Rotterdamer Bürgermeister Aboutaleb: Schiessbefehl erteilt

Lesezeit
1 Minute
Gelesen zu

Rotterdamer Bürgermeister Aboutaleb: Schiessbefehl erteilt

März 14, 2017 - 11:39
Kategorie:
0 Kommentare

Das Bild das jetzt um die Welt geht, spricht Bände. Eine schwerbewaffnete Sondereinheit der niederländischen Polizei steht um das türkische Diplomatenfahrzeug, in der die Ministerin für Familie und Soziales festgesetzt wird. An den Wagen angelehnt, Leibwächter sowie Berater der Ministerin. Jetzt sagt der Oberbürgermeister von Rotterdam, es habe einen Schießbefehl gegeben.

Rotterdamer Bürgermeister Aboutaleb: Schiessbefehl erteilt

Rotterdam / TP - Die Situation in der Nähe des türkischen Konsulats in Rotterdam am vergangenen Samstag war noch dramatischer, als bislang bekannt. Oberbürgermeister Aboutaleb spricht in einer TV-Talkshow im niederländischen Fernsehen von einer "intensiven und komplexen Situation", weshalb man entschieden habe, der Polizei ausdrücklich die Erlaubnis zum Schießen zu geben, wenn die Situation außer Kontrolle geraten würde.

Gegenüber der TV-Sendung "Nieuwsuur" sagte der Rotterdamer Oberbürgermeister Aboutaleb, man sei überrascht gewesen, dass die türkische Ministerin mit 12 "breitschultrigen Männern" gekommen sei, augenscheinlich Leibwächtern. Man sei nicht sicher gewesen, ob sie bewaffnet oder unbewaffnet seien, weshalb man danach den türkischen Generalkonsul gefragt hätte. Der Konsul habe jedoch nicht reagiert - bis zur Abschiebung der Ministerin aus den Niederlanden, wurde auch dem Generalkonsul nicht gestattet, das Konsulat zu verlassen, um im Konflikt zu vermitteln.

Oberbürgermeister Ahmed Aboutaleb erklärte des Weiteren, dass man dann eine schwerbewaffnete Polizeieinheit angewiesen habe vor Ort zu sein, "um sicher zu sein, dass, wenn es zu einer Begegnung kommt, diese Lage auch gemeistert wird."

Oberbürgermeister Aboutaleb weiter: "Zum Glück ergaben sie sich, denn es gab eine Erlaubnis zu schießen."

In türkischen Medien werden die ersten Demonstranten interviewt, die bei der gewaltsamen polizeilichen Auflösung verletzt wurden.

weitere Informationen zum Artikel

Werbeanzeige