu

AfD - Ab jetzt kann keiner sagen, er hätte...

11. September 2017 - 15:51
Kategorie:
0 Kommentare

"Bei uns herrscht die wahre Demokratie" tönt es aus allen Ecken und Enden der Republik abwechselnd mit "ab jetzt kann keiner sagen, er hätte es nicht gewusst." 

AfD - Ab jetzt kann keiner sagen, er hätte...

Kommentar Ercan Tekin / TP - Es "läuft" würde der Türke sagen, angesichts der anhaltenden und latent vorherrschenden Meinung, dass in Deutschland die wahre Demokratie herrsche, während eine kleine Schar von resignierten 2-Weltkriegs-Nachkömmlingen die Meinung stetig weiter etablieren, nicht über die Souveränität des Landes zu verfügen. Soviel Selbstbeweihräucherung hat denn auch ihre Schattenseiten und die macht sich langsam und stetig bemerkbar durch die AfD.

Die AfD (Alternative für Deutschland) ist das Produkt dieser Selbstbeweihräucherung, eine Art Resultat der ständigen Hetze gegen den Islam, Muslime, Türken, Araber, Sinti und Roma sowie gegen alles, was dieses Selbstbildnis angeblich gefährdet. Dabei wurde auch die christlich-jüdische Wertekultur derart pervertiert, dass die Nachgeburt namens AfD sogar die NPD oder REP weit in den Schatten stellt.

Die AfD, ein Produkt der politischen und medialen Selbstinszenierung? Selbstverständlich! Seit Jahren wurden Koryphäen etabliert, die sich damit auszeichneten, rastlos Kritik an Minderheitsgesellschaften auf die Spitze zu treiben und dabei ein "Wir" und "Sie" zu etablieren. Heute steht das "Wir" für eine christlich-jüdische Wertekultur und das "Sie" für eine Parallelgesellschaft, die nicht gewillt ist, einen Beitrag für die Mehrheitsgesellschaft zu leisten, schlimmer, herumschmarozierend das deutsche Genpool aufspalten.

Das Ergebnis ist, dass der Unmut darüber sich in Gesichtern wie Gauland, Petry, von Storch oder Weidel widerspiegelt und immer mehr Menschen sich darin wiedererkennen. Inzwischen werden rufe laut, ab jetzt könne keiner mehr sagen, er hätte es nicht gewusst, wobei geklärt werden muss, was man nicht gewusst habe. Die Gefahr der Islamisierung, Überfremdung oder der "braunen Pest"? Dabei ist es doch auch das Ergebnis der "bei uns herrscht die wahre Demokratie.", und "Die Islamisierung schreitet voran." Ja, eine zeitlang hatten die Koryphäen die Freiheit, die wahre Demokratie durch Meinungs- und Kunstfreiheit derart auszuschöpfen, dass die Muslime, Migranten oder Flüchtlinge ausgekernt wurden, zur Chefsache, zu einer Sache verklärt, die man hin und her schieben, dort platzieren, oder gänzlich vom eigenem Tellerrand stoßen kann. 

Währendessen entwickelt sich die AfD zu einer Medusa, die neben Islam und Migranten nun auch die Republik selbst ins Visier nimmt. Man spricht von "Reichsbürgern", die fest daran glauben, dass die Bundesrepublik eigentlich nur fremdverwaltet wird, dass seit dem 2 Weltkrieg nicht die Deutschen das Land regieren, sondern Mächte Marionetten installiert haben und dass das deutsche Volk fremdbestimmt ist. Ja, auch das vertritt die AfD inzwischen. Selbstverständlich dürfen dabei auch die Muslime, die Migranten, also kulturfremde Völker wie Araber, Sinti und Roma nicht fehlen, die das Land "überschwemmen" und "systematisch" die deutsche bürgerliche Gesellschaft zerstören, wie es mutmaßlich Alice Weidel in einer email formuliert haben soll.

Die AfD vereint also nicht nur die Abkömmlinge und Sprößlinge der NPD, REP und all den anderen Parteien, die immer wieder das völkische hervorheben, sondern auch "Reichsbürger" die Reichswehr betreiben wollen. Inzwischen geht bei manchen Deutschen die Angst um, dass die AfD, wie in anderen europäischen Ländern gleichgesinnte Parteien, Einzug in den Bundestag erhalten und damit die Demokratie gefährden.

Dann muss man dem leider entgegen, dass die Demokratieverfechter ja nun die Koryphäen ins Feld schicken können, die das mitzuverantworten haben. Verantwortung heißt eben nicht nur, scharfe Kritik an Islam, Migranten oder Flüchtlingen auszuüben. Verantwortung heißt auch, selbst zu Wissen, wann es genug ist und wann die Grenze erreicht ist, wo unbändige Kritik, Häme, Ausgrenzung oder Feindbild auf fruchbaren Bodensatz trifft.

Danach kann man noch so oft "Nie wieder!", "aber nun ist es genug" oder "ab jetzt kann niemand mehr sagen..." rufen, spätestens dann muss man da nachtreten und sagen: "Wo warst du denn, als die Politik und die Medien denen ein Vorwand nach dem anderen mit Koryphäen geliefert haben?"

weitere Informationen zum Artikel
Noch nicht bewertet