Knesset lehnt Antrag über sogenannten Völkermord ab

Lesezeit
kürzer als
1 Minute
Gelesen zu

Knesset lehnt Antrag über sogenannten Völkermord ab

15. Februar 2018 - 13:59
Kategorie:
0 Kommentare

Das israelische Parlament hat einen Antrag auf Anerkennung der Ereignisse im Osmanischen Reich von 1915 als Völkermord nicht angenommen. 

Knesset lehnt Antrag über sogenannten Völkermord ab

Jerusalem / TP - Laut einem Bericht der Jerusalem Post hat das israelische Parlament (Knesset) am Mittwoch einen parlamentarischen Antrag auf Anerkennung der Ereignisse im Osmanischen Reich von 1915 als Völkermord nicht angenommen. 

Das israelische Parlament, die Knesset, hat auch dieses Jahr den Gesetzentwurf, die Ereignisse von 1915 als "Völkermord“ anzuerkennen, abgelehnt. Die stellvertretende Außenministerin, Tsipi Hotoveli erklärte vor der Abstimmung über den Gesetzesentwurf: " Israel wird aufgrund der Komplexität und der einseitigen Darstellung dieser Ereignisse sich nicht zum Spielball von Armenien machen, wie manch europäische Staaten."

Der Gesetzesentwurf, der von der Oppositionspartei Jesch Atid unterstützt wurde, sollte die Ereignisse anerkennen und ermöglichen, dass ein Gedenktag bestimmt wird. Yair Lapid, Vorsitzender der Jesch Atid erklärte zuvor, dass es "keinen Grund" gebe, "dass die Knesset, die eine Nation darstellt, die den Holocaust durchgemacht hat, den Völkermord an den Armeniern nicht anerkennen und einen Erinnerungstag dafür haben sollte."

2015 forderte bereits der Sprecher der Knesset, Juli-Joel Edelstein, dass die Ereignisse von der Knesset als "Völkermord" anerkannt werden. August 2016 stellte das Bildungs-, Kultur und Sportausschuß der Knesset fest, dass es sich dabei um "Völkermord" handle.

weitere Informationen zum Artikel